Organigramm erstellen – Planung, Umsetzung, Tipps & Tricks

Inspirierende Beispiele für Mind-Maps Wie zuvor erwähnt, sagen Bilder mehr als tausend Worte. Bevor wir Ihnen erklären, wie Sie Ihre Mind-Map erstellen können, haben wir im Internet Beispiele gesucht und möchten Ihnen einige davon vorstellen.

Diese Gespräche machen erst Sinn, wenn das ganze Organgramm in seiner manchmal haarsträubenden Schönheit vor Ihnen liegt. Es ist die Landkarte des Unternehmens. Prev Adobe Creative Cloud: Auch diese Überarbeitungen kosten Zeit und Geld. Wie sieht es mit dem Lieferservice aus?

Fangen an! Sie werden das benutzerfreundliche Visualisierungsprogramm lieben.

Es ist damit die grafische Darstellung der Organisationsstruktur eines Unternehmens. Zur grafischen Darstellung bedient man sich bestimmter Symbole, die im Regelfall die Linienstellen als Kästchen und unterstützende Stellen (Stabsstellen) als Kreise darstellt.

Das macht sie bei kreativen Projekten zu einem unverzichtbaren Instrument. Wie wir gesehen haben, bedienen sich Mind-Maps der Kreativität ; sie verwenden Bilder und Farben, da sie auf die visuelle Wirkung setzen. Sie sollen Schwieriges vereinfachen und sind unmittelbar zu lesen. Sie strukturieren Ideen nach ihrer Wichtigkeit in einem radialen und offenen Diagramm, sind einzigartig und deshalb leicht zu merken.

Concept-Maps sprechen hingegen den rationalen Teil , also die linke Hälfte unseres Gehirns an. Sie sind in Form eines Netzes gestaltet und können sehr untergliedert sein, weshalb sie nicht unmittelbar zu lesen sind.

Auf visueller Ebene ähneln sie sich untereinander und sind deshalb schwer zu merken. Wie zuvor erwähnt, sagen Bilder mehr als tausend Worte. Sie werden selbst sehen, dass man sie für alles verwenden kann. Einige präsentieren damit auf kreative Weise ihren Lebenslauf.

Dies ist die Mind-Map von Tony Buzan. Viel einprägsamer, als der typische Durchschnitt, oder? Andere drücken damit einen abstrakten Gedanken aus, der schwer in Worte zu fassen ist, wie den der Solidarität. Manche ermitteln damit alle Analyseinstrumente, über die wir verfügen.

Wie Sie sehen, steht die Kreativität hier immer im Vordergrund; dennoch sollte man einige Dinge beachten. Deshalb hat Tony Buzan einige Regeln erstellt, die wir uns im Folgenden ansehen. Ein Blatt und Buntstifte — mehr benötigt man nicht. Das klingt eigentlich ganz einfach, aber Tony Buzan brauchte für seine Erfindung ca. Um eine Mind-Map per Hand zu zeichnen, brauchen wir nur wenige Minuten. Und so geht es: Zur Erstellung einer Gedankenkarte muss man über kein künstlerisches Talent verfügen.

Zeichnungen können nämlich auch einfache Icons sein. Allerdings macht ein schönes Bild mehr Eindruck und wird deshalb einfacher eingeprägt. Wenn Zeichnen also nicht zu Ihren Stärken gehört, gibt es hier eine Lösung: Es gibt jedoch auch Softwares zur Entwicklung von solchen Gedankenkarten , die Ergebnisse liefern, welche ziemlich kohärent zu Buzans Ansatz sind.

Einige möchten wir Ihnen gern vorstellen. Als erstes empfehlen wir Ihnen iMindMap. Wir vertrauen dieser Software, weil sie die Zustimmung von Tony Buzan erhielt. So entstand in Zusammenarbeit mit Buzan iMindMap, mit dem man solche Gedankenkarten erstellen und personalisieren kann. Gegenüber dem handgezeichneten Ergebnis bietet die Software einige Vorteile: Man kann die Karte mit Notizen, Links, Audiodateien und Anhängen versehen, man kann sie beliebig oft aktualisieren und verändern, indem man Zweige, Bilder oder Dateien hinzufügt oder löscht, oder indem man beispielsweise einen Zweig in eine neue Mind-Map umwandelt.

Es ist einfach in der Anwendung und ermöglicht die Personalisierung der eigenen Gedankenkarten durch unterschiedliche Layouts, Farben, Stile, Hintergründe und das Hinzufügen von Links und Videos. Sie können damit auch Ihr Team beim Erstellen um Mitarbeit bitten und entscheiden, ob Sie sie veröffentlichen möchten.

Damit sind alle vorgenommenen Änderungen kontrollierbar, wie beispielsweise zusätzliche Themen, neue Zweigverbindungen und hochgeladene Bilder und Videos. An Mindomo schätzen wir die ausgefeilte Grafik und die Möglichkeit, die Karten in vielen verschiedenen Formaten exportieren zu können. Gut zu wissen ist auch, dass die kostenpflichtige Version recht komplex in der Anwendung ist, und dass wir sie deshalb Anfängern nicht empfehlen.

Mit ConceptDraw kann man alles zeichnen: Auch hier ist die Möglichkeit vorgesehen, zum Erstellen Ihrer Gedankenkarte mehrere Personen hinzuzufügen, die sie im Übrigen auch in PowerPoint-Präsentationen umwandeln können. Die Stärke dieser Software liegt im ausgefeilten Design. Die Wahl liegt ganz bei Ihnen. Die Fragen die sich jeder Kunde stellt sind: Wie zuverlässig ist das Unternehmen, das das Produkt liefert? Wie sieht es mit dem Lieferservice aus? Wird es zeitgerecht geliefert?

Alle Antworten darauf werden in der Lieferinformation beantwortet. Auch die Lagerkosten wirken sich aus. Werden alle diese Fragen für den Kunden optimal beantwortet, sind Konflikte ausgeschlossen.

Logistik umfasst, wie aus den Teilgebieten der Logistik zu erkennen ist, nicht nur einen einzelnen Aufgabenbereich, sondern befasst sich vielmehr mit dem gesamtbetrieblichen Werte-, Material- und Informationsfluss. Ein Logistikkonzept ist somit ein integriertes Konzept, welches die Abhängigkeiten einzelner Bereiche und Prozesse zu überwinden hilft und die einzelnen Bereiche zu einer Prozesskette verknüpft.

Ziel eines Logistikkonzeptes ist somit die Optimierung der betrieblichen Gesamtleistung. Bevor nun die einzelnen Teilbereichen mit ihren individuellen Anforderungen effektiv zusammengeführt werden können, bedarf es einer genauen Beschreibung und Analyse der Prozesse wie auch der Organisation der einzelnen Bereiche; in der Betriebswirtschaft spricht man auch von 'Aufbauorganisation' und 'Ablauforganisation'.

Durch die Aufbauorganisation wird das Unternehmen selbst strukturiert. In der Praxis veranschaulicht man dies in Form eines Unternehmensorganigramms, bestehend aus Abteilungen, Instanzen und Stellen,.

Die Ablauforganisation befasst sich mit dem Ablauf der betrieblichen Aufgabenerfüllung, sie beschreibt die erforderlichen Arbeitsgänge und Arbeitsfolgen mit dem Hauptziel die Durchlaufzeiten sämtlicher Abläufe zu optimieren.

Wurden Aufbau- und Ablauforganisation erfolgreich definiert, so ist es nun noch eine besondere Herausforderung, die gewonnenen Erkenntnisse mit den aktuellen betrieblichen Anforderungen zu kombinieren bzw.