Bank-Wissen.de


Der Tagesgeldsatz kann für einen oder am Wochenende für 3 Tage gelten, an Feiertagen auch schon einmal länger. Dann kann A mit der erhaltenen variablen Zinszahlung seine variablen Darlehenszinsen gegenüber der Bank bedienen.

Pfadnavigation


Es handelt ich dabei um jenen User, der sich mit seinem Usernamen und Passwort am System angemeldet hat. Kontraktdaten dient vor allem der Terminisierung Ratenbindung dient zur Einstellung der Tilgungsparameter Zinsberechnung dient der Konfiguration der Zinszahlungen Gebühren hier werden zusätzliche Kapitalkosten erfasst, die neben den Zinsen noch anfallen Steuern und Abgrenzungen hier werden Steuerzahlungen und Zinsabgrenzungstermine erfasst. Kontraktdaten Feldbezeichnung Feldbeschreibung Kontraktbetrag: Falls ein Simulationskontrakt besteht, gibt es auch die Möglichkeit den Status auf in Planung zu setzen.

Wird in Planung gewählt, wird dem System bekannt gegeben, dass sich der Kontrakt noch im Planungsstatus befindet. Der Unterschied besteht darin, dass bei in Planung alle Daten geändert werden können, Cashflows nicht disponiert werden können und die Bestätigung des Kontraktes nicht möglich ist. Auch ist es nicht möglich den Status auf in Verhandlung oder Freigegeben zu ändern, wurde einmal der Status in Planung gewählt.

Im Status Freigegeben kann ein Kontrakt noch geändert werden, jedoch kann der Kontrakt bestätigt und abgeglichen werden, was in einem anderen Status nicht möglich ist.

In Verhandlung bedeutet, dass die Cashflows noch nicht disponiert werden können, wird der Status jedoch auf Freigegeben geändert, ist dies möglich. Weiters gibt es noch den Bearbeitungsstatus Simulation , mit dem Dummy-Geschäfte abgebildet werden können. Wurde ein Geschäft mit dem Status Simulation angelegt, so ist der Status nicht mehr veränderbar. Ebenso ist es nicht möglich, ein Geschäft, das sich im Bearbeitungsstatus Freigegeben befindet, zu einem Simulationsgeschäft umzuwandeln.

Der Status Simulation ist lediglich bei der Neuanlage bzw. Cashflows von Simulationsgeschäften können weder disponiert noch storniert werden. Die einzigen möglichen Aktionen in der Übersichtsliste, die auf Simulationsgeschäfte angewendet werden können, sind neben Neuanlage, Ändern und Kopieren Stornieren und Beenden. Dieses Feld kann nur bei bereits angelegten Kontrakten, die geändert werden sollen, befüllt werden. Hier wird das Datum für die Änderung der Höhe des Kontraktbetrages eingegeben.

Hier ist zu definieren, an welchem Datum der Kontrakt beginnt. Das Datum des Kontraktendes ist hier anzugeben. Eine in den KM-Tabellen definierte Besicherungsart ist hier auszuwählen. Im Feld daneben kann die Höhe der Besicherung eingegeben werden. Falls dieses Flag aktiviert wird, dann wird aus dem Kontrakt ein unbefristeter Kontrakt. Dieses Feld steht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Feld Fortschreibung in Monaten , welches im Kontraktmodell befüllt werden kann und die Fortschreibungsperiode für unbefristete Kontrakte definiert.

Dabei wird beachtet, dass bis zum neu ermittelten Datum immer eine volle Periode enthalten ist. Falls im Kontrakt bereits ein Datum für das Laufzeitende eingetragen wurde und dieses Datum hinter dem errechneten Datum liegt, so wird das eingetragene Datum nicht mit dem errechneten überschrieben bei Aktivierung der Checkbox , sondern so lange unverändert gelassen, bis das errechnete Datum hinter dem eingetragenen Datum liegt.

Dabei wird darauf geachtet, dass bis zum neu ermittelten Datum für das Feld Laufzeit bis immer eine volle Periode enthalten ist. Hier wird angegeben wie hoch der noch ausstehende Betrag nach Laufzeitende sein soll globaler Endwert. Bei der Errechnung des Zahlungsplanes werden Termine z. Diese Zahlungstermine können auch auf Nicht-Arbeitstage fallen.

Mithilfe dieses Drop-down-Menüs kann bestimmt werden, ob solche Termine trotzdem übernommen werden sollen oder ob sie verschoben werden sollen. Folgende Möglichkeiten stehen zur Auswahl: Wenn der errechnete Termin ein Nicht-Arbeitstag ist, wird der nächste Arbeitstag herangezogen Preceding: Ratenbindung Feldbezeichnung Feldbeschreibung Auszahlung: In diesem Eingabeblock werden Angaben zur Auszahlung gemacht.

Die Währung ist grau unterlegt, sie kann hier nicht geändert werden. Der Auszahlungsbetrag kann nur geändert werden, wenn im Kontraktmodell nicht die Checkbox Gesamtauszahlung aktiviert wurde.

Allerdings muss der Auszahlungsbetrag kleiner oder gleich dem Nominalbetrag sein. Andernfalls ist dieses Feld grau unterlegt und mit dem Nominalbetrag belegt.

Hier wird vom System auch automatisch der Laufzeitbeginn vorgeschlagen, der Termin kann jedoch manuell geändert werden, falls im Kontraktmodell nicht die Checkbox Gesamtauszahlung aktiviert wurde. Andernfalls wird hier das Datum des Laufzeitbeginns fixiert. Nach Betätigung des Buttons werden für den erfassten Wert im Feld Betrag automatisch einfache oder periodische Auszahlungen erzeugt. Auf diese Weise erzeugte Auszahlungscashflows werden im Zahlungsplan als fixiert markiert.

Falls zu einem Termin bereits eine Auszahlung existiert, dann wird nachgefragt, ob diese mit dem neuen Betrag ersetzt werden soll. In diesem Eingabeblock werden Tilgungsparameter eingegeben. Bestimmt die Art und Weise, wie der Tilgungsplan errechnet wird. Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung: Zinsberechnung 1 Feldbezeichnung Feldbeschreibung Terminsteuerung: Falls im Kontraktmodell die Einstellung Variable Terminsteuerung aktiviert ist, dann werden folgende Felder angezeigt: Berechnungsterminsteuerung für die Einstellung der Valutaberechnungstermine Berechnungsterminsteuerung für die Einstellung des Valutaberechnungs-Sondertermins Zahlungsterminsteuerung für die Einstellung der Zahlunstermine Zahlungsterminsteuerung für die Einstellung des Zahlungstermin-Sondertermins Die Optionsmenüs enthalten folgende Einträge für die Definition von variablen Terminen bzw.

Berechnung des effektiven Zinssatzes. Beispiel 1 - effektiver Zinssatz. Beispiel 2 - effektiver Zinssatz. Beispiel 2 - effektive Marge. Berechnung des gesamten effektiven Jahreszinssatzes. Beispiel - periodischer antizipativer Zinssatz. Beispiel - Umrechnung von antizipativ in dekursiv. Beispiel - Berechnung des effektiven Jahreszinssatzes. Berechnung der effektiven Marge. Berechnung des nominellen Zinssatzes. Beispiel - Berechnung des nominellen Jahreszinssatzes.

Zinsberechnung 2 Feldbezeichnung Feldbeschreibung Sondertermin Zinszahlung: Hier wird der erste tatsächliche Zahlungstermin eingegeben. Die Bedeutung der Checkbox Ultimo wurde weiter oben schon beschrieben. Hier wird der zeitliche Rhythmus der Zinsberechnungen angegeben, also ob die Berechnungen der Zinsen monatlich, quartalsweise, halbjährlich, jährlich stattfinden sollen oder ob gar keine Zinsen berechnet werden sollen.

Wird beispielsweise bei Zinsberechnungstermine der Es besteht die Möglichkeit eine Fixzinsvereinbarung oder eine variable Zinsvereinbarung zu treffen, sowie eine Vereinbarung keine Zinsen zu zahlen. Damit das Feld Zinsänderungseintritt in dem Detaildialog angezeigt wird, muss im Kontraktmodell im Reiter Eigenschaften 3 die Checkbox Zinsänderungseintritt aktiviert werden. Dieser Prozentsatz gilt für die gesamte Dauer der Zinsbindung. Damit dieses Feld in den Zinsbindungen angezeigt wird, ist eine zusätzliche Aktivierung im Kontraktmodell notwendig.

Im Standardfall sind diese Felder wie folgt befüllt: Zinsberechnung Feldbezeichnung Feldbeschreibung Fixingkurve: Hier muss der Referenzzinssatz eingetragen werden, nach dem die Zinszahlung an den Zinsanpassungsterminen berechnet. Hier geht es darum, wie sich die Referenzzinssatzkurve zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt darstellt.

Wenn hier beispielsweise 1 Monat eingetragen wird, stellt sich die Frage, wie hoch der einmonatige Referenzzinssatz in 1, 2, 3, etc. Ein in den Basistabellen 1 definierter Zinstyp ist hier im Pop-up-Menü auszuwählen. Mit Zinstypen können verschiedene Kategorien von Zinsfixing- und Zinsprognosekurven definiert werden; z. Es ist ein im Pop-up-Menü erscheinender Fixingkalender auszuwählen, welcher definiert, ob Samstage und Sonntage als Arbeitstage gelten und welche Tage Feiertage darstellen.

Der Fixingkalender wird zur Berechnung der Fixingzeitpunkte benötigt. Vom System wird hier der erste Tag des Kontrakts bzw. Wird eine neue Zinsbindung angelegt, so übernimmt das System wieder das Datum des Zinsbindungsbeginns. Es besteht die Möglichkeit den Zinssatz aus den Marktdaten über den Fixingbereich Zinsbindung von-bis zu bestimmen. Die Einstellungsmöglichkeit Fixing von auf einen Arbeitstag zu schieben, befindet sich im Kontraktmodell -Dialog unter dem Reiter Eigenschaften 3.

Hier kann das Ende des Fixings eingegeben werden, wenn für das Fixing ein Zeitbereich gewählt wird. Das Feld bezieht sich auf den Fixingtermin. Kontrahent Restschuld Zinssatz nominell Zinssatz effektiv Zinsbindung etc. Gebühren, Steuern und Abgrenzungen.

Periodische fixe Gebühren Feldbezeichnung Feldbeschreibung Bezeichnung: Eine genaue Kennzeichnung der Gebühr kann hier eingetragen werden. Die Höhe der Gebühr für diesen Kontrakt. Durch Ankreuzen wird erreicht, dass der Betrag der Gebühr in die Annuität eingerechnet wird. Hier kann ein Sondertermin für die Gebührenzahlung definiert werden.

Legt fest, an welchem Datum die Gebühr das letzte Mal zu entrichten ist. Wird dieses Feld freigelassen, wird die Gebührenzahlung über die gesamte Laufzeit fortgesetzt. Termin, zu dem die Zahlung erfolgen soll. Das eingegebene Datum stellt zugleich den ersten Zahlungstermin dar. Bei Terminen zu Monatsende ist auf die Funktion Ultimo zu achten.

Hier wird bestimmt, in welchem zeitlichen Abstand die Zahlungen aufeinander folgen. Bereitstellungsgebühr Feldbezeichnung Feldbeschreibung Berechnungsstart: Datum, ab dem die Bereitstellungsgebühr berechnet werden soll. Durch Ankreuzen wird erreicht, dass der Betrag der Gebühr in den Kapitaldienst eingerechnet wird. Der jährliche Prozentsatz der Gebühr ist hier einzugeben. Hier wird ein Termin eingetragen, der einen zu den regulären Terminen abweichenden darstellt.

Termine, zu welchen die Zahlung erfolgen soll. Ein Mindestbetrag für die Bereitstellungsgebühr kann hier angegeben werden. Ein Höchstbetrag für die Bereitstellungsgebühr kann hier angegeben werden. Hier kann zwischen zwei Berechnungsmethoden gewählt werden. Wenn es sich um die Berechnungsart Kontokorrente Gebühr handelt, dann wird die prozentuelle Gebühr wie ein Zinssatz verrechnet, d.

Bei der Berechnungsart Proz. Satz der Restschuld wird die Gebühr von der zum Gebührentermin gültigen Restschuld berechnet, z. Durch Ankreuzen wird erreicht, dass der Betrag der Gebühr in den Kapitaldienst eingerechnet wird, jedoch ist dies bei annuitätisch berechneten Kontrakten nicht mehr zulässig, da sich der Tilgungsbetrag auf Grund der Einrechnung der Gebühr verändern würde, sich die Gebühr aber auf Basis der Restschuld, die vom Tilgungsbetrag abhängt, errechnet.

Die prozentuelle Höhe der Gebühr wird hier festgelegt. Es kann ein bestimmter Mindestbetrag festgelegt werden. Zu den Zahlungsterminen ist dann stets das Maximum aus der Minimalgebühr und der prozentuellen Gebühr zu zahlen. Es kann ein bestimmter Höchstbetrag festgelegt werden. Zu den Zahlungsterminen ist dann stets das Minimum aus der Maximalgebühr und der prozentuellen Gebühr zu zahlen.

Alternativ zum prozentuellen Wert kann auch ein Absolutbetrag angegeben werden. Wichtig ist jedoch, dass eines dieser beiden Felder befüllt werden muss. Steuern Feldbezeichnung Feldbeschreibung Steuer auf Zinsen: Ein gesetzlich vorgeschriebener Prozentsatz auf Zinszahlungen. Folgende Rundungs-Möglichkeiten stehen zur Verfügung: Der Zahlungsplan bietet Informationen darüber wann welche Art von Cashflow in welcher Höhe getätigt wurde zu welchen Terminen welche Cashflowart bearbeitet wurde wann Bewertungen von Cashflows stattgefunden haben wann und welche Zinsbindungen durchgeführt wurden wann welche Firma für welchen Kontrakt eine Ratenbindung vereinbart hat wie der Tilgungsplan zu dem Kontrakt aussieht.

Einstellungsmöglichkeit bei abgeglichenen Kontrakten. Zahlungsplan von abgeglichenen Kontrakten ändern Zinsbindung von abgeglichen Kontrakten ändern Ratenbindung von abgeglichenen Kontrakten ändern Cashflows von abgeglichenen Kontrakten ändern Provisionsbindung von abgeglichenen Kontrakten ändern.

In diesem Bereich sind die Eckdaten des ursprünglichen Geschäfts dokumentiert. Kontrahent, auf den der Kontrakt übertragen wird Datum: Datum des Schuldnerwechsels Restschuldübertrag: In diesem Betragsfeld wird festgelegt, welcher Betrag auf den neuen Schuldner übertragen wird.

Defaultwert ist die aktuelle Restschuld des Kontrakts voller Schuldnerwechsel. Es besteht aber auch die Möglichkeit nur einen Teil der Restschuld zu übertragen teilweiser Schuldnerwechsel. Dabei bleibt das ursprüngliche Geschäft mit einer um den Restschuldübertrag verminderten Restschuld bestehen. Die neuen Kontrakte werden mit denselben Konditionen wie die ursprünglichen Kontrakte angelegt. Um veränderte Marktkonditionen auszugleichen, ist vom alten Schuldner eine Entschädigung an den neuen Schuldner zu zahlen oder umgekehrt.

Diese kann hier eingegeben werden. Mit dieser Checkbox wird geregelt, ob die bis zum Termin des Schuldnerwechsels angelaufenen Stückzinsen auf den neuen Kontrakt übertragen werden oder nicht. Ist die Checkbox deaktiviert, verbleiben die Zinsen noch beim alten Schuldner bis zum nächsten regulären Zinszahlungstermin.

Ist die Checkbox aktiviert, werden die Zinsen auf den neuen Kontrakt übertragen und beim nächsten Zinszahlungstermin wird vom neuen Schuldner der volle Zinsbetrag an den Kreditgeber gezahlt. In diesem Feld werden die angelaufenen Stückzinsen angezeigt. Ist Zinsabtretung deaktiviert, kann dieser Betrag editiert werden. Es wird der nächste reguläre Zinszahlungstermin angezeigt. Damit kann etwa erreicht werden, dass die Stückzinsen bereits am Termin des Schuldnerwechsels zurückgezahlt werden.

Die hinter diesem Kalender stehenden Arbeitstage bzw. Nicht-Arbeitstage werden für die Terminsteuerung verwendet. Gibt es für die Kontraktwährung keinen Kalender, ist das Feld bei Neuanlage leer. Der vorgeschlagene Wert kann aber übersteuert werden. Wird diese Checkbox aktiviert, wird für die Terminsteuerung aller Zahlungen Zinsen und Tilgungen noch zusätzlich der beim Kontrahenten im Menü Institut hinterlegte Kalender berücksichtigt.

Der Kontrahentenkalender wird dann in Kombination mit dem Zahlungskalender verwendet. Alle Feiertage, die in einem der beiden Kalender vorhanden sind, im anderen Kalender jedoch nicht, werden als Feiertag angesehen. Wenn der errechnete Berechnungstermin auf einen Nicht-Arbeitstag fällt, wird durch Aktivieren der Checkbox der Berechnungstermin auf den nächsten Arbeitstag verschoben.

Der Zahlungstermin ist dementsprechend auch der nächste Arbeitstag. Bei Adjusted entspricht der Berechnungstermin also dem Zahlungstermin, wird Adjusted nicht aktiviert, so können die Berechnung der Zahlung und die tatsächliche Zahlung an zwei verschiedenen Terminen stattfinden. In diesem Feld kann eine Abkürzung der Bezeichnung des Kontrakts oder ein Stichwort zum Kontrakt eingegeben werden, um den Kontrakt schnell identifizieren zu können. In diesem Feld kann eine Beschreibung des Kontrakts eingegeben werden.

Hier kann der Kontrakttyp des Kontrakts geändert werden, allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. Keine Tilgung Falls im Kontrakt nur eine fix verzinste Zinsbindung definiert ist, dann ist es möglich, mehrere Ratenbindungen mit dem Modus Zinssatz zu erfassen und den Zahlungsplan bzw.

Der Endwert ist der noch nicht getilgte Betrag. Der Endwert kann entweder durch das Feld Prozentsatz bestimmt werden der Prozentsatz bestimmt die Höhe des Nominalbetrags, der in einer Ratenbindung getilgt werden soll und bestimmt somit auch den Endwert der jeweiligen Ratenbindung , mittels des Modus Endwert errechnet werden oder eingegeben werden jedoch nur wenn der Modus Endwert nicht gewählt wird.

Dieses Feld dient dazu, den Endwert einer Ratenbindung zu bestimmen, also den Wert, der am Ende einer Ratenbindung erreicht werden soll, wohingegen das Feld Endwert im Registerblatt Kontraktdaten dazu dient, den globalen Endwert festzulegen, also den Endwert, der am Ende der gesamten Laufzeit erreicht werden soll.

Das obere Feld gibt die durchschnittliche prozentuelle Höhe der Tilgung pro Jahr an. Das untere gibt an, wie viel Prozent vom Nominalbetrag bzw. Restwert innerhalb einer Ratenbindungsperiode getilgt werden sollen wird bspw.

Gibt an, ob der Endwert am Ratenbindungsende vom Nominalbetrag oder von der Restschuld berechnet werden soll, und wird relevant, wenn es mehrere Ratenbindungen gibt. Hier wird bestimmt, ob sich das Feld Prozentsatz auf den Nominalbetrag oder die Restschuld beziehen soll. Gibt es nur eine Ratenbindungsperiode, so existiert keine Restschuld, das Feld hat keine Bedeutung. In diesem Eingabeblock werden die Berechnungszeitpunkte für Annuität und Tilgung festgelegt.

Es handelt sich bei diesem Betrag um den periodischen Kapitaldienst Annuitätentilgung bzw. Hier wird der Termin eingetragen, zu welchem die erste Rückzahlung berechnet wird. Ist als Rückzahlung bspw. Feber starten, wird vom System automatisch das Feld Ultimo angehakt. Das bedeutet, dass das System automatisch immer den Monatsletzten als Rückzahlungstermin zur Berechnung heranzieht also den Wird Ultimo nicht angehakt, führt dies dazu, dass am Das Gleiche gilt auch für ein Schaltjahr.

Auch wenn der Rückzahlungsbeginn der Juni sein soll, muss logischerweise Ultimo aktiviert werden, wenn die Rückzahlungen an jedem Monatsletzten erfolgen sollen. Dieses Feld steht in unmittelbaren Zusammenhang mit dem Feld Lfd. Wird beispielsweise bei Lfd. Gibt das Datum an, mit welchem die letzte annuitätische Zahlung bzw. Tilgung errechnet werden soll. Analog zu den manuellen Auszahlungen wurde ein Datums- und Betragsfeld sowie eine Schaltfläche hinzugefügt.

Es werden zwei Cashflows erzeugt, ein Rückzahlungs-Cashflow, der den Betrag enthält und im Zahlungsplan als fixiert markiert ist, und ein Tilgungscashflow mit dem Betrag Null.

Nach der Berechnung des Zahlungsplans enthält der Tilgungscashflow den errechneten Tilgungsbetrag z. Falls zu einem Termin bereits eine Rückzahlung existiert, dann wird analog zu manuellen Auszahlungen nachgefragt, ob diese mit dem neuen Betrag ersetzt werden soll.

In diesem Eingabeblock werden die tatsächlichen Zahlungszeitpunkte für Annuität und Tilgung also der Cashflowzufluss bzw. Hier werden vom System automatisch die Daten aus dem Bereich Annuität bzw. Gibt an, für welches Datum die tatsächliche Tilgungszahlung stattfinden wird. Wird im Reiter Eigenschaften 2 des Kontraktmodells die Einstellungsmöglichkeit Aktuelle Restschuld bei unterperiodischer Tilgung aktiviert, so wird bereits eine durch den Tilgungsbetrag verminderte Restschuld für die Zinsberechnung herangezogen.

Ratenbindungen können nur festgelegt werden, wenn im Kontraktmodell nicht die Checkbox Einfache Ratenbindung aktiviert wurde, andernfalls wird dieser Eingabeblock ausgeblendet. Kann vom Anwender nicht befüllt werden, wird automatisch vom System befüllt.

Wird bei der ersten Ratenbindung mit dem Laufzeitbeginn vorbelegt und bei den weiteren Ratenbindungen mit dem Ende der vorherigen Ratenbindung. Das Datum, bis zu welchem Zeitpunkt die definierten Raten Gültigkeit besitzen, ist anzugeben. Eine Ratenbindung wird über den Button Neue Ratenbindung fixiert die Parameter der Ratenzahlung innerhalb dieses Zeitraumes können nicht mehr verändert werden — Ausnahme: Stornieren einer Ratenbindung im Ratenbindungsfolder.

Die neue Ratenbindung beginnt dann am Ende der alten Ratenbindung, das Enddatum wird mit einem Datum vorbelegt, sodass die Dauer der Ratenbindung der Dauer der alten Ratenbindung entspricht. Das Enddatum kann jedoch manuell geändert werden. Ratenbindungen müssen innerhalb der Laufzeit des Kontrakts liegen.

Wird nur eine Ratenbindung angegeben, deren Dauer kleiner als die Gesamtkontraktdauer ist, so wird angenommen, dass die zweite Ratenbindung dem Rest der Kontraktlaufzeit entspricht und eine dementsprechende Rate berechnet, sodass zu Laufzeitende die Restschuld 0 beträgt. Über diesen Button kann eine Ratenbindung fixiert und die neue Periode erfasst werden. Hier muss eine der Tageszählkonventionen ausgewählt werden. Ab welchem Zeitpunkt soll mit der Berechnung der Zinszahlungen begonnen werden.

Über diese Checkbox kann definiert werden, dass ein Ereignis Zahlung, Berechnung immer am Monatsletzen erfolgen soll. Wird zum Beispiel als Rückzahlungstermin der Wenn im Feld Berechnungsstart der Februar ausgewählt, aber nicht als Ultimo gekennzeichnet wird, so wird über dieses Feld gesteuert, wie in diesem Fall die Zinsen berechnet werden sollen.

Hier wird eingetragen, wann die Berechnung der Zinsen stattfinden soll. Man kann zwischen den beiden Möglichkeiten dekursiv nachschüssig und antizipativ vorschüssig wählen. Das System errechnet automatisch die Summe aus nominellen Zinssatz und nomineller Marge. Nominalzinssatz vor Nominalmarge Dieser Modus bewirkt, dass im Unterschied zu den anderen Modi die eingestellten Regeln der Berechnungsmethode zuerst auf den Nominalzinssatz angewendet werden.

Hier kann ein Zinssatz eingegeben werden, unter den der variable Zinssatz nicht sinken darf. Gibt an, ob der in den Marktdaten enthaltene Zinssatz exakt übernommen wird, oder ob aus einem gewissen Zeitbereich der höchste, der kleinste Zinssatz, ein Durchschnitt, der Monats- oder Tagesdurchschnitt genommen wird. Dieser Zeitbereich kann entweder durch das Feld Fixing bis festgelegt werden, dann wird der Zeitraum zwischen dem Beginn und dem Ende des Fixings zur Berechnung herangezogen, oder es wird im Feld Dauer in Tagen eine Anzahl von Tagen angegeben, die den Zeitraum definiert.

Im Feld in die Zukunft kann angegeben werden, ob dieser Zeitbereich vergangenheits- oder zukunftsbezogen sein soll. Über dieses Feld kann ein Fixingzeitraum angegeben werden, der zum Datum Fixing von beginnt. Hier kann angegeben werden, ob der Fixingzeitraum vergangenheits- oder zukunftsbezogen sein soll. Das Feld steht in Verbindung mit dem Feld Dauer.

Wird der Zinssatz zum Beispiel in einem Zeitraum von 5 Tagen ermittelt und ist einer dieser Tage ein Feiertag, so kann es sein, dass der für diesen Tag angegebene Zinssatz 0 beträgt. Wird jedoch die Checkbox Nur Arbeitstage angeklickt, so werden Feiertage von der Berechnung des Zinssatzes ausgeschlossen.

Um Anpassungen der Zinsen an Fixingterminen durchführen zu können, müssen Zinsbindungen angelegt werden, die definieren, für welche Periode ein bestimmter Zinssatz gültig ist und wann dieser angepasst werden muss. Dieses und die folgenden Felder erscheinen nur, wenn im Kontraktmodel die Checkbox Einfache Zinsbindung nicht aktiviert wurde.

Hier wird eingegeben, bis zu welchem Zeitpunkt eine Zinsbindung Gültigkeit besitzen soll. Bei der Neuanlage eines Kontraktes wird automatisch eine Zinsbindung angelegt, die vom Beginn der Laufzeit bis zum Ende der Laufzeit Gültigkeit besitzt. Korrigiert man das Ende dieser Zinsbindung auf ein früheres Datum, und betätigt den Button Neue Zinsbindung , so gilt diese Zinsbindung als fixiert die Zinsparameter innerhalb dieses Zeitraumes können nicht mehr verändert werden — Ausnahme: Die neue Zinsbindung beginnt dann beim Ende der alten Zinsbindung und bleibt im Enddatum noch offen, bis das Enddatum manuell eingegeben wird.

Ein Kontrakt mit einer offenen laufenden Zinsbindung kann nicht abgespeichert werden. Ebenso müssen die Zinsbindungen innerhalb der Laufzeit liegen. Wenn Sie Zahlungen auf ein Darlehen machen, ist der zukünftige Wert nützlich, um die Gesamtkosten des Darlehens zu bestimmen. Lassen Sie uns nun durch Beispiel 1 ausgeführt. Betrachten Sie die folgende Rente Cashflow Zeitplan:. Um den zukünftigen Wert der Rente berechnen, müssen wir den zukünftigen Wert der einzelnen Cash-Flow zu berechnen.

Das folgende Diagramm zeigt, wie viel Sie am Ende des Fünfjahreszeitraum haben würde:. Da wir den zukünftigen Wert der einzelnen Zahlungs hinzuzufügen haben, haben Sie vielleicht bemerkt, dass, wenn Sie eine normale Rente mit vielen Cash-Flows haben, wäre es eine lange Zeit dauern, bis alle zukünftigen Werte zu berechnen und sie dann zusammen fügen.

Glücklicherweise bietet die Mathematik eine Formel, die für die Suche nach den akkumulierten Wert aller Cashflows erhalten von einer gewöhnlichen Rente als Abkürzung dient:.

Jeder Wert der ersten Berechnung muss auf den nächsten Cent gerundet werden — je mehr Sie müssen runden Zahlen in einer Berechnung, desto wahrscheinlicher Rundungsfehler auftreten.

So stellt die obige Formel nicht nur eine Verknüpfung zu FV eines gewöhnlichen Rente zu finden, sondern gibt auch ein genaueres Ergebnis. Wenn Sie möchten, den heutigen Wert eines zukünftigen Zahlungsreihe zu bestimmen, müssen Sie die Formel zu verwenden, die den Barwert einer gewöhnlichen Rente berechnet. Wiederum nimmt die Berechnung und das Hinzufügen all diese Werte eine beträchtliche Menge an Zeit, insbesondere, wenn wir viele zukünftige Zahlungen erwarten.

Als solche können wir eine mathematische Verknüpfung für PV eines gewöhnlichen Rente verwenden. Die Formel gibt uns die PV in wenigen einfachen Schritten. Hier ist die Berechnung der Rente im Diagramm dargestellt für Beispiel 2: Da jede Zahlung in der Serie eher eine Periode gemacht wird, müssen wir wieder die Formel eine Periode zu diskontieren. Januar investiert wurde statt des Dezember wäre ein Jahr vor 1. Januar , nicht gemacht worden sind als am selben Tag, an dem es geschätzt wird.

Der zukünftige Wert der Rentenformel lautet dann:. Für den Barwert einer Rente wegen Formel, müssen wir die Formel eine Periode nach vorn zu diskontieren, da die Zahlungen für eine geringere Menge an Zeit gehalten werden. Bei Berechnung des Barwertes, gehen wir davon aus, dass die erste Zahlung heute gemacht wurde. Wir könnten diese Formel für den Barwert der künftigen Mietzahlungen Berechnung wie in einem Mietvertrag Sie mit Ihrem Vermieter unterschreiben angegeben.

Ihre Wertberechnung funktionieren würde, wie folgt:. Daran erinnern, dass der Barwert eines gewöhnlichen Rente einen Wert von 4, Der Barwert einer gewöhnlichen Rente geringer ist als die einer Rente wegen, weil die weiter zurück wir eine zukünftige Zahlungs Rabatt, die untere dem Barwert — jede Zahlung oder Cash-Flow in einem gewöhnlichen Rente tritt eine Periode weiter in die Zukunft.