Leserfrage: Menno, alles geht nach oben, nur mein ETF nicht! Warum?


Er betreibt aktiv "Absicherung", indem "dynamisch angepasst je nach Marktlage und systematischen Signalen" Indexoptionen auf den SP und Europe eingesetzt werden. Das waren ordentliche Gewinne? Die wurde noch garnicht erwähnt, ist aber der Dreh- und Angelpunkt bei der Frage, was Hans und Peter jeweils aushalten können, und daher was die passendste Vorgehensweise für sie wäre - ganz wichtig, da müssen sie auch nicht gleich sein! Hallo, danke für diesen interessanten Artikel.

Dieses Blog durchsuchen


Und selbst das ist eigentlich irrelevant, weil mein Depot jedes Jahr anders aussehen wird. In ein paar Jahrzehnten ziehe ich dann vielleicht Bilanz. Ich halte es ganz und gar nicht für Lebenszeitverschwendung zu verstehen, warum sich der eigene ETF gerade nicht so entwickelt hat wie die Märkte und Nachrichten es suggerieren.

Denn erst wenn man wie hier verstanden hat, dass es ja auch noch die Währungsschwankungen gibt, kann man sich gemütlich zurücklehnen und nicht mit der Sorge leben, das falsche Produkt gekauft zu haben.

Danke für die Diskussion. Ich wollte es nur verstehen. Der sonst allwissende Finanzwesir ärgert sich, dass nicht er auf die Erklärung der Wechselkurse gekommen ist:. Hallo, danke für diesen interessanten Artikel. Insbesondere aber an die Personen die hier in den Kommentaren auf Währungsschwankungen hingewiesen haben.

Als Neuling hatte ich das bisher überhaupt auf dem Schirm. Dazu werde ich mir mal was zu lesen besorgen. Ist Dir dieser Absatz aufgefallen:. Carpe diem - nutze den Tag! Wer wie der Finanzwesir passiv investiert, braucht überhaupt keine Erklärung für die aktuellen Kurse finden. Es geht ihm wie mir: Es ist mir schnurzpiepegal, warum der Kurs heute höher als gestern stand. Da steigen Kurse weil Anleger aufatmen, dass irgendeine Französin noch nicht gewählt wurde oder es steigen Kurse, obwohl irgendein US-Amerikaner gewählt wurde.

Und tags drauf passiert plötzlich genau das Gegenteil und keiner kann's erklären. Es ging im Artikel nie darum, die Ursache für diese Kurse zu finden, sondern die Sinnlosigkeit der Frage aufzudecken. Die Ex-Studentin hat dies mit ihrem Kommentar besonders gut formuliert. Die Bedeutung wird überschätzt. Mehr zum Thema findest Du übrigens hier: Der Fairness halber muss man aber auch sagen, dass der Artikel damit eine Frage beantwortet die sicher oft gestellt wird, aber so in der Form nicht von Leser M.

Sich zu wundern wieso der MSCIW geringer notiert während die Börsenindices fast alle eher nach oben zeigen ist eine durchaus berechtigte Verständnisfrage. Diese Frage konnte hier in den Kommentaren auch entsprechend eindeutig mit Verweis auf die Wechselkurse beantwortet werden.

Ich kann verstehen, dass man täglich die Kurse checkt. Am Anfang schafft das vielleicht auch Beruhigung, wenn es denn nach oben geht. Ich check sie auch oft. Aber ich kann dem Finanzwesir nur zustimmen: Es ist reine Zeitverschwendung. Wer in einen breit gestreuten Indexfonds investiert, sollte einen Anlagehorizont von mindestens 10 Jahren, besser 15 haben.

Man stelle sich vor man würde jeden Tag in diesen 10 Jahren die Kurse checken, wenn auch nur für ein paar Sekunden. Eine riiiiieesige Zeitverschwendung in der man besser arbeiten geht oder eben nix tut. Die Kurse des Index entscheiden ja nicht darüber, ob man kauft oder verkauft? Falls doch, setze man auf das falsche Pferd und sollte entweder in deutlich volatilere Dinge investieren, die ein tägliches Kurse-Checken sinnvoller machen oder es eben ganz bleiben lassen und beim Tagesgeld bleiben.

Huiii, der sonst so entspannte Finanzwesir ist hier ja geradezu pampig! Ist ja oft auch ganz heilsam. Manchmal müssen die Prioritäten vielleicht mit ein paar Schlägen vom Wesirsszepter geradegerückt werden. Das wäre in meinen Augen aber ein "Thema verfehlt" gewesen. Das Böse lauert unter der Oberfläche. Die Tageskursfixiertheit ist Symptom, nicht Ursache. Das bringt uns zu Cecily. Nicht pampig, sondern müde immer wieder das Gleiche zu erzählen.

Ich bekomme einen Haufen Lesermails. Lesermails sagen mir, was der Community wichtig ist und wo der Schuh drückt.

Lesermails sind Inspiration und Basis für neue Artikel. Ein Segment wird allerdings zunehmend nervig: Die Manndecker des Börsenkurses.

Sie kleben am Kurs wie eine Klette, messen jedem Fieberzucken eine Bedeutung bei und wollen eine Erklärung. Dabei sagen doch Mathematik und Psychologie: Permanentes Starren auf die Börsenkurse muss unglücklich machen.

Im schlimmsten Fall nicht Leser M. Das Einzige was ich sehe: Junge Männer, die ihre Lebenszeit verschwenden. Als jemand, der definitiv die zweiten Halbzeit seines Lebens erlebt, macht mich das sehr ungehalten. Es läuft doch immer gleich ab. Mein wohl vermessener Wunsch. Kann man Schritt 1 nicht einfach überspringen? Seht diesen Artikel deshalb eher als etwas nachdrücklich vermittelte Fürsorge, denn als Pampigkeit.

Nun ist der Artikel doch perfekt. Die Community hat die konkrete Ursache beigesteuert und ich die Meta-Ebene. Der Finanzwesir beantwortet nicht die Frage, sondern nutzt sie dazu, ein übergeordnetes Thema aufzugreifen.

Manchmal ist es allerdings besser die Frage nicht zu beantworten, sondern der Motivation der Frage nachzugehen. Würde mich ein Freund fragen, ob ein Selbstmord durch Erhängen sicherer ist als sich aufs Gleis zu legen, so würde ich auch nicht die Frage beantworten, sondern die Frage als solche hinterfragen. Ähnlich ist auch hier die Antwort zu sehen. Sie geht der Ursache auf die Spur. In der Schule könnte man sagen "Thema verfehlt", im realen Leben eher nicht.

Dass dieser Vergleich nicht hinkt, müsste die Grundannahme nämlich sein, dass der Selbstmord das Ziel wäre. Und dann wäre die korrekte Antwort, dass man die Gesamtheit Selbstmord sehen müsse, statt sich im Kleinkarierten "Erhängen oder Gleis" zu verfangen.

Etwas makaber, aber dann würde dein Vergleich passen. Ja, Albert hat es schlicht übersehen und die Bäume vor lauter Wald nicht gesehen. Er geht ja im Bericht auch auf den Spread ein, was ihm ja langfristig auch völlig egal sein kann. Passiert eben und gut ist. Als sonst stiller Mitleser übrigens ein absolut ehrliches Danke Finanzwesir für deinen Blog! Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass auch die Frage "Kann ich als Börseneinsteiger ohne Umwege ein gelassener, passiver Investor in ETFs werden?

Die empirischen Daten zeigen, dass die durchschnittliche Haltedauer von Aktien, aktiven und passiven Investmentfonds immer kürzer wird. Sie ist im Gleichklang mit dem technischen Fortschritt und den ständig und jederzeit verfügbaren Informationen und Handelsmöglichkeiten immer immer kürzer geworden.

Trotz oder genau gegenläufig zum immer breiter verfügbaren Wissen, dass zeigt, das nur langfristiges Agieren erfolgreich sein kann! Dein Blog kann nur dabei helfen, die Lernkurve schneller zu durchlaufen.

Wer ein guter, gelassener, erfolgreicher weil meist passiver Anleger in ETFs ist, wäre auch als gelassener, meist passiver Anleger mit Einzelaktien erfolgreich. Nichts für ungut, aber die Artikel hier und wie ich hoffe auch auf meinem Blog, helfen maximal die Lernkurve zu beschleunigen. Auf dem Blog von Covacoro gibt es hierzu diesen Artikel: Sind sie bereit für ETFs? Auch ich konnte mich damals hier als Leser D. Das ist ja das schöne an Dir, Albert, das du dich wirklich jedem und allem annimmst.

Und auch dieses Thema, gerade für Neulinge interessant, macht solch einen Blog aus. Das zeigt mal wieder herrlich das nicht ein Trump oder irgendeine Krise, nicht England und Frankreich, auch nicht China oder Bolivien einen Aktienkurs oder Index in der Kursentwicklung bestimmen. Nein, einzig Angebot und Nachfrage regeln den Kurs. Für mich ist es eher ein Luxusproblem, täglich oder gar stündlich die Kurse zu checken.

Luxusproblem deshalb, weil ich den Luxus nicht habe. Mein Beruf ist noch nicht "Verwalter des eigenen Vermögens". Zum Finanzwesir bin ich nur gekommen, weil ich mich schon Jahre zuvor mit der Budgetierung meiner Finanzen beschäftigt habe. Nicht mit einem Haushaltsbuch, in die Vergangenheit zu schauen ergibt für mich insofern keinen Sinn.

Das ist wie ein Kredit nur umgekehrt. Wenn ich das Geld brauche, wartet es schon auf dem Tagesgeld- oder Girokonto. Plötzlich habe ich gemerkt, da bleibt ja was übrig, wenn ich für die Versicherungszahlung schon seit nem Jahr was zurücklege und sie mich nicht wie aus heiterem Himmel trifft. Dann hab ich den Finanzwesir gefunden, das Konzept fand ich sinnvoll. Seitdem schaue ich alle paar Wochen in mein Depot und freue mich.

Gestern hab ich mal wieder Portfolio Performance aufgemacht. Der Stand des Depots hat mir ehrlich gesagt nicht viel gesagt, ich wusste jetzt nicht, ob das gut oder schlecht ist. Erst die Performance-Zahl hat mir gesagt: Sieht ganz gut aus Ich wette das wird ziemlich schnell langweilig. Bin 54 Jahre alt und möchte Geld für den Ruhestand mit 67 anlegen. Sind also 13 Jahre und würde passen, da zwischen 10 und 15 Jahren.

Was ist in 3 Jahren und einen Tag? Nein, so dogmatisch ist das sicher nicht gemeint: Je mehr Jahre man hat, umso mehr Zeit kann man der Anlage geben, kurzfristige Verluste über Gewinne hat sich ja noch niemand beschwert ;- wieder aufzuholen und nähert sich immer mehr dem an was so lapidar als "langfristige Durchschnittsrendite" bezeichnet wird. Das ganze hat also einen gewissen statistischen Hintergrund, zur Illustration hatte ich auch mal einen Artikel geschrieben, den du hier lesen kannst: Anhand der Verteilungsfunktion der Renditen wird auch klar warum vor allem eine langfristige Herangehensweise bei der Aktienanlage empfohlen wird.

Oder andersherum gesagt, wenn überall von seriösen Seiten ein "langfristiger Anlagehorizont" von mind. Dort, und vor allem in den Kommentaren, wird dir das Thema aus verschiedenen Perspektiven dargestellt: Nach dem Lesen wirst du sehen dass es eigentlich nicht darum geht, dass du nun dein Depot exakt mit 67 komplett auflösen musst. Im Gegenteil, da gibt es noch viel mehr mögliche Herangehensweisen und Strategien, und aus den ganzen Ansätzen wirst du auch eine für dich passende Kombination finden.

Hallo Totti, ich bin mir nicht so ganz sicher, ob Du diese Frage so ernst meinst: Von einem auf den anderen Tag ändert sich nicht die Welt.

Der Anlagehorizont von dem bei Aktien gesprochen wird, basiert auf historischen Erfahrungen mit Aktien. Will man also weitestgehend sicher sein, dass man in einer Jahre entfernten Zukunft nicht weniger Geld als heute hat, so sollte man nicht mehr in Aktien investieren. Eine Garantie hast Du aber auch bei 15 Jahren nicht.

Die Zukunft ist ungewiss. Aber ist das wirklich das, was Du möchtest? Wie wichtig ist es Dir, just an diesem Tag nicht weniger zu haben als heute? Bist Du an genau diesem Tag in 10 Jahren darauf angewiesen, das gesamte? Geld ausgeben zu müssen?

Geld entnehmen zu wollen. Dann könntest Du ggf. Ich hoffe, die Idee hinter der Jahre-Aussage ist aber trotzdem halbwegs klar geworden. In der Vergangenheit hat es maximal diesen Zeitraum gebraucht, um keine Verluste durch Verkäufe zu erleiden. Es handelt sich hierbei um grobe Richtwerte und keine exakte Wissenschaft, weil niemand die genaue Zukunft kennt. Man sollte wegen den Börsenzyklen nur das Geld in Aktien anlegen, welches man längerfristig nicht benötigt.

Nein, das musst du natürlich nicht, aber spätestens mit 67 solltest du dir Gedanken um eine individuelle Entnahmestrategie machen: Danke an allen für die netten Antworten. Mein Problem ist eher dass ich der Meinung bin dass man nach dem Kauf von Aktien den Kaufpreis vergessen darf bzw.

Hans und Peter sind beide 62 Jahre alt und besitzen Euro Vermögen. Beide können mit 67 in Rente gehen. Hans hat für Euro Aktien und für Euro Festgeld. Peter hat Euro Festgeld. Peter überlegt für Euro Aktien zu kaufen. Hans kaufte seine Aktien mit Beide hätten die gleiche Vermögensverteilung und den gleichen Abstand zur Rente. Also müsste es auch die gleiche Empfehlung für Hans und Peter geben. Entweder muss Hans seine Aktien verkaufen oder Peter darf mit 62 Aktien kaufen.

Um irgendeinen hypothetischen Fall, um Hans, um Peter oder doch irgendwie um Totti? Wenn ich Dir persönlich weiterhelfen kann, dann antworte ich gerne. Ich betreibe ja auch schon ein paar Jahre länger Geldanlage und bin bislang damit gut gefahren, eine gewisse Flexibilität in meiner Anlage zu haben. Können Peter und Hans ggf. Falls nein, dann sollten sie frühzeitig aus der Anlageklasse "Aktien" aussteigen. Das ist dann genau die gleiche Geschichte wie beim Häuslebauer, der genau in 3 Jahren das Geld für den Kredit braucht - wer so eine Deadline hat, sollte auf die Erfahrungen der Vergangenheit schauen und lieber etwas konservativer operieren.

Eine konkrete Prozentzahl "Was wäre aber der Unterschied im Risiko? Das kann man auf die Vergangenheit bezogen zwar ermitteln, aber Dich oder Hans oder Peter oder Und die ist ungewiss. Wenn also der absolute Wille da ist, mit 67 den Stecker aus dem Thema "Geldanlage" zu ziehen und fortan eine Sofort-Rente bis zum Lebensende zu beziehen, dann würde ich eher zu einem früheren Ausstieg raten.

Wann genau die Aktienanteile gekauft wurden, ist übrigens egal. Da gebe ich Dir recht. Wenn Hans und Peter heute beide 62 sind und beide das gleiche Vermögen, dann würde ich beiden heute nicht dazu raten, ihr Geld in Aktien zu investieren, wenn sie mit 67 das komplette Geld auf jeden Fall in eine Sofort-Rente stecken wollen.

Dem Jährigen würde ich allerdings schon noch raten, eine Zeit lang das Geld in Aktien zu investieren - allerdings nicht notwendigerweise bis zum 67 Lebensjahr. Läuft es die ersten 5 Jahre gut an der Börse kann man schon anfangen, wieder aus der Aktienanlage auszusteigen. Ist innerhalb der 5 Jahre jedoch ein Crash erfolgt, dann hat man noch 10 Jahre Zeit, um die Verluste auszusitzen und wieder im grünen Bereich zu landen.

Gerade wenn es auf die Zielgerade geht, muss man schauen, dass man seine Ziele auch erreicht. Wer so ein starres Ziel exakt 67, all-out, basta! Wer zu mehr Flexibilität bereit ist und die finanziellen Möglichkeiten hat kann hier aggressiver vorgehen und länger an der Börse investiert sein. Die Frage ist auch, ob ich als Jähriger den eisernen Wille und die Nerven habe, einen Börsencrash durchzustehen, der in diesen 10 Jahren noch erfolgen könnte.

Muss ich mir das überhaupt noch antun? Habe ich nicht schon genug komisches Wort in einer auf das Maximum geprägten Welt, gell? Wenn ein solcher Typ erst mit 57 erstmalig Geld an der Börse investiert, ist das zum Scheitern verurteilt. Ist der "Sofort-Renten"-Investor aber ein alter Hase in Sachen Börseninvestments, der vielleicht nur einen Teil des Vermögens in eine Sofort-Rente investieren will - darüber habe ich tatsächlich auch schon nachgedacht - dann würde ich mir weniger Sorgen machen.

Wie gesagt, bevor es um konkrete Einzelfälle geht, wirst du nach dem Lesen der verlinkten Artikel den Hintergrund besser verstehen, warum es überhaupt die Empfehlung gibt nochmal, keine "Vorschrift" oder sowas, dass muss sowieso immer auf jede Situation persönlich angepasst werden , welche Rolle die Langfristigkeit des Anlagezeitraumes bei Aktien spielt. Die Artikel erklären das Prinzip dahinter viel ausführlicher, aber ich wiederhol's halt nochmal Wer nur für ein paar Jahre an der Börse ist, der kann vielleicht wenns gut läuft sein Geld verdoppeln, aber auch genauso wenns schlecht läuft sein Geld halbieren.

Je länger man aber der Börse Zeit geben kann, umso weniger "Glückspiel" wird es, sondern man nähert sich immer weiter je länger, desto näher der allgemeinen langfristigen Durchschnittsrendite an. Er betreibt aktiv "Absicherung", indem "dynamisch angepasst je nach Marktlage und systematischen Signalen" Indexoptionen auf den SP und Europe eingesetzt werden. Auch hier wieder wird sich erst nur in Zukunft zeigen können, wie gut das Händchen der Manager, bei diesem Wechselspiel einen Kompromiss zu finden, wirklich ist.

So, meine vorläufige "Meinung" dazu? Puh, da haben die lieben Commerzler aber was rausgehauen, na zumindest nen Kreativitätspreis gibts dafür schonmal. Einer der ersten "aktiv gemanagten" ETFs auf dem deutschen Markt bzw von einem deutschen Anbieter, und dann gleich auch noch mit einem weiteren Novum, der Einbindung einer Abssicherungsstrategie, die man so hierzulande auch noch nicht im ETF-Format gesehen hatte.

Kann mir schon vorstellen wie das in der Produktentwicklungs-Sitzung abgelaufen ist: Dividende ist der neue Zins! Komm wir legen jetzt mal noch einen Dividendenfonds auf, das wird sich gut verkaufen! Der Deutsche mag kein Risiko! Hedging muss auch mit rein! Wie man das Produkt bewerten will, nunja, es stellt so eine Art Zwitterwesen zwischen den normal-"passiven" Dividenden-ETFs die wir sonst bisher so kennen hier und den "klassisch"-aktiven Dividendenfonds dar.

Naja, Kosten hin oder her, am Ende entscheidet ja nur die langfristige Performance, ob sie auch gerechtfertigt "verdient" sind.

Mal schauen was sich die Anbieter noch so alles einfallen lassen für die Zukunft: Darin können wir später einmal gerne die Performance einordnen. Du hast ja lange mehr keine neuen ETFs in eigenen Blogartikeln wieder vorgestellt, hier sind doch mittlerweile genug Neue beisammen dass es sich vielleicht lohnen könnte den ein oder anderen interessanten ETF mal in ein paar Artikeln dazu etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Ansonsten hätte ich das Gefühl, dass es ja hier unten ganz am Ende eines eh schon ellenlangen Kommentarbereichs eigentlich keiner so richtig mehr mitbekommt Hallo, bei welchem broker kann man gängige amerikanische ETFs handeln?

Ich habe bei consors und Comdirect nichts gefunden. Muss man die Order telefonisch aufgeben? Vielen Dank im vorraus; Florian. Hallo Florian, genau, bei der Comdirect habe ich bislang nahezu alle ETFs zumindest telefonisch ordern können. Florian, Über Comdirect und Consors kannst du eigentlich an amerikanischen Börsen handeln. Ich hatte vor kurzem sogar einen Artikel dazu geschrieben ;- http: Musst aber allerdings im Einzelfall abwägen, ob die dann schlechteren Spreads im Verhältnis zu der Einsparung von Auslandshandelsgebühr steht.

Hallo, ich finde deine Seiten sehr interessant. Ich meine, gerade die die eine besonders hohe Ausschüttung haben sind alle in Dollar notiert. Bei denen hat man doch ein besonderes Kursrisiko. Ist es nicht besster in Euro notierte Werte zu investieren?

Jein - Währungsrisiko ist immer auch gleichzeitig Währungschance. Wenn der Dollar gegenüber dem Euro fällt, klar machst du ceteris paribus Verlust, wenn der Dollar aber steigt machst du Gewinn. Es liegt nun an dir, bewerten zu müssen von welcher Währung du dir welche Erwartung versprichst. Hallo, ich hätte mal eine Frage an euch. Den gibt es als haljährlich ausschüttend LU und als monatlich ausschüttend LU Es ist zwar ein aktiv gemanagter Fond, aber er liefert eine solide Ausschüttung von ca.

Könnt ihr den bitte mal "unter die Lupe" nehmen? Vielleicht ist der ja auch interessant für die Leute hier. Ich denke, der Pioneer ist besser Für global Fans gibt es auch eine globale Version. Da finde ich den Schroders global Dividend Maximser auch interessant. Hallo, Lars und Chris, ich lese hier immer mal wieder rein. Vor allem von Chris kamen immer wieder neue Vorschlage von interessanten Werten, die ich woanders nicht gefunden habe.

Oder habt ihr inzwischen doch die Kommentarseite gewechselt? Hallo Christian, das Blog hat im Hintergrund eine neue Adresse bekommen http: Riesige Diskrepanz Indexrendite zu Ausschüttungsrendite: Wie kann das eigentlich sein, das die Ausschüttungsrendite gerade mal ca.

Das sieht für mich nach versteckten Kosten aus. Wie kann das sein? Noch extremer ist es hier: Nach meiner Erfahrung sind die Abweichungen zwischen Index-Rendite und Ausschüttungerendite im Standardfall nicht so hoch. Im Frühjahr kommt es häufiger so sogenannten Teilthesaurierungen. Darüber hatten wir uns in diesem und folgenden Kommentaren ausführlich unterhalten. Vielleicht hilft das schon weiter. Tolle Seite was kannst du zum dea2ahl75 sagen. Zur Beurteilung des Investitionskonzepts des ETFs selbst, muss man zuallererst natürlich feststellen, das er nicht unbedingt ein "High Yield"-Prinzip verfolgt, sondern auf eine Reihe von "Wachstums- und Qualitätsfaktoren" setzt kennt man ja schon vom klassischeren "Growth"-Anlagestil.

So ist die reine Ausschüttungsrendite im Index mit ca. Ob das so sein wird muss jeder Anleger selbst einschätzen, je nachdem was er von dahinterstehenden Auswahlkonzept hält und wie er sich selbst im Thema "Hohe Dividendenrenditen jetzt vs hohes Dividendenwachstum später? Ich würde mir das lieber erstmal noch eine zeitlang von aussen anschauen um zu sehen ob das ganze auch mit entsprechender Praxis-Performance überzeugen kann plus der ETF ist noch sehr klein, da sollte man eh immer abwarten.

Hallo und guten Abend, gerade bin ich ziemlich irritiert. Ein Verkauf ist nicht vorgesehen. Der ETF wird aber überall noch als Ausschütter genannt. Hallo Veronika, speziell in der ersten Jahreshälfte kommt es häufiger zu Teilthesaurierungen. Meist ist die Höhe aber gering. Vielleicht hilft die Unterhaltung zum Thema in folgenden Kommentaren zu Teilthesaurierungen weiter. Hallo zusammen, Also ich selbst bin schon gut investiert in Dividendenstarke Einzelaktien und hab in letzter Zeit viel umgeschichtet in Dividenden ETFs.

Nun meine eigentliche Frage ist: Jährlich will ich nun mindestens die nächsten 20 Jahre noch circa Euro pro Jahr investieren. In Anleihen, Renten, Reits? Allein von der Rendite her ist der Vorteil einer komplizierteren Allokation jedenfalls auch nicht so stark wie man vielleicht denkt kommt halt auf die Gewichtungen an und ob man auf die "richtigen" Sachen gesetzt hatte, da lauert auch wieder Fehlerpotential, deshalb lasse ich das lieber prognosefrei.

Für was du dich entscheidest, hängt also von deinen persönlichen Ansprüchen und Bedürfnissen ab. Vorteile der "Einfach"-Variante ist halt ihre Vorteil des Regionen-Splits ist halt, dass du die einzelnen Regionengewichtungen nach eigenen Wünschen anpassen kannst im Gegensatz zu den globalen ETFs, wo die Gewichte ja schon "eingebacken" sind , und so theoretisch mehr antizyklische Mean Reversion-Gelegenheiten beim Rebalancing ausnutzen kannst, aber das erhöht eben auch den operativen Aufwand ein bischen.

Musst du wissen wo du dich einordnest. Die "Absicherung" kann man höchstens als "Diversifikation" meinen, also dass sie leicht unterschiedliche Kursentwicklungen als die übrigen Aktien haben könnten, aber das sollte man auch nicht zu sehr überbewerten. Zu diesem Thema welche Basis-ETF gibt es und wie baue ich mir daraus mein Weltportfolio auf habe ich auch eine Artikelserie geschrieben, die ich dir empfehle um unser Vorgehen dabei nachzuvollziehen.

Gerade am Ende der Serie gibt es die Grundanleitungen: Hallo Lars, eine Frage: Bei Comstage sieht das anders aus - da ist der topaktuelle Bericht für Dez. Hallo Klaus, mir ist nicht ganz klar, was Du konkret meinst. Wenn Du bei Comstage alle Daten gefunden hast, was vermisst Du? Ich habe gerade auch bei mir einen Blick auf dieselbe Stelle im Memberbereich der Comdirect auf denselben ETF geworfen und ich kann keine Ungereimtheiten im Vergleich zu den Ausschüttungen der letzten Quartale feststellen.

Im Zweifelsfall würde ich einfach mal kurz bei der Comdirect anrufen, dort wurde ich nach meiner Erfahrung immer recht rasch an einen Ansprechpartner verbunden. Hallo Lars, ich wollte nur nachvollziehen, woher die Daten, die comdirect in der "Steuerlichen Detailsicht" darstellt, stammen. Das jüngste ist dieses hier: Habe ich nur gemacht, um noch etwas tiefer in die Steuerthematik einzutauchen.

Und nein, ich ziehe die Zahlen von comdirect bestimmt nicht in Zweifel. Die Depotbanken haben eben ganz andere Zugänge zu den Fondsanbietern als Privatanleger. Alles Gute in , Klaus. Ich habe den Eindruck das mit der neuen Fonds Besteuerung wohl einiges schief laufen zu scheint. Sind dir ähnliche Probleme auch bekannt Lars? Hallo Oliver, zunächst einmal ist es nicht unüblich, dass in den ersten Monaten bei ausschüttenden ETF Teilthesaurierungen vorgenommen werden. Generell sollte man sich als Anleger ein wenig in Geduld üben, da wir uns in der Übergangsphase der neuen Besteuerung befinden.

Dazu ist vielleicht auch dieser erste Erfahrungsbericht hilfreich. Aufgrund der deutlich niedrigeren Gebühren gegenüber aktiv gemanagten Fonds , beschränke ich mich hauptsächlich auf ETFs. Die angegebenen Werte sind natürlich keine Garantie, dass sie jährlich wiederholt werden. März um November um Mai um Juni um Dezember um September um Oktober um April um August um Februar um Juli um Januar um Mit Aktien Akademie systematisch reicher werden. In der Tat, der global select dividends von iShares hatte im April eine unglückliche Figur gemacht.

Die ETF-Liste ist gerade aktualisiert. Diese sind auch bei mir angekommen, sofern ich den ETF im Depot hatte. Natürlich sind dies hier brutto-Angaben, der Fiskus bekommt davon mehr als ein Viertel der Ertragssausschüttung ab, sobald der Sparerfreibetrag überschritten wurde.

Ich kann Baldurs Aussage nur unterschreiben. Bisher nutze ich viel finanzen. Toll wäre natürlich auch gleich eine entsprechende Suchmaschine. Wie rechnest du das genau? Ich betrachte hier nur den Dividendenertrag. Dafür war die Kurssteigerung im Jahr höher als im Jahr Ja, und der Ex-Dividende-Tag ist der Danke für die Info! Aufgrund der letzten vier Ausschüttungen ergibt sich eine Ausschüttungsrendite p. Mit dem Preisdruck durch Wettbewerb - und speziell in Deutschland aufgrund politischer Entscheidungen - haben die Versorger arg zu kämpfen.

Daher werden die Dividendenzahlungen m. ON hat ja bereits gekürzt. Mich erinnert dieser Sektor zeitversetzt an die Telekommunikation im letzten Jahr. Hallo Lars, tolle Seite. Wenn ja, weist du wie mann darin Investieren kann. Ich habe leider jetzt erst Ihren Blog entdeckt, finde ihn für meine Bedürfnisse ausgezeichnet, hab auch die Excel-Tabelle geordert und bin schon sehr gespannt.

Achja, könntest du vll auch noch mal etwas zu den diversen ETNs sagen, die es so gibt. Das klang für mich aus dem Bauchgefühl heraus alles erstmal einfach zu abenteuerlich, und ich bin darin nicht investiert auch weil ich mir nicht recht vorstellen kann wie das mit meinem langfristigen anlagehorizont über passt. Wie siehst du das, oder würdest du da gar und sei's nur mit einer kleinen Position "Spielgeld" mal reingehen? Eine Übersicht wäre natürlich schöner.

Dürfte in den nächsten Tagen in Berlin erwerbbar sein. Einfach bei so einer Börse anrufen und sagen, hey könnt ihr mal bitte XY ins Programm aufnehmen? Hallo, Ich habe eben einen neu aufgelegten ETF Im Internet habe ich nichts konkretes zu der Methodik finden können. Es gab gerade die 2. Ja, das ist richtig. Siehe auch Dividendenrenditen von High Yield-Aktien im Rückwärtsgang , dieser Trend ist offenbar noch nicht abgeschlossen.

Auf das gesamte Jahr hochgerechnet liegen wir aber noch bei etwas über 5 Prozent Ausschüttungsrendite. Wo wir gerade dabei sind: ETF Registered Shares o. Interessiert sich keiner für die ETF?

Komisch, denke es geht hier um Rendite und passives Einkommen? Hätte noch andere auf der WL, aber scheinbar besteht keine Interesse, schade. TER-kosten sind in Ordnung, und im Ggs. Freunde der Diversifikation wirds freuen, allerdings ab ner gewissen Anzahl verwässert sich der Effekt ja auch wieder eh, aber das ist ne eigene Diskussion.

Sind übrigens auf dem deutschen Markt die ersten die explizit das Small Cap Segment auch mit abdecken. Als negativ einzustufen ist, das die ETFs soweit ich das bis jetzt sehe keine "Qualitäts"-Kriterien anzulegen scheinen.

So kanns sein das man, geblendet von der reinen Yieldhöhe, sich das ganze Portfolio mit zweifelhaften Rohrkrepierern ala RWE und Telekom volltut. Da müsste man nochmal genauer hinschauen. Vorläufige Index-Daten von Morningstar: Hast ja länger keine neuen ETFs mehr vorgestellt klar, irgendwann ist das Sortiment auch mal weitgehend abgegrast. Das werde ich mir anschauen und sicherlich darüber berichten. Hallo zusammen, ich habe eine Frage zu der Dividendenrendite: Grundsätzlich beschreibt die Dividendenrendite die Ausschüttungshöhe im Verhältnis zum Kurswert.

Wird bei mehreren Ausschüttungen pro Jahr, pro Ausschüttung die Rendite berechnet jeweiliger Aktienkurs und am Schluss addiert? Gibt es die Dividendenrenditen für ETFs irgendwo nachzulesen?

Chris ist mir zuvor gekommen, Danke: Die Erträge sind generell in Euro umgerechnet zum Ausschüttungszeitpunkt und die Dividendenrendite bezieht sich ein ein Kalenderjahr, mit der Grundlage des mittleren jährlichen Kurswertes des ETFs. Also selbst wenn man nur auf ner allgemeinen Vergleichs-Seite sich vorinformiert, sollte man trotzdem immer noch mal genau auf die einzelne Anbieterseite nachkontrollieren, um z.

Einen groben Gesamtüberblick der Renditen bietet ja hier das Blog unter dem Punkt "Ausschüttungsquoten" auf dieser Seite. Einfach den Links zu den einzelnen ETFs folgen und überprüfen. Was natürlich nur zur Auswahlhilfe dient und nicht von der eigenen Sorgfaltspflicht befreit. Hallo lars Was kannst du zum etf deetfl sagen? Div rendite kosten Deine meinung? Danke für den neuen ETF. Ich bin zwar nicht Lars, aber vielleicht interessiert auch meine bescheidene Meinung?

Der Index besteht aus 50 Industrieunternehmen ohne Banken, Versicherungen, Finanzdienstleistungen der Eurozone mit den höchsten Dividendenrenditen. Es steht zwar da "vierteljährliche Ausschüttung", allerdings werden gleichzeitig aber auch alle anderen Quartalstermine ausser März als "optional" bezeichnet.

Nun zu dem was uns sicher alle eigentlich am meisten interessiert, die Ausschüttungshöhe: Man kann aber gewisse Einschätzungen treffen indem man auf die Seite des Indexanbieters Stoxx geht. Meine Einschätzung soweit dazu: Klar, verständlicherweise haftet den Banken seit der letzten Finanzkrise und den seither andauernden Euro-Hickhack ein schlechter Ruf an.

Ob nun berechtigt oder unberechtig, lässt sich sicher drüber streiten, fakt ist aber dass viele Anleger diese Branche möglichst meiden wollen und da ist das Bedürfnis nach "ex-Financials"-Produkten erklärlich. Das "Problem" dabei ist nur, das solche Produkte eigentlich immer erst "zu spät" kommen ie. Naja, also wer den Banken besonders misstraut, für den ist das Produkt hier vielleicht interessanter, für den Rest von uns sehe ich erstmal keinen besonders zwingenden Mehrwert ggü den bekannten, bereits existierenden ETFs der Kategorie "europäische Dividenden", wie eben z.

Wie der Name schon sagt beinhalten sie 30 Unternehmen. Und wieder neue ETFs: Sie hatten schon eine Zeit lang thesaurierende ETFs darauf draussen, haben allerdings wohl erst jetzt gemerkt das Dividenden-Investoren wohl lieber die Ausschüttungen ausgezahlt bekommen wollen, lol. Konstruktion ist allerdings synthetisch, was ja einige nicht so mögen. Zu Sachen wie Wertentwicklung und Yield muss man aufgrund des jungen Alters erstmal noch auf die reinen Factsheets der Indizes selbst zurückgreifen: Ob deren bestehende Anleger jetzt hier soviel neuen zwingenden Mehrwert sehen, dahin umzuinvestieren, bleibt wohl noch abzuwarten.

Naja, jedenfalls freut mich aber zu sehen dass sich MSCI bei der Konstruktion des Indexes anscheinend ein paar mehr Gedanken gemacht hat als einfach nur der höchsten Yield nachzujagen: Aufnahme-Kriterien beinhalten ein Screening nach Qualitäts-Faktoren ROE, earnings variability, Verschuldungsgrad und einen 12monats-Kursperformancefilter, um Aktien auszusieben deren sich verschlechternde Fundamentalzahlen eine baldige Dividendenkürzung nach sich ziehen könnte.

Der Index ist marktkapitalisierungs-gewichtet und wird halbjährlich rebalanced. Qualitäts-Screens sind mir jedenfalls prinzipiell sympathisch besser als nur reines Yield-hunting , und es könnten gerne mehr ETF-Anbieter darauf kommen, aber ansonsten überzeugen mich die Amundis erstmal noch nicht zwingend.

Ein paar Jahre die Ausschüttungsentwicklung abwarten, dann sehen wir vielleicht weiter. Danke für die neuen ETFs. Mir gefallen Qualitäts-Screens ebenfalls besser: Warum die ansonsten den gleichen Namen benutzen ist schon putzig, gibt jedenfalls keinen Zusammenhang.

Tja, was gibts zum Inhalt zu sagen? In der natürlich noch kurzen gemeinsamen Wertentwicklung verlaufen sie natürlich allerdings relativ ähnlich, decken ja beide etwa das gleiche Segment ab. Der UBS läuft vom Kurs ein bischen schlechter, allerdings verspricht er dafür natürlich eine höhere Dividendenrendite: Die letztendlichen Firmen werden anhand der höchsten Dividendenrendite ausgewählt und auch gewichtet. Von Caps für Länder oder Sektoren konnte ich zwar nichts lesen, aber die Verteilung scheint schon relativ ausgeglichen.

Beobachten kann man ihn von mir aus auf jeden Fall. Was hälst du von lu kein etf Soll eine sehr hohe ausschüttung haben. Bringe mal wieder ein paar neue Alles noch sehr jung natürlich und ob da wirklich Mehrwert ggü den bisherigen Produkten ist bleibt noch abzusehen, aber beobachten kann mans auf jeden Fall mal weiter.

Source selbst schreibt dazu: Der Index wird jährlich überprüft. The universe of companies is ranked by the average of the four fundamental measures of company size: The purpose of this step is to eliminate the return drag from cap-weighted indexing. Companies are screened based on dividend yield, where the highest yielding names are selected.

The constituents are further screened — within region and industry — by financial quality measures: The index constituents are weighted in proportion to dividend yield and fundamental value. The index is reviewed and rebalanced annually. Alle Aktien des SP werden nach ihrer Dividendenrendite gerankt. Die besten 75 Aktien kommen in die nähere Auswahl maximal 10 Aktien pro einzelner Branche. Von diesen 75 Aktien werden dann die 50 ausgewählt, deren Kurse die niedrigste Volatilität hatten - also 25 mit der höchsten Volatilität werden nochmal entfernt.

Sinn des Ganzen ist es, so nicht nachhaltige "Dividendenfallen" rapide gesunkener Kurs erzeugt kurzfristig hohe Dividendenrendite zu vermeiden. Der Volatilitätsfilter ist ein interessanter Zusatz zum bekannten Dividendenkonzept, und scheint ja laut Factsheet http: Auf der Seite des Indexanbieters http: