Aktuelle Meldungen


Das war fast die gesamte verfügbare Menge. Aber stop, ich sage am besten nichts mehr und lasse den Herrn Heller mal fuer mich sprechen:

Navigationsmenü


Bei Uran handelt es sich um ein radioaktives Schwermetall, das auf der Erde zu Genüge vorkommt. Das radioaktive Element Plutonium wird entweder künstlich erzeugt oder entsteht als Abfallprodukt bei der Wiederaufbereitung von Uran.

Unter den regenerativen Energien versteht man Energieformen, die sich selbst wieder erneuern, bzw. Dazu zählt man die Sonnenenergie, die Wasserkraft und die Windkraft. Braunkohle ist eine Kohleart die noch sehr viel Feuchtigkeit enthält und sich gewöhnlich dicht unter der Erdoberfläche befindet. Dort wurde sie nicht so starkem Druck ausgesetzt wie andere Kohlearten. Wesentliche Bedeutung hat die Braunkohle als Brennstoff in der Elekrizitätserzeugung , zum Teil auch als Hausbrand, als Rohstoff spielt sie ansonsten kaum eine Rolle.

Steinkohle ist die am häufigsten vorkommende Kohleart und in vielen Ländern der Welt zu finden. Die Kohle reicht noch für Jahre. In diesen verschiedenen Formen deckt es fast die Hälfte unseres gesamten Energiebedarfs. Aber es ist nicht nur Energielieferant, sondern auch Rohstoff für die Herstellung von Medikamenten; Kunststoffen; Kunstfasern, Pflanzenschutzmitteln; Reinigungsmitteln; Kunstdüngern und sogar Nahrungsmitteln. Ohne Erdöl gebe es viele Dinge nicht; die uns in unserem täglichen Leben selbstverständlich geworden sind.

Erdgas wird oft in Verbindung mit Erdöl gefunden, kommt jedoch auch in getrennten Lagerstätten vor. Die meisten Gase sind durch die selben Prozesse entstanden wie das Öl.

Diese Energien könnte man theoretisch nutzbar machen, genau das passiert auch in einem Atomkraftwerk. Dabei wird Bindungsenergie frei. Die Nutzung und Speicherung der Sonnenenergie. Die Sonne versorgt die Erde jährlich mit einer Energiemenge in Form von Strahlung, die das in allen heute bekannten und vermuteten Vorräten an Öl, Kohle und Gas gespeicherte Energiepotenzial um das Zehnfache übersteigt.

Dieser Kreislauf wird von der Sonne aufrechterhalten. Verspannungen lösen sich, Schmerzen verschwinden. Das Ausleiten von Giftstoffen wird dadurch gefördert.

Ähnlich wie die bakterienabtötende Wirkung ist Senföl dazu geeignet, die Ausbreitung von Pilzen zu unterbinden. Aufgrund der harntreibenden Wirkung wird der Stoffwechsel angekurbelt. Senföl unterstützt also die Reinigung des Körpers von innen. Durch die anregende und immunstimulierende Wirkung werden Zellen, der Stoffwechsel und die Organfunktionen von Magen, Galle und Nieren gestärkt. Der Organismus wird insgesamt gekräftigt und weniger krankheitsanfällig.

Auf der anderen Seite reizt Senföl die Haut. Das kann mit Rötungen und Jucken einhergehen. Manche Menschen empfinden die Behandlung mit Senföl als unangenehm. Aus diesem Grund sollten Anwendungen immer genau beobachtet werden.

Falls sich die Haut erwärmt oder das Jucken in Brennen umschlägt, sollten Anwender den Vorgang abbrechen. Sobald das Brennen einsetzt, ist der bestmögliche Effekt erreicht. Übrigens lässt sich die hautreizende Wirkung auch mit echtem Senf erreichen.

Wichtig ist, nach der Anwendung von Senföl auf der Haut, die behandelten Stellen gründlich abzuwaschen. Glucosinolat wird aus den Samen von Kreuzblütlern — und Kapuzinerkressegewächsen wie Senf, Kapuzinerkresse und Meerrettich gewonnen.

Auch in Raps, Rucola, Brunnen- und Gartenkresse sind Glucosinolate enthalten, diese kommen jedoch lediglich im Hausgebrauch als Würzmittel zum Einsatz. Eine professionelle Senfölgewinnung erfolgt aus den zuletzt genannten Pflanzen nicht. Kalt gepresstes Senföl gehört zu den wertvollsten Ölen , die in der Speisezubereitung sowie als Heilmittel zur Verfügung stehen. Senföl, das im Kaltpressverfahren gewonnen wurde, behält seine vollständigen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe.

Üblicherweise wird eine Schneckenpresse verwendet. Damit die Kaltpressung gute Ergebnisse liefert, muss die Saat sauber sein. Nur dann wird eine hohe Produktqualität erreicht. Zum anderen wird die Beschädigung der Schneckenpresse verhindert. Diese relativ geringe Endfeuchte ist essenziell wichtig für die Lagerung der Saat über mehrere Monate. Eine kühle Umgebungstemperatur und eine gute Belüftung sind ebenfalls bedeutend. Bei der gewerblichen Herstellung von Senföl wird die gereinigte und gelagerte Saat in die Schneckenpresse gegeben.

Sie liefert das Rohöl. Das Rohöl befindet sich im Rohöltank und wird mit einem Rührwerk permanent durchgerührt. Aus dem Rührwerk läuft das Rohöl mittels Kammerfilterpresse über Platten zum Rohöltank und wieder zurück. Dabei wird das Rohöl weiter gereinigt. Das Senföl durchläuft den Kreislauf mehrere Male. Alle ausgefilterten Feinstoffe sammeln sich als Filterkuchenschicht in den Kammerfilterplatten. Sobald der gewünschte Reinheitsgrad erreicht wird, wird der Kreislauf unterbrochen und das Öl durch einen Feinfilter bis zum Endtank geleitet.

Für den Hausgebrauch ist eine handbetriebene Ölpresse das Mittel der Wahl. Eine einfache Art, Senföl selber herzustellen ist, Olivenöl mit Senfsamen anzureichern.

Hierzu ist eine Flasche Olivenöl nötig, die mit einem Esslöffel Senfsamen versehen wird. Die Flasche wird gut verschlossen und für 14 Tage an einem dunklen und kühlen Ort aufbewahrt. Danach kann das Öl durch einen Filter gegossen und die Senfkörner aufgefangen werden. Das abgeseihte Öl schmeckt und duftet nach einer leichten Senfnote. Das kalt gepresste Senföl gehört aufgrund seiner Inhaltsstoffe und Wirkungen zu den wertvollsten Ölen, die in der Speisezubereitung sowie als Heilmittel zur Verfügung stehen Bildquelle: Enthalten sind ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren.

Die Wirkung von Senföl ist aufgrund etlicher Studien gesichert für diverse Entzündungen, darunter Mandelentzündung, Nebenhöhlenvereiterung, Bronchitis, Erkältung und einige mehr.

Senföl ist auf vielerlei Art anwendbar und es gibt Anwendungsgebiete, in denen die klinische Wirksamkeit nachgewiesen wurde. Die Universität Freiburg wies in einer aktuellen Studie die entzündungshemmende Wirkung von Senföl nach. Beide Studien sind ganz aktuell aus dem Jahr Nicht klinisch belegt, doch von Anwendern aus Erfahrung bestätigt, ist die Wirksamkeit gegen.

Die Erfahrungen rühren aus den langen Anwendungszyklen der Naturheilkunde und Volksmedizin, zum Teil auch aus dem hausärztlichen Alltag. Dennoch ist festzustellen, dass die Wirkung nicht bewiesen ist, weil es keine klinischen Studien dazu gibt.

Nicht gesichert, aber bei Laborversuchen und traditionellen Anwendungen aufgezeichnet, ist die Wirksamkeit von Senföl bei. Hier mag sich jeder selbst ein Bild machen, ob und in wieweit Senföl seine Wirkung entfalten kann. Vitamin A ist ein enorm wichtiger Inhaltsstoff. Er stärkt das Immunsystem , unterstützt die Heilung von Wunden, stärkt die Blasenfunktion, schärft die Sehkraft und ist wichtiger Baustein beim Knochenwachstum.

Vitamin B ist wasserlöslich. Es unterstützt den Aufbau von Muskeln und fördert die Verdauung. Hinzu kommen stoffwechselstärkende und fettabbauen Eigenschaften. Vitamin C ist für das Immunsystem unersetzlich. Es stärkt das Bindegewebe , kräftigt das Zahnfleisch, schärft die Konzentration , begünstigt die Wundheilung und ist für die Konservierung und den Aufbau der Haut, der Knochen und der Zähne erforderlich. Vitamin D wirkt sich positiv auf die Blutgesundheit aus.

Dabei ist es wertvoller Baustein für die Blutgerinnung. Vitamin E stärkt die Augen, dämmt Entzündungen ein und beugt Arteriosklerose vor. Es gilt als natürliches Konservierungsmittel. Sie balancieren den Wasserhaushalt im Körper aus, wirken blutbildend und regulieren den Säuren-Basen-Haushalt. Nur mithilfe von Kalium ist es möglich, zugeführte Nährstoffe in Energie umzuwandeln. Calcium wird für den Knochenbau verwendet und es ist für die Blutgerinnung erforderlich.

Magnesium unterstützt die Muskelfunktionen und hilft dabei, Energie aus zugeführter Nahrung zu gewinnen. Gleichzeitig wirkt es stärkend auf die Nervenkraft. Phosphor und Chlor übernehmen neben den genannten Aufgaben eine wesentliche Rolle bei der Bildung der Magensäure und beim Nährstofftransport zwischen den Zellen. Senf und Senföl sind altbewährte Hausmittel. Senf bieten breite Anwendungsmöglichkeiten, denn wie im vorigen Kapitel ausführlich beschrieben, sind die Wirkungen vielseitig.