Lieber Besucher!


Inhaltsverzeichnis Robo-Advisor Echtgeldtest Egal ob von zu Hause aus oder von unterwegs!

Unsere Leistungen im Detail:


Dann beginnt die neue Testphase. Für die Berechnung der Renditen betrachtet die Redaktion für einen jeweils definierten Zeitraum den Gewinn oder Verlust einer Anlage im Verhältnis zum investierten Kapital bzw. Im Rahmen des Echtgeldtests geben wir dabei die Wertenwicklung von Einmalanlagen an. Nach Depoteröffnung und Aktivierung der Anlagestrategie erfolgen keine weiteren Einzahlungen oder Entnahmen. Darum beginnen die Betrachtungsjahre des Echtgeld-Tests auf Brokervergleich.

Mai eines neuen Jahres. Zu diesem Zeitpunkt nehmen wir gegebenenfalls weitere Robo-Advisors in den Test auf. Ausgangswerte für die Berechnung der Monatsperformances sind:. In diesen Situationen wird die Entwicklung der Einzel- und Depotwerte mit denen z.

Verwaltungsgebühren werden zum Zeitpunkt der Fälligkeit berücksichtigt und in die Angaben zur Wertentwicklung eingerechnet. Interessierte Anleger sehen also auf einen Blick, wie sich ein Portfolio tatsächlich — also nach Abzug aller Kosten — entwickelt. Die Zusammensetzung des Gebührenmodells unterscheidet sich je nach Anbieter.

Abhängig von der Höhe des Anlagebetrags, des Anlagedatums oder anderer Parameter kann es Abweichungen zu denen für die Depots von Brokervergleich. Die Abweichungen können die Performance individueller Depots positiv oder negativ beeinflussen. Hier finden Sie eine Übersicht der für Brokervergleich. Für keines der getesteten Echtgelddepots besteht ein Freistellungsauftrag.

Der Depotwert und damit die Wertentwicklung vermindern sich durch den Steuerabzug. Das ist insofern für die Betrachtung der Performances relevant, als jeder Robo-Advisor selbst und unter Berücksichtigung des jeweiligen Portfolios entscheidet, wann beispielweise Werte verkauft werden und dadurch Steuern anfallen.

Werden in einem Betrachtungszeitraum besonders viele Steuern fällig, drückt das die Performance. Durch diese individuellen Effekte bei der Steuerabführung kann es zu Abweichungen der Performance-Daten aus dem Echtgeld-Test gegenüber Kundendepots kommen.

Eine Darstellung der Werte ohne Berücksichtigung steuerlicher Abgaben ist uns leider nicht möglich. Steuern auf erzielte Gewinne werden erst beim Verkauf eines Wertpapiers fällig — unabhängig davon, wann es zu den Kursgewinnen gekommen ist. So kann es vorkommen, dass beispielweise im Betrachtungszeitraum von Mai bis April Steuern auf Gewinne anfallen, die bereits im Betrachtungszeitraum von Mai bis April erwirtschaftet wurden.

Richten Sie einen Freistellungauftrag ein, um die Abführung von Steuern zu verhindern. Alternativ können Sie Abgaben auf Gewinne aus Wertpapiergeschäften über die Steuererklärung zurückholen, sofern ihr steuerlicher Freibetrag nicht ausgeschöpft ist. Obwohl wir ganz normal als Anleger unsere Depots eröffnet haben und betreiben, sind die Ergebnisse zu vergleichbaren Depots der Robo-Advisor nicht zwingend identisch.

Tatsächlich wird es häufig zu leichten individuellen Abweichungen kommen. Es gibt vom jeweiligen Portfolio abhängige Parameter, die sich auf die individuelle Performance auswirken — beispielsweise der Anlagezeitpunkt, die Anlagesumme, Steueraspekte, vom Anlagevolumen abhängige Gebührenstaffeln oder Preisunterschiede bei Serviceleistungen für Bestands- und Neukunden.

Die von den Anbietern zur Verfügung gestellten Musterportfolios können nicht auf alle Anleger übertragen werden. Gründe dafür können u. Unser Echtgeld-Test zeigt die Performances der wichtigsten Robo-Advisors und ermöglicht so einen Vergleich zwischen ihnen. Ebenso spannend wie die Frage, welcher Robo-Advisor die beste Performance bringt, ist jedoch die Frage, ob Robo-Advisor auch besser abschneiden als andere, von Menschen zusammengestellte Portfolios.

Er misst die Wertentwicklung von über 1. Die beschriebene Zusammensetzung des Benchmarks gilt seit Januar Die Performance-Werte für den Benchmark wurden rückwirkend bis Mai neu berechnet und in den Tabellen entsprechend überarbeitet. Auch lässt sich der Benchmark jetzt für jeden Anleger leichter nachbilden. Nachfolgend finden Sie einen Vergleich des alten und des neuen Benchmarks:. Die Strategie wurde von Gerd Kommer u. Inhaltsverzeichnis Robo-Advisor Echtgeldtest Performance im Vergleich Spezial: Wie haben die Robo-Advisor auf die Börsenturbulenzen im Februar reagiert?

Alle Angaben ohne Gewähr Stand der Daten: Für unsere Berechnungen ziehen wir jeweils die Kurswerte vom letzten Handelstag des Vormonats heran. Vorsicht vor Betrug durch unseriöse Broker und Aktienberater: Diese erkennt man oft an unrealistisch hohen Gewinnversprechen und undurchsichtigen Gebührenstrukturen. Seriöse Broker zeichnen sich durch Transparenz bei den Kosten, Risikowarnungen und Verzicht auf Aktiengewinnversprechen aus.

Bei Girokonten ist es bereits Standard: Die Kontoführung ist bei vielen kostenlos. Dies sollte auch für ein Wertpapierdepot gelten. Ein Kostenpunkt, den man als Anleger also sehr gut umgehen kann. Während man bei den Depotgebühren nur einmal jährlich einen überschaubaren Betrag spart, ist das bei den Orderkosten anders. Online Broker erheben sogenannte Orderprovisionen dafür, dass sie die Handelsaufträge des Kunden ausführen.

Und zwar für jeden einzelnen Auftrag! Selbst bei einem Festpreis für die Ausführungen kann es daher schnell teuer werden. Glücklicherweise kann man durch einen Online Broker Vergleich einen Anbieter mit günstigen Orderpreisen finden. Ein besonders interessantes Angebot hat dabei OnVista: Wichtig ist es, an diesem Punkt zu wissen, welche Art Trader man ist. Eine ungefähre Schätzung der jährlich ausgeführten Orders hilft, im Online Broker Vergleich bessere Ergebnisse angezeigt zu bekommen.

Für Vieltrader gibt es oft zusätzlich noch Boni oder Rabatte auf die Transaktionskosten , sobald sie ein gewisses Ordervolumen überschreiten. So werden bei manchen Anbietern für eine nachträgliche Orderveränderung oder Orderstreichung, für Anpassungen am Limit und ähnliches Gebühren fällig. Auch Services wie aktuelle Kurse oder Telefonorders sind für den Kunden nicht immer umsonst.

Für die Gesamtkostenrechnung sollte auch die Börsengebühr bedacht werden. Ihre Höhe hängt nicht nur von der Art des gehandelten Wertpapiers oder vom jeweiligen Ordervolumen ab. Es fallen auch Börsenplatzgebühren an, die sich je nach Handelsplatz unterscheiden. Jeder Online Broker führt diese in Form der Abgeltungssteuer automatisch ab.

Zwar sollte man bei der Brokerwahl besonders beim Depotkonto noch weitere Punkte in die Entscheidung einbeziehen, doch stehen die allgemeinen Kosten bei der Entscheidungsfindung ganz oben. So entscheidend die Gesamtgebühren auch sein mögen, sie sind nicht das einzige Merkmal, auf das bei der Wahl eines passenden Brokers geachtet werden sollte. Besonders wichtig ist es, vor Depoteröffnung zu überprüfen, welche Handelsplätze vom gewählten Broker überhaupt bedient werden.

Nicht alle Online Broker agieren auch weltweit. Auch hier sollte man die eigenen Bedürfnisse genau kennen: Wer weltweite Aktiengeschäfte tätigen möchte, sollte darauf achten, dass der gewählte Broker die gewünschten Börsenplätze auch anbietet. Aus diesen Überlegungen ergibt sich, dass das günstigste Depot im Online Broker Vergleich nicht zwangsläufig das am besten geeignete sein muss.

Für international aktive Trader bringt ein billiges Aktiendepot, das auf deutsche Handelsplätze beschränkt ist, wenig. Eine genaue Überprüfung der bespielten Marktplätze des Online Brokers ist also unerlässlich. Die endgültige Entscheidung sollte also nicht nur eine kosten-, sondern auch eine handelsplatzabhängige sein.

Nicht nur bei der Auswahl der Handelsplätze lohnt sich ein Vergleich: Online Broker unterscheiden sich auch beim Angebot der handelbaren Wertpapiere. Neben den klassischen Aktien gibt es nämlich weitere Handels- und Anlageprodukte, die zum Portfolio der Online Broker gehören.

Gleiches gilt für Fonds. Die meisten Online Broker bieten auch diese Anlageform an, sowohl ausschüttend als auch thesaurierend. Für eine individuelle Ausgestaltung der eigenen Orders sorgen verschiedene Orderarten und -zusätze. Es wird deutlich, dass man nicht nur mit einem Rechner Kosten vergleichen, sondern auch beim Depotwechsel oder einer neuen Kontoeröffnung viele Details einplanen sollte, die sich besonders an den eigenen Vorlieben und Handlungsweisen orientieren sollte.

Bevor man sich für einen Onlinebroker entscheidet, schadet es sicherlich nicht, einmal einen genaueren Blick in das Leistungsverzeichnis der Favoriten zu werfen. Hier werden Preise und Gebühren für beispielsweise Auslands- und Inlandsorder genau aufgeführt. Sogenannte Discountbroker bieten dabei oft geringere Gebühren und Aufschläge als Filialbanken, die dafür meist bei den Serviceleistungen punkten können.

Wer plant, vor allem online Wertpapierhandel zu betreiben, sollte darauf achten, dass er mit der vom Broker angebotenen Handelssoftware zurecht kommt. Um beim Trading erfolgreich zu sein, sollte das ausgewählte Depot so gut wie möglich zu den individuellen Ansprüchen passen.

Viele Broker bieten zusätzlich auch gerne Start- oder Depotwechselprämien an. Besonders Rabatte auf Ordergebühren sind sehr beliebt. Um das Risiko hoher Verluste an der Börse zu minimieren, sollte man seine Investitionen breit fächern.

Vor allem Letztere verteilen die Investition auf alle Aktien eines Index z. Die aktuelle allgemeine Wirtschaftslage macht es schwer, bei der Geldanlage auf Aktien zu verzichten. Dementsprechend gibt es immer mehr Einsteiger, die auf der Suche nach einer alternativen Anlageform jenseits von Sparbuch und Bausparvertrag sind.