Wirtschaft der Schweiz

Der „Case-Shiller National Home Price Index“ verzeichnete einen sehr starken Anstieg der Immobilienpreise zwischen Ende der er Jahre und dem Höchststand im .

Namentlich in den Zentren, wo das ganze Geldgeschäft des Landes zusammengedrängt, wie London, erscheint diese Verkehrung; der ganze Vorgang wird unbegreiflich; weniger schon in den Zentren der Produktion. Das lineare Gleichungssystem I. Es gab nun zwar den gewählten Reichstag, doch er hatte weder Entscheidungsfähigkeit noch die Kontrollfunktion über die Regierung. Und die meisten Betriebe engagieren sich stark in der Ausbildung von neuen Berufsleuten. Während der Regierungszeit Wilhelms II.

Nachrichten

Ende Jahr gibt Mimi Wyss die Geschäftsführung des Basler Hotelier-Vereins in neue Hände. Mimi Wyss hat sich in dieser Funktion seit 42 Jahren für den Basler .

Vereinbart wurde sodann ein Bonus-Malus-System: Sollten die Zielvorgaben unterschritten werden, erhalten die Hotels Geld zurück, sollten sie jedoch die Ziele nicht erreichen, müssten sie bezahlen. Das Ergebnis nach zehn Jahren war schlicht beeindruckend: Der Erfolg resultierte aus einer langen Reihe von verschiedensten Massnahmen. Der Wasserdruck in den Zimmern respektive Bädern wurde optimiert oder verringert. Die Minibars, die zu den Energiefressern gehören, wurden zum Thema.

Küchenlüftungen ebenfalls, die kann man mit Sensoren steuern und einstellen, weil sie ja nicht die ganze Zeit auf Hochtouren laufen müssen. Ersatz der Fenster, Dachisolationen, bessere Haustechnik, energieeffiziente Lingerie, Küchenapparate und so weiter: Man kann ständig und immer wieder etwas optimieren. Der Bereich Haustechnik im weitesten Sinne erneuert sich permanent, es gebe fast jedes Jahr neue, modernere und effizientere Maschinen, Apparate und Einrichtungen, weiss Hotelier-Präsident Felix Hauser.

In diesem Bereich zu investieren, lohne sich absolut, fügt Hauser noch an. Wer sich da bemühte, tue nicht nur der Umwelt etwas zuliebe: Das ergab für die Hotelgruppe in den ersten zehn Jahren einen Bonus für die Effizienzsteigerung von 1,14 Millionen Franken oder vier Prozent der Energiekosten.

Gesamthaft gesehen, ergab sich eine Einsparung von rund 30 Prozent der Energiekosten. Auch zweite Staffel erfolgreich Keine Frage, dass nach diesem Erfolg in den ersten zehn Jahren weitergemacht wurde. In der zweiten Staffel ab sind insgesamt 14 Hotels dabei, also fast ein Viertel der Basler Hotels, darunter die grossen Häuser.

Erst kürzlich hat man eine Zwischenbilanz gezogen, und diese fällt erneut sehr erfreulich aus: Beste Aussichten also, auch den zweiten Zehnjahresplan zu erfüllen. Im Hotel Bildungszentrum 21 fand am Donnerstag, Juni , die Danach genossen die Mitglieder und Gäste bei sommerlichen Temperaturen ein tolles Barbecue unter freiem Himmel.

Generalversammlung offiziell startete, absolvierten zahlreiche Hoteliers einen Rundgang durch das Hotel Bildungszentrum 21, das von Pascal Martin und seinem Team geführt wird. Hauser die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste mit einer positiven Nachricht begrüssen: Ebenfalls schafften es mehrere Basler Hotels in die Top der freundlichsten Hotels.

Letzteres ist ein Schulungstool für alle Personen mit Kontakten zu Besucherinnen und Besucher Basels und wurde bereits von Personen absolviert.

Egloff hofft, dass noch mehr Hotelmitarbeitende dieses Angebot nutzen. Aber damit dies so bleibe, brauche es das Engagement aller. Auch hotelleriesuisse war gut vertreten an der Generalversammlung der Basler Sektion. Geschäftsleitungsmitglied Thomas Allemann stellte unter anderem Claude Meier vor, der am 1.

Juli sein Amt als neuer Direktor von hotelleriesuisse antritt. Er betonte die Wichtigkeit der baselstädtischen Wahlen vom So trafen sich auch am Donnerstag, Juni , rund 70 Hoteliers, um sich von den Werken der weltgrössten Kunstmesse beeindrucken zu lassen.. Hauser tauchten die Hoteliers ein in die überwältigende Welt der Kunst.

Geführt durch fachkundige Guides erhielten die Teilnehmenden spannende Informationen zu einzelnen Kunstwerken und Künstler. Elf regionale Hotels nahmen letzten Sonntag, 6. Sie stellten mit einem attraktiven Programm der Bevölkerung die vielfältige Berufswelt der Hotellerie vor.

Mehrere hundert Personen nahmen teil. Der Startschuss erfolgte um 11 Uhr. Dann hiess es in elf Hotels in Basel und Binningen: Mehrere hundert Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, hinter die Kulissen eines Hotelbetriebs zu schauen und sich über die Berufsmöglichkeiten in der Branche zu informieren. Die einzelnen Betriebe zählten zwischen 40 und Besucherinnen und Besucher.

Darunter waren auch zahlreiche junge Personen, die sich ganz konkret für einen oder mehrere Berufe in der Hotel-Branche interessierten. Das Fazit der Teilnehmerhotels fiel mehrheitlich positiv aus.

Hauser, Präsident des Basler Hotelier-Vereins. Dieser animierte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu, möglichst viele Hotels zu besuchen. Die Gewinnerinnen und Gewinner der attraktiven Preise werden nach Auswertung der Ergebnisse informiert. Ein grosses Dankeschön gebührt natürlich den Teilnehmer-Hotels: Hauser wurden die über 50 Mitglieder und Gäste von Dr. März, war ebenso Thema wie interessante Informationen der Preferred Partners von hotelleriesuisse: Nach über 40 Jahren hat er das Hotel St.

Gotthard, das neu Gaia Hotel heisst, den Töchtern übergeben. Aber noch heute kocht der langjährige Präsident des Basler Hotelier-Vereins täglich das gemeinsame Familienmittagessen. Kürzlich feierte Albert Geyer seinen Denn ein Fest mit vielen Leuten gab es nicht. Lieber lädt er seine Freunde und Bekannte einzeln ein. Dies ist typisch für ihn. Freundschaft, der persönliche Kontakt war ihm schon immer wichtig. Eine Eigenschaft, die seine Gäste, die nicht selten zu Freunden wurden, während mehreren Jahrzehnten schätzten.

Und er führte ihn als Gastgeber, der sich persönlich um das Wohlergehen seiner Gäste kümmerte. Eine Funktion hat er bewusst nicht behalten. Trotzdem sind er und seine Frau noch täglich im Hotel anzutreffen. So kann auch eine alte Familientradition weitergeführt werden. Hatte früher Albert Geyers Mutter jeweils für den Familienmittagstisch gesorgt, ist es nun er selber.

Beim gemeinsamen Mittagessen werden geschäftliche und private Dinge besprochen; und man stichelt und neckt sich auch immer gerne ein bisschen. Familienbetrieb, das war im Hotel St. Gotthard und ist im Gaia Hotel mehr als nur ein Schlagwort. Was ist das Besondere? Die Zahlen eines Buchhalters haben hingegen alle die gleiche Nationalität. Seine Hotelier-Karriere begann ursprünglich mit einer Kochlehre, später absolvierte er die Hotelfachschule in Lausanne.

Zurück in die Schweiz kam er und schon da wäre die Übernahme des Hotels St. Gotthard, das sein Grossvater gegründet hat, ein Thema gewesen. Wohl dachte der Vater, ohne Frau fehle dem Betrieb die Stabilität. Also wurde das Hotel fünf Jahre lang verpachtet. Andernfalls hätte er eine Stelle in Katmandu angenommen.

Langjähriges Engagement für Hotelier-Verein Seine fast ein halbes Jahrhundert umfassende Tätigkeit als aktiver Hotelier in Basel zu beschreiben, wäre uferlos. Da waren beispielsweise der Strukturwandel in den 70er Jahren, als viele traditionelle Hotels von Neubauten verdrängt wurden, über ein Dutzend Umbauten und Sanierungen, der Zukauf des Hotels Bristols.

Und er springt bereitwillig als Tagespräsident, um an einer Generalversammlung durch Wahlgeschäfte zu führen — in seiner ganz eigenen, gewinnenden und humorvollen Art. Die Auszeichnung ging erfreulicherweise an den jährigen Basler Raphael Wyniger. Für mich und für das ganze Team des Teufelhofs ist das eine sehr schöne Auszeichnung und ein Kompliment. Das gibt uns zusätzliche Motivation. Ich denke, der Teufelhof wurde auch dafür ausgezeichnet, was er repräsentiert.

Die Jury hat auch einen Unternehmer gesucht, der einen unabhängigen Betrieb repräsentiert, sich selber finanziert, ein eigenständiges Konzept und eine starke unternehmerische Komponente hat. Auch von dieser Sorte gibt es zahlreiche Hotelbetriebe in der Schweiz.

Was hat den Ausschlag für den Teufelhof gegeben? Ich denke, die Entwicklung in den letzten Jahren ist bemerkenswert. Seit ich den Teufelhof übernommen habe, wurde das Konzept komplett erneuert und konsequent umgesetzt. Daraus resultierte über die letzten Jahre eine Umsatzsteigerung von 35 Prozent. Was braucht es, um als Hotelier erfolgreich zu sein? Man braucht eine klare Positionierung, ansonsten wird man austauschbar.

In unserem Fall ist das die Positionierung als Kulturhaus. Andererseits braucht es ein prozentiges Bekenntnis zur Servicequalität und zur Gästeorientierung.

Wer zu uns kommt, sucht in der Regel das individuelle, persönliche und schön präsentierte Erlebnis. Die Kultur- und Designorierung bringen wir in alle Bereiche, vom Gasthaus mit seinen Kunstzimmern, über unsere Restaurants bis zum Theater.

Diese Vielfalt wollen wir täglich beweisen. Was ist damit gemeint? Die gewählte Finanzierung via Banken und mit wenig Eigenmittel war sicher eine Herausforderung und ein hartes Stück Arbeit. Zu Beginn gab es viele Absagen und auch die ersten zwei Jahre verliefen harzig. Dank meines sturen Kopfes habe ich aber konsequent am Plan festgehalten und weiter investiert, auch wenn zu Beginn die unmittelbaren Resultate ausblieben. Zum Beispiel beim Umbau des Ateliers, von dem mir eigentlich alle abgeraten haben.

Wäre der Erfolg ausgeblieben, hätte ich ein gröberes Problem gehabt. Im Poker würde man sagen: Zum Glück hat es sich ausbezahlt. Wollten Sie schon immer Hotelier werden? Das habe ich von meinem Grossvater mitbekommen, der im Tessin einen Parahotelleriebetrieb führte.

Das wollte ich auch machen, die Hotelfachschule war deshalb die logische Konsequenz. Danach war ich aber zuerst länger bei Basel Tourismus tätig, zuletzt als Vizedirektor. Eine tolle Erfahrung, und trotzdem fragte ich mich immer öfter, ob ich als Touristiker nicht irgendwo falsch abgebogen bin. Was ist das Beste am Hotelier-Beruf? Sei das mit den Gästen oder mit den Mitarbeitenden.

Das ist sehr konkret und ehrlich. Man erhält unmittelbar eine Rückmeldung für alles, was man macht. Zudem handelt ein Hotelier eigentlich mit dem Essen, Trinken und Schlafen. Und das sind doch Dinge, die wir alle gern machen.

Oktober der letzte Vorhang. Die Show war ein Riesenerfolg, von der die ganze Stadt und insbesondere auch die Hotellerie profitierten. Er dankte an dieser Stelle auch den Hoteliers der Region für die hervorragende Zusammenarbeit.

Die E-Learning Plattform www. Ziel ist es, möglichst viele Personen der touristischen Dienstleistungskette zu Basel-Botschaftern auszubilden. Gerade Hotel- und Gastronomie-Mitarbeitenden sind prädestiniert dafür. Falls Sie das Video nicht öffnen können, klicken Sie hier. Sei es als Kultur-, Geschäfts-, Sport- oder Feriendestination.

Nach jedem absolvierten Modul nimmt jeder Nutzer automatisch an einer Verlosung teil. Aller relevanten Informationen würden gebündelt und einfach zugänglich gemacht. Nicht zögern und Basel-Kenner werden! Im Sommer haben wieder viele Lernende der Hotel-Branche ihre erfolgreiche Lehrabschlussprüfung gefeiert.

Der Basler Hotelier-Verein gratuliert und dankt allen Ausbildungsbetrieben. Insbesondere auch jenen Mitgliedern mit besonders erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen. Die Hotelbranche ist zwingend auf gut qualifizierte Nachwuchskräfte angewiesen. Und die meisten Betriebe engagieren sich stark in der Ausbildung von neuen Berufsleuten. Auch schlossen zahlreiche junge Frauen und Männer ihre Ausbildung in der Hotelbranche statt — sei das beispielsweise zur Hotelfachfrau, zum Koch oder zur Restaurationsfachfrau.

Einige Berufstalente waren besonders erfolgreich und schlossen mit der Gesamtnote 5,3 oder besser ab. Besonders erwähnenswert ist ein Ergebnis aus der Badischen Nachbarschaft. Hansjörg Hechler und das Mühle-Team freuen sich, dass Laura Oganesyan auch nach der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung im Team bleibt. Der Basler Hotelier-Verein gratuliert seinen Mitgliedern mit den erfolgreichen Lehrabsolventinnen und -absolventen ganz herzlich und dankt allen Ausbildungsbetrieben für ihr grosses Engagement.

Insgesamt zehnmal werden die Helfer zum Einsatz kommen. Hauser, Präsident des Basler Hotelier-Vereins, der das Projekt mitinitiiert hat, blickt zufrieden auf den Start zurück. Das Programm war sehr vielfältig. Unter anderem wurden der Vorstand und der Präsident glanzvoll im Amt bestätigt. Dort fand die Versammlung am Donnerstag, Präsident Hauser freute sich über das zahlreiche Erscheinen.

Auch Andreas Züllig, der seit als Präsident von hotelleriesuisse amtet, liess sich die Generalversammlung der Basler Sektion nicht entgehen. Er blickte zurück auf sein erstes Halbjahr als Präsident, das durch die Aufhebung des Euromindestkurses am Januar gleich mit einem Donnerschlag begonnen hatte.

Züllig gratulierte zudem dem FC Basel zum Schweizermeistertitel im Fussball und den Hoteliers zum Schweizermeistertitel, was das Wachstum der Logiernächtezahl betrifft. Dann standen die Neuwahlen des Vorstandes an. Der gesamte Vorstand stellte sich zur Wiederwahl.

Ebenso ist die Geschäftsstelle weiterhin beim Gewerbeverband Basel-Stadt angesiedelt. Geschäftsführerin ist weiterhin Mimi Wyss. Gerne informiert Sie die Geschäftsstelle zu einem späteren Zeitpunkt detaillierter. Die Art Basel bringt zehntausende Gäste nach Basel. Und die Hoteliers der Region sorgen für deren Unterbringung. Die Gegenseitige Wertschätzung ist gross. Neben einem spannenden Rundgang am Donnerstag, Hauser auf dem Programm. Dabei wurde auf die hoffentlich noch lange andauernde, ausgezeichnete Kooperation der Art Basel mit den Hoteliers angestossen.

Die einzelnen Hotels verzeichneten zwischen knapp 50 und Besucherinnen und Besucher. Von 11 bis 17 Uhr konnten am Sonntag, März, alle Interessierten und Jugendlichen auf Berufssuche hinter die Kulissen eines Hotelbetriebs schauen. Das Interesse der Basler Bevölkerung am letzten Sonntag war gross — und das trotz schönem Wetter und dem dritten Bummelsonntag. Je nach Hotel nutzten knapp 50 bis zu weit über Besucherinnen und Besucher diese Chance, Einblicke in die pulsierenden Betriebe zu gewinnen.

Die Hotels boten der Bevölkerung — insbesondere den Jugendlichen in der Berufswahlphase — ein interessantes Programm. Die rund 80 Mitglieder erlebten spannende Einblicke in die Aufbauarbeiten der weltweit wichtigsten Uhren- und Schmuckmesse. Normalerweise bietet die Messeleitung keine Führungen während des Aufbaus der Baselworld an.

Und so erlebten rund 80 Hoteliers aus Basel, Südbaden und dem Elsass am März einen exklusiven Blick hinter die Kulissen der Baselworld. Hauser dankte den Baselworld-Verantwortlichen für die grosszügige Geste.

Die Baselworld ist für den Messestandort Basel und die Hotellerie enorm wichtig — und es gelte dafür zu sorgen, dass die guten Rahmenbedingungen erhalten oder verbessert werden können. Da sei auch die Hotellerie gefordert. Die oft mehrstöckigen Standbauten ragten eine Woche vor der offiziellen Messeeröffnung bereits imposant in die Höhe.

Trotzdem wurde noch überall gehämmert, gesägt und geschraubt. Gewisse Marken investieren zweistellige Millionenbeträge in ihre Ausstellungsstände, die nach rund fünf Jahren wieder neu gestaltet werden.

Und mit dem von der Messe grosszügigerweise offerierten Ticket können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach der Eröffnung vom März die Baselworld dann im vollen Glanz erleben.

März, findet in der Schweiz der Tag der offenen Zimmertüren statt. Auch acht Basler Hotels nehmen daran teil und laden die Bevölkerung ein, hinter die Kulissen ihres Betriebs zu schauen und die vielfältigen Berufe im Gastgewerbe kennenzulernen. Wollen Sie wissen, was eine Hotelfachfrau oder ein Küchenangestellter genau macht?

Sind Sie neugierig, was alles hinter den Kulissen eines Hotelbetriebs abläuft, damit alles tadellos funktioniert? März, nicht entgehen lassen. Auch acht Basler Hotels öffnen wie zahlreiche andere Schweizer Hotels ihre Pforten und gewähren faszinierende, exklusive Einblicke in das Innenleben ihrer pulsierenden Betriebe. Von 11 bis 17 Uhr können Sie diese Hotels besuchen und spannende Einblicke erleben. Aber nicht nur für die Bevölkerung, sondern auch für die Hotels sei dies eine enorm positive Sache, ist Felix W.

Hauser, Präsident des Basler Hotelier-Vereins, überzeugt. Schweizweit machen weit über Hotelbetriebe bei diesem Tag der offenen Zimmertüren mit. Dieser fand bereits letztes Jahr statt und war ein voller Erfolg. Basler Hotels waren das letzte Jahr aber noch keine dabei, weil damals gleichzeitig die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld stattfand.

Dieses Jahr gibt es keine Terminkollision, und darum heisst es am März auch in Basel: Basel dürfte es als Messe- und Kongressstadt nicht ganz so hart treffen wie Bergregionen.

Dies führte zu einer schlagartigen Aufwertung des Frankens. Seither sind Euro und Franken in etwa gleich viel Wert.

Das heisst, dass für Besucherinnen und Besucher aus dem Euro-Raum eine Reise in die Schweiz auf einmal teurer geworden ist, für Schweizerinnen und Schweizer dagegen Auslandaufenthalte billiger. Was sind die Auswirkungen auf den Tourismus-Standort Basel? Der SNB-Entscheid ist noch zu wenig weit weg, als dass sich ein normaler Markt hätte einspielen können.

Weiter sind wir aufgrund des schwachen Euro bereits einen gewissen Konkurrenznachteil gewohnt und bieten besonders an den Wochenenden attraktive Übernachtungsangebote an. Dies in Zusammenarbeit mit hotelleriesuisse und dem Gewerbeverband Basel-Stadt. Hotelleriesuisse geht davon aus, dass ein Drittel der Ferienhotels in den kommenden zehn Jahren strukturell akut gefährdet ist, wenn der Franken-Euro-Kurs auf dem Paritätsniveau 1: Dies würde grosse Folgereaktionen auf den Detailhandel sowie das lokale Handwerk mit sich bringen.

Wie gravierend die Auswirkungen sein werden, hängt davon ab, wo sich der Euro-Franken-Kurs nach der Neuorientierung der Märkte einpendelt. Das Interesse war unerwartet gross. Dieser Kursnachmittag am In den folgenden zwei Stunden ging es darum, zu zeigen, wie viel Flexibilität der L-GAV in der Arbeitszeitgestaltung bietet und welche Einsparmöglichkeiten das Mindestlohnsystem des Gesamtarbeitsvertrages bereithält. Als Referent bot lic.

Die Teilnehmenden dankten es ihm mit einem wohlverdienten Applaus. Schon während des Referats entwickelte sich eine engagierte Diskussion. Im Interview sagt Hauser, wie er sich eingelebt hat und was er vom Jahr erwartet. Hätte er einen Wünsch frei, würde er sich an Sonntagen mehr Leben in der Stadt wünschen. Was war das überraschendste Erlebnis in dieser Zeit? Ich habe vor allem viel Entgegenkommen, Freude und eine grosse Akzeptanz gespürt.

Es ist sehr befriedigend zu erleben, wie einen die Kolleginnen und Kollegen der Mitgliederbetriebe schätzen und berechtigterweise auch Hoffnungen und Wünsche hegen. Sicher überraschend war in Verlauf dieser kurzen Zeit bereits, dass einem doch ein paar Türen mehr offenstehen. Wie haben Sie sich eingelebt?

Obwohl es bis jetzt viele Termine waren, habe ich mich gut eingelebt. Ich wollte vor allem in Zusammen-arbeit mit hotelleriesuisse möglichst viele dieser Sitzungen miterleben, damit ich auch weiss, worum es dort jeweils geht. Nun, die Zeichen bezüglich wirtschaftlicher Entwicklung stehen gut — so gesehen dürfen wir ein gutes Jahr in Aussicht stellen. Aber es wäre aus meiner Sicht toll, wenn wir in Zusammenarbeit mit dem Wirteverband vor allem an den Sonntagen ein bisschen mehr Leben in unsere Vorzeige-Altstadt bekämen.

Es gelingt offensichtlich immer besser, Leisure-Geschäft nach Basel zu generieren. Es ist fast schade zu sehen, dass diese Gäste auf der Entdeckungstour durch die Innenstadt fast ausnahmslos vor verschlossenen Türen stehen. Auf was freuen Sie sich im nächsten Jahr?

So kann auch bei uns das Bewusstsein für die Bedürfnisse der Gäste geschärft werden. Der jährige Thurgauer ist am November zum obersten Hotelier der Schweiz gewählt worden. Brentel an, dessen Amtszeit nach neun Jahren per Ende Dezember endet. Brentel für sein Engagement und die sehr gute Zusammenarbeit. Es folgte ein bunter Strauss an Informationen. Bereits heute seien von Teilnehmenden knapp Hotelzimmer gebucht worden.

Es handelt sich dabei um das aufwändigste Ausstellungsprojekt der Fondation Beyeler und es ist die hochkarätigste Gaugin-Schau der Schweiz seit 60 Jahren. Die Hotel- und Gastroformation Basel-Stadt — in der sich auch der Basler Hotelier-Verein engagiert — machte zusammen mit hotelleriesuisse an der 5. Meist herrschte während der drei Messetage viel Betrieb am attraktiv gestalteten Stand. Vor allem Junge interessierten sich für das Informationsangebot.

Zum Beispiel nach den Voraussetzungen, die man für eine entsprechenden Ausbildung mitbringen müsse, oder welche Arbeiten denn eine Hotelfachfrau genau ausübe. Besonders beliebt seien die Berufsgruppen Koch und Hotelfachfrau. Basler Hotels waren wegen der gleichzeitig stattfindenden Baselworld nicht dabei. Diese Überschneidung gibt es am März nicht, so dass es hoffentlich in vielen Hotels der Region heisst: März die Gelegenheit, hinter die Hotelkulissen zu schauen.

Dabei erhielten sie exklusive Einblicke in die Hotelwelt, den Betrieb und in die verschiedenen Berufe. Die von hotelleriesuisse lancierte Imagekampagne war ein Erfolg. Nun steht am Dies sei eine tolle Gelegenheit, den eigenen Betrieb — und die Hotellerie insgesamt — als attraktiven Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb zu präsentieren.

Bei der letzten Ausgabe von Please Disturb war eine Beteiligung nicht möglich, da gleichzeitig die weltgrösste Uhren- und Schmuckmesse, die Baselworld, stattfand. Dieses Grossereignis ist eine enorme Herausforderung für die Hotellerie und bindet alle verfügbaren Ressourcen.

März gibt es aber keine derartige Terminkollision. So heisst es hoffentlich auch am März in möglichst vielen Hotels in Basel und Umgebung: Interessierte Hotels können sich ab Oktober für den Tag der offenen Zimmertüren anmelden: Es ist eine schöne Geste und ein Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung. Auch am Donnerstag, Juni , kamen die BHV-Mitglieder zahlreich. Hauser dankte für die Gastfreundschaft. Er hoffe natürlich, dass die Kunstmesse Basel noch lange erhalten bleiben werde.

Für die Hotellerie ist die Art Basel ein enorm wichtiger Anlass. Er blicke auf sonnige Tage zurück. Nicht nur, was das Wetter betreffe. Die Art Basel sei eine wunderbare und erfolgreiche Ausgabe. Werner Schmid trat an der Generalversammlung als Präsident des Basler Hotelier-Vereins zurück.

Zu seinem Nachfolger wurde einstimmig Felix W. Juni , die im neuen Hotel Pullman Europe Basel stattfand, zurück. Nun sind es fast drei geworden. Er habe diese Arbeit sehr gerne gemacht. Aber Werner Schmid hat auch immer gesagt, dass er zurücktreten werde, sobald eine geeignete Person aus den eigenen Reihen bereitsteht. Er wurde einstimmig zum neuen Präsidenten gewählt. Mit Ihrer Unterstützung und Rückenstärkung kommt das gut.

Vorstandsmitglied Urs Hitz danke ihm für seinen grossen Einsatz und sagte in der Laudatio. Wir sind stolz und glücklich, dass Du unser Präsident warst und dass Du uns als Freund und Ehrenmitglied weiterhin erhalten bleibst. So wurde Reto Kocher anstelle von Felix W. Hauser in den Vorstand gewählt. Damit wird eine schöne Tradition weitergeführt, Barell folgt auf den früheren Gewerbedirektor und Nationalrat Peter Malama. So wurde der Jahresbericht und die Jahresrechnung ohne Gegenstimme genehmigt.

Ebenso das Budget Diese Freiwilligen sollen an verschiedenen Orten in der Stadt Touristen behilflich sein. Das sei eine tolle Sache, und Basel werde bei den Touristen noch beliebter werden, ist auch Werner Schmid überzeugt.

Dieses sieht eine Erhöhung der Zimmerbeiträge und Statutenanpassungen vor. Damit soll die strategische Neuausrichtung von hotelleriesuisse umgesetzt werden können. März, einen Tag vor der offiziellen Eröffnung, empfing der Basler Hotelier-Verein seine Mitglieder zum exklusiven Rundgang durch die weltweit bedeutendste Uhren- und Schmuckmesse. Die Hotellerie und die Messe profitieren stark voneinander.

Die Baselworld ist das weltweit wichtigste Treffen der Uhren- und Schmuckbranche. Mehr als Besucherinnen und Besucher werden zur diesjährigen Messe erwartet. Dementsprechend wichtig ist die Zusammenarbeit zwischen Messe und der regionalen Hotellerie. Und sie sollen sich schon auf den nächsten Besuch freuen. Die Baselworld findet bereits zum zweiten Mal im neuen Messegebäude statt. Die Bauten der Uhren- und Schmuckfirmen sind beeindruckend. Der Aufwand für die achttätige Baselworld lohnt sich für die Aussteller aber allemal.

Die Uhrenbranche erzielt über die Hälfte ihrer Umsätze an der Baselworld. Die Mitglieder des Basler Hotelier-Vereins trafen sich am 5. November an einem exklusiven Ort zur Informationsveranstaltung, nämlich in der Fondation Beyeler. Schmid dankte James Koch, dem kaufmännischen Direktor der Fondation Beyeler, für das Gastrecht und überhaupt für die tolle Zusammenarbeit.

Was die Fondation für die Kulturdestination Basel leiste, sei grossartig. Es ist das meistbesuchte Museum der Schweiz und Tage im Jahr geöffnet. James Koch dankte seinerseits den Hoteliers: Sie seien exzellente Botschafter für das interessante und attraktive Kulturangebot der Stadt. Das Programm des Mitgliederanlasses war spannend und vielfältig.

Diese kostet 30 Franken pro Jahre und bietet bis Jährigen diverse Vergünstigungen und Gratiseintritte www. Darauf sieht man — fortlaufend aktualisiert — wann das nächste Tram oder der nächste Bus fährt. Dies könnte ein neuer Informationsservice in einer Hotellobby sein. Der Deutsche ist einer der innovativsten und faszinierendsten Künstler der heutigen Zeit.

Die Basler Hoteliers trotzen den Herausforderungen wie der Frankenstärke erfolgreich. Dies zeigt sich am verheissungsvollen Start in die zweite Jahreshälfte So registrierten die baselstädtischen Hotelbetriebe vorletzten Monat die grösste je in einem Juli gebuchte Logiernächtezahl. Insbesondere dazu beigetragen hat das Basel Tattoo. Die Zahlen des messe- und kongresslosen Juli belegen die zunehmende Bedeutung des Freizeit- und Kulturtourismus für Basel, dessen Gästestruktur ansonsten vom Geschäfts- und Messetourismus geprägt ist.

Neben dem Basel Tattoo haben auch das hochsommerliche Wetter dieses Jahr Basel sehr gute Übernachtungszahlen beschert. Der Frequenzanstieg ist einzig Gästen aus dem Ausland zuzuschreiben: Sie buchten 74 Logiernächte, knapp plus Die inländische Nachfrage blieb dagegen mit 27 Logiernächten um beziehungsweise 4. Daher belief sich der gesamte Zuwachs auf lediglich Logiernächte plus 6. Auf das Konto des Basel Tattoo gehen — nur von Mitwirkenden generiert — 11 Übernachtungen, mehr als ein Jahr zuvor.

Von Januar bis Juli besuchten Hotelgäste Basel plus 2. Sie blieben aber durchschnittlich etwas kürzer als im , so dass die Zahl der von ihnen generierten Übernachtungen um 0.

Harmonische Generalversammlung und ein gediegenes Abendessen. Generalversammlung des Basler Hotelier-Vereins herrschte grosse Einigkeit.

Rechnung und Budget wurden ohne Gegenstimme genehmigt. Juni im Schloss Binningen zur Er erwähnte aber auch, dass es schwieriger werden wird. In den nächsten Jahren kommen neue Hotels auf den Markt.

Dieser sagte, dass der starke Franken die Hotel-Branche durchgeschüttelt habe. Er rief die Basler Tourismusbranche dazu auf, die Marketingaktivitäten zu bündeln: Präsident Schmid begrüsste zudem die neuen Mitglieder.

In seinem Ausblick freute sich Schmid über zwei hervorragende Projektentscheide, die für den Standort Basel wichtig sind: Möglicherweise gibt es aber eine Fortsetzung. Und er betonte die ganz besondere Stimmung, die während der Kunstmesse in der Stadt herrsche. Stolz erwähnte Schmid ausserdem, dass Basel in einer Untersuchung der Gästebewertungen von hotel. Wohl zum letzten Mal, wie sie sagte.

Sie dankte den Basler Hoteliers für die hervorragende Zusammenarbeit und wünschte allen erfolgreiche Art-Tage und einen erlebnisreichen Rundgang durch die Messe. Ausgabe der Art Basel ein. Insgesamt ausstellende Galeristen, die ihre Werke erstmals auch in den neuen Messehallen präsentieren konnten, boten eine unglaublich vielfältige und faszinierende Kunstschau.

April, einen Tag vor der offiziellen Eröffnung, empfing der Basler Hotelier-Verein seine Mitglieder zum exklusiven Rundgang durch die weltweit bedeutendste Uhren- und Schmuckmesse. Denn dieser stand heuer unter besonderen Vorzeichen. Zum ersten Mal steht für die wichtigste Uhren- und Schmuckmesse der moderne Messeneubau zur Verfügung.

Die Sonne funkelte durch die grosse, runde Öffnung. Er dankte den Basler Hoteliers für die gute Unterstützung, die für die Messe sehr wichtig sei. Der anschliessende Rundgang durch die neuen Messehallen war beeindruckend. Entscheidende Weichenstellungen für die Schulpolitik waren die beiden Schulkonferenzen von und , die beide auf Initiative des Kaisers zustande kamen und seine modernen Ideen in der Lehrplangestaltung berücksichtigten.

Besonders die Universitäten des Kaiserreichs gehörten zu den modernsten wissenschaftlichen Einrichtungen der damaligen Welt. Von erstmalige Verleihung des Nobelpreises bis ging mehr als ein Drittel insgesamt 21!

Berlin galt als Weltzentrum der Physik. Auf dem Gebiet der Naturwissenschaften , vor allem in der Grundlagenforschung , hatten deutsche Forscher alle anderen Länder überflügelt. Deutsch galt als weltweite Wissenschaftssprache. Das neue Jahrhundert wird bestimmt durch die Wissenschaft, inbegriffen die Technik, und nicht wie das vorige durch die Philosophie.

Dem müssen wir entsprechen. Dem zielgerichteten wissenschaftspolitischen Engagement Wilhelms II. Damit waren sie den klassischen Universitäten gleichgestellt. Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie, Leitung: Otto Hahn, Doyen der deutschen Kernphysik. Kaiser-Wilhelm-Institut für Physik, Leitung ab Aus keiner anderen Institution gingen bis heute mehr Nobelpreisträger hervor.

Es gelang — trotz der ihm oft zugeschriebenen Unstetigkeit und Oberflächlichkeit — eine insgesamt fruchtbare Symbiose von Alt und Neu. Bisweilen erreichten diese Impulse sogar die Grenzen der damals bekannten Welt: Generell war die deutsche Präsenz auf den Weltmeeren in der wilhelminischen Epoche von überragender Bedeutung: Während der Regierungszeit Wilhelms II. Als der amerikanische Bankier J. Plakative Schlagworte sind der Treibstoff allen Geschichte-Erzählens.

Unter Wilhelm Zwo war es gar nicht so. Die führenden Verleger der Zeit waren jüdischer Herkunft: Mosse, Ullstein, Singer, Sommermann, Fischer. Um erschienen in Deutschland 1. Die 30jährige Regierungszeit des letzten Deutschen Kaisers bedarf eines differenzierteren Urteils. David Fromkin, Geschichtsprofessor an der Boston University, schrieb: Deutsch war die Sprache der Wissenschaft.

Wer sich Hoffnungen auf eine Karriere in der Philologie machte, in der Philosophie, der Soziologie oder den Naturwissenschaften, war gut beraten, eine deutsche Universität zu besuchen. Die Deutschen waren das wohl kultivierteste Volk auf der Welt. Röhl, der schärfste Kritiker Wilhelms II. Ohne den Ausbruch der Weltkatastrophe von , für die er nichts kann, würde das Urteil über seine Regierungszeit zweifellos günstiger ausfallen.

Preussen, die Führungsmacht, hatte keinen guten Ruf — die Republikaner verabscheuten das undemokratische Königreich. Doch seither hatte Deutschland einen sagenhaften Aufschwung erlebt.

Seine Wirtschaft brummte, bald überholte sie die britische, vor allem die deutsche Wissenschaft genoss Weltruhm. Damals kamen die amerikanischen Studenten nach Deutschland, um zu studieren, nicht umgekehrt. Harvard kopierte die deutschen Vorbilder: Berlin, Heidelberg, Göttingen, Breslau.