[Fakt der Woche] Die wahren Kosten eines Kilometers Autofahrt


Die Systemtheorie würde sagen, die niedrigen Zinsen haben sich selbstreferentiell im Finanz- und Wirtschaftssystem etabliert. Daran ändere auch die Begründung des Verordnungsentwurfs nichts, die zudem nur Grundlage einer Auswirkungsprognose sei und nicht auf ein bestimmtes Abrechnungsverhalten ziele. Buchen mit Fremdwährungen Buchungen mit zwei verschiedenen Fremdwährungskonten werden ebenso unterstützt wie auch Buchungen mit Leit- und Fremdwährungskonten. Ich würde mich über einen Link zu dem Bahn-Artikel wenn er denn online ist sehr freuen. Ich habe das im Rahmen einer Seminararbeit über ein S-Bahnsystem erlebt… Und eine Grenzkostenbetrachtung wäre definitiv interessant und würde das ganze in ein neues Licht rücken.

Finanzbuchhaltung mit integrierter Kostenrechnung


Damit bestätigt das Gericht gleichzeitig die Unzulässigkeit einer Zuweisung von Patienten gegen Entgelt. Dort wurde für zahnärztliche Leistungen in den Bereichen Zahnreinigung, Bleaching-Leistung, kieferorthopädische Zahnkorrektur, Implantatversorgung, prothetische Versorgung und Zahnfüllung geworben.

Mit der Entscheidung hat die Zahnärztekammer Nordrhein nun auch in der zweiten Instanz erfolgreich Unterlassungsansprüche gegen die Groupon GmbH wegen der Werbung für zahnärztliche Leistungen und wegen der mit Zahnärzten vereinbarten Kooperationen geltend gemacht.

Gleichzeitig hat das Gericht auch in der Zahlung einer Erfolgsprämie auf Grundlage des Kooperationsvertrags und der verwendeten Allgemeinen Geschäftsbedingungen eine unzulässige Zuweisung von Patienten gegen Entgelt gesehen.

Die Werbung für zahnärztliche Leistungen mit Rabatten und zu Festpreisen ist berufsrechtswidrig und somit wettbewerbswidrig. Die Wettbewerbszentrale kündigte eine ggf. Die Höhe der einzelnen Gebühren bemisst sich nach dem einfachen bis dreieinhalbfachen des Gebührensatzes.

Die Gebühren müssen also individuell nach sachlich-medizinischen Kriterien berechnet werden. Jetzt ist es soweit: Damit erhalten Sie im Wochentakt und bei besonderen Anlässen eine Nachricht über neue, aktuelle und interessante Inhalte auf Juradent.

Auch wenn Sie Juradent nicht täglich nutzen, bleiben Sie so immer auf dem Laufenden und verpassen keine wichtige Information. Wir wünschen uns, dass Sie durch diesen Service noch mehr von Juradent profitieren.

Wenn Sie Vorschläge zur weiteren Verbesserung haben, schreiben Sie sie doch einfach über das Kontaktformular an die Redaktion.

Wenn Sie den Service nicht nutzen möchten, können Sie sich über einen Link am Ende jeder Nachricht einfach aus dem Verteiler austragen. Die Vorstellung, der Patient könne unter Vorlage der Novadent-ZahnersatzCard von seinem Zahnarzt verlangen, dass dieser die benötigten zahntechnischen Leistungen von einem, dem Zahnarzt vollkommen unbekannten Labor, welches auch noch in Manila seine eigentliche Fertigungswerkstätte unterhält, in Auftrag gibt, ist geradezu abenteuerlich.

Der Zahnarzt ist aufgrund seiner Sorgfalts- und Obliegenheitspflichten rechtlich strikt daran gehalten, die Entscheidung, wo er das zahntechnische Medizinprodukt fertigen lässt, im Rahmen seiner Therapiefreiheit völlig unbeeinflusst und nach bestem Wissen selbst zu treffen. Damit dürfte sich der vom Patienten ausgeübte Druck auf den Zahnarzt den Novadent-Zahnersatz zu wählen, deutlich erhöhen. Dieser Druck soll noch durch den Hinweis an die Patienten verstärkt werden, dass sie im Falle der Ablehnung eines Laborwechsels durch den Zahnarzt zu einer der 1.

Der Patient muss sich in diesem Fall wohl für immer vom bisherigen Zahnarzt seines Vertrauens abwenden, denn die Garantiezusage wird dem Zahnarzt als Auftraggeber und Werklohnschuldner gegeben und sie greift nur, wenn der Patient ab dem Tage der Inkorporation des zahntechnischen Werkstücks zweimal im Jahr zur Nachkontrolle in der Praxis vorstellig wird. Mit allen drei Verkaufsargumenten — bezahlte Gutscheine, Aufbau von Abwanderungsrisiken für den Zahnarzt und Garantien mit Bindungscharakter für den Patienten — werden in der medizinischen Versorgung auf bisher nicht dagewesenen Weise völlig falsche Versorgungsanreize gesetzt; man ist geneigt, eine solche Marketingstrategie der Firma Novadent auch als strukturelle Nötigung des Zahnarztes zu bezeichnen.

Der VDZI ist der festen Überzeugung, dass jede offene und versteckte Handlung, die geeignet ist, den wirtschaftlichen Druck auf den einzelnen Zahnarzt so zu erhöhen, dass er vom elementaren Prinzip seiner ganzheitlichen Therapieverantwortung abweicht, rechtlich bedenklich ist und in jedem Fall versorgungspolitisch strikt abzulehnen ist. Was Tchibo und Novadent zudem verschweigen ist, dass der gesetzlich Versicherte durch die Wahl einer der per Gutschein angepriesenen Zahnersatz-Versorgungsformen in der Regel zum Privatpatienten wird.

Dies hat zur Folge, dass die tatsächlichen zahnärztlichen und zahntechnischen Mehrkosten völlig unbekannt und vom Patienten dann gänzlich selbst zu zahlen sind. Die angepriesene Ersparnis wird am Ende so manchen Patienten in eine unerwartet teure Kostenfalle führen; mithin klare Kennzeichen eines sommerlichen Lockvogelangebotes eines Dentalhändlers.

Der Patient erwartet eine ganzheitliche Behandlung vom Zahnarzt seines Vertrauens und dass dieser hierfür die Qualität und Zuverlässigkeit des zahntechnischen Medizinproduktes verantwortet. Zahnersatz, der jahrzehntelang im Munde des Patienten seine Funktion ohne medizinische Risiken erfüllen soll, ist deshalb nicht geeignet, im Sommerschlussverkauf den wirtschaftlichen Interessen eines Kaffeerösters zu dienen.

Kammer für Handelssachen, Az. Audentic hatte vor Gericht unter anderem argumentiert, Tchibo verwende bei seinem Angebot als Vergleichswerte "Mondpreise", um die vermeintliche Kostenersparnis zu belegen.

Tatsächlich habe die Firma Novadent Zahnersatz zu noch weitaus günstigeren Preisen als zum Tchibo-Satz angeboten. Zudem liege der vermeintliche Standardpreis zum Teil erheblich über dem handelsüblichen Marktpreis der Anbieter von Auslandszahnersatz. Käufer der ZahnersatzCard müssten dort womöglich weite Strecken zurücklegen, um die Tchibo-Zähne zu erhalten. Anfang der Woche hatte Novadent allerdings zahlreiche Zahnärzte in Deutschland angeschrieben, um sie für eine Zusammenarbeit zu gewinnen.

Der Kaffeeröster räumt nach der Kritik ein, jedem Kunden werde empfohlen, vorab mit seinem Zahnarzt zu besprechen, ob dieser zu einer Zusammenarbeit mit Novadent bereit sei. Den Richter überzeugte das offenbar nicht. Tchibo kündigte hingegen an, Werbematerial und Presseinformationen zu überarbeiten.

Ob gegen den Beschluss des Gerichts Widerspruch eingelegt werde, sei noch offen. Der Vertrieb der Zahnersatzkarte solle aber fortgesetzt werden, versicherte Sprecher Andreas Engelmann. Ein Jugendlicher aus dem Raum Speyer hatte bei seiner Krankenkasse eine entsprechende Kostenübernahme für insgesamt elf Implantate begehrt, da bei ihm anlagebedingt im Oberkiefer zehn und im Unterkiefer zwölf der normalerweise jeweils 16 verbleibenden Zähne fehlten.

Lediglich im absoluten Ausnahmefall eines "übergeordneten Behandlungsziels" seien die Krankenkassen verpflichtet auch eine implantologische Versorgung zu gewährleisten. Ziel dieses Bündnisses ist es nach eigenen Angaben, die gute Gesundheitsversorgung in Deutschland zu erhalten und weiterzuentwickeln. Die Sprecher der Allianz der Heilberufe, Dr. Dirk Heinrich vom NAV-Virchow-Bund und Fritz Becker vom Deutschen Apothekerverband, erklärten dazu, die Gesundheitsthemen der Zukunft könnten die Heilberufe nur gemeinsam bewältigen und die Versorgungskonzepte von morgen müssten vernetzt und gemeinsam entwickelt werden.

Nur im Zusammenwirken der Heilberufe könne der Spagat zwischen den begrenzten Ressourcen und den zunehmenden demografischen Problemen geschlossen werden.

Nach Ansicht der Sprecher falle diese Aufgabe denen zu, die etwas davon verstehen. Gerade auf Kassenseite ist im gemeinsamen Zusammenspiel in den letzten Jahren viel verloren gegangen.

Es besteht eine erhebliche Diskrepanz zwischen dem, wie Politik und Krankenkassen mit den Gesundheitsberufen umgehen und dem, wie sie von den Patienten wahrgenommen werden", erläutert Fritz Becker. Im neu geschaffenen Verbund sollen schon in den kommenden Wochen konkrete Probleme angegangen werden. Erste Projekte sind für diesen Sommer geplant. Mit der Allianz der Heilberufe vereinbarten erstmals Vertreter verschiedener Gesundheitsberufe eine sektorenübergreifende Zusammenarbeit.

Weitere Verbände haben nach Angabe des Verbundes bereits ihren Beitritt signalisiert. Die Bundeszahnärztekammer hat am April die Einrichtung eines Beratungsforums für Gebührenordnungsfragen vereinbart hat.

Das Forum soll dazu dienen, im partnerschaftlichen Miteinander daran zu arbeiten, die Rechtsunsicherheit nach der Novellierung der Gebührenordnung für Zahnärzte GOZ zu beseitigen. Dem neuen Gremium obliegt die Aufgabe, grundsätzliche Auslegungsfragen der GOZ, Fragen der privatzahnärztlichen Qualitätssicherung sowie Fragen des Inhalts und der Abgrenzung privatzahnärztlicher Leistungen zu diskutieren und diese möglichst im Einvernehmen zu beantworten.

Die Bundeszahnärztekammer betont, dass das Beratungsforum gelebte Verantwortung der beteiligten Organisationen ist, die auf diesem Wege bemüht sind, dass Auslegungsprobleme der GOZ nicht auf dem Rücken der Patienten ausgetragen werden. Zugleich würden die Beteiligten damit ein Signal an die Politik senden. April mit, dass das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die von sechs Zahnärzten vorgebrachte Verfassungsbeschwerde gegen die Nichtanhebung des Punktwertes der Gebührenordnung für Zahnärzte GOZ mit Beschluss vom April nicht zur Entscheidung angenommen hat.

Senats des Bundesverfassungsgerichts hat mit Beschluss vom April mitgeteilt, dass die Verfassungsbeschwerde gegen die Nichtanhebung des Punktwertes in der am Eine Begründung wurde nicht gegeben: Stellvertretend für die Kläger bewertet Christian Berger: Nullnummer und Nullnummer beim Punktwert der doch seit die Aufgabe übernehmen sollte, die wirtschaftliche Entwicklung aufzufangen , hat sich auch das Verfassungsgericht nicht zu einer Stellungnahme durchringen können, ob der Verordnungsgeber eine Berufsgruppe, deren Honorierung er gesetzlich regelt, 46 Jahre lang ignorieren darf, ohne die Verfassung zu verletzen.

Allerdings nehmen die die Verfassungsbeschwerde tragenden Verbände positiv zur Kenntnis, dass das Gericht sich in die laufenden Auseinandersetzungen um die neue GOZ insgesamt nicht einmischt.

Verantwortlich für die Entscheidung zeichnen die Richter des Bundesverfassungsgerichts Prof. Gaier, Schluckebier und Prof. Die Freien Berufe sind beim Gericht derzeit leider nicht durch eigene Angehörige im Richterstand vertreten.

Die die Verfassungsbeschwerde tragenden Verbände kritisieren die Weigerung des Gerichts, sich mit einem Rechtsstillstand seit mehr als 25 Jahren zu befassen, scharf. Auch wenn man vermuten muss, dass die aktuelle Diskussion um die Abschaffung der privaten Krankenversicherung dabei eine Rolle gespielt haben dürfte und das Bundesverfassungsgericht sich durch eine Entscheidung zur GOZ nicht in diese öffentliche Diskussion einmischen wollte.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat im Rahmen einer Pressemitteilung vom Mit Hilfe des Gesetzes werden Probleme gelöst, welche mit der Einführung der Versicherungspflicht für Personen ohne anderweitige Absicherung im Krankheitsfall durch das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz ab dem Jahr für vorher nicht versicherte Personen in der gesetzlichen und in der privaten Krankenversicherung entstanden sind.

Seitem ist eine Kündigung der Krankenversicherung wegen Beitragsschulden für beide Seiten ausgeschlossen. Laut dem Gesetzesentwurf soll für freiwillig Versicherte sowie für vormals Nicht- Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung anstelle des bisherigen Säumniszuschlags in Höhe von monatlich fünf Prozent in Zukunft nur noch der reguläre monatliche Säumniszuschlag in Höhe von monatlich einem Prozent des rückständigen Betrags gelten.

In der Vergangenheit hat der erhöhte Säumniszuschlag das Problem der Beitragsrückstände eher verschärft. Darüber hinaus wird ihnen der Abbau entstandener Beitragsschulden erleichtert.

Ferner wird in der privaten Krankenversicherung ein Notlagentarif eingeführt. Im Anschluss an ein gesetzlich festgelegtes Mahnverfahren werden Beitragsschuldner in der PKV in diesen Notlagentarif überführt; ihr bisheriger Versicherungsvertrag ruht in dieser Zeit.

Durch die zu erwartende deutlich geringere Prämie im Notlagentarif werden Beitragsschuldner in der PKV in Zukunft effektiver vor weiterer Überforderung geschützt und zugleich ihre Versorgung bei akuten Erkrankungen sichergestellt. Insbesondere für zahlreiche kleine Selbstständige, welche in eine vorübergehende wirtschaftliche Engpass-Situation geraten sind und aus diesem Grund auch ihrer Beitragsverpflichtung nicht nachgekommen sind, ist dies eine wichtige Perspektive.

Für viele Betroffene ist dies ebenfalls eine wichtige Möglichkeit. Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. Das entlastet die Schuldner - das Problem der Beitragsrückstände behebt es aber nicht. Die Beitragsschulden häufen sich unabhängig von der Zinshöhe Jahr für Jahr an. Diese Milliardenrückstände gehen auch zulasten der übrigen Beitragszahler. Die im Jahre eingeführte "Versicherungspflicht für alle" ist eine gesamtgesellschaftlich sinnvolle Aufgabe, die jedoch auch vom Staat gegenfinanziert werden muss.

Deshalb sollte es für diese Beitragsausfälle eine Kompensation durch den Staat geben - wie bei den versicherungsfremden Leistungen auch.

Ähnlich verhalten erfolgt eine Stellungnahme der Verbraucherzentrale Bundesverband e. Wer als Selbstständiger wenig verdient, muss gegenwärtig mindestens so viel Beitrag zahlen als hätte er einen Verdienst von 1. Auf Antrag kann die Mindestbemessungsgrenze unter bestimmten Voraussetzungen auf Euro gesenkt werden. Der Beitrag beträgt dann aber immer noch Euro. Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert, Beiträge für Kleinselbstständige in der GKV an der Höhe der tatsächlichen Einkünfte zu orientieren und die gegenwärtig geltenden Mindestbeitragsgrenzen abzuschaffen.

Zutreffend ist, dass die dauerhafte Überleitung der Nichtzahler in den Basistarif deren Problem nicht beseitigt. Insofern sollte überlegt werden, ob es auch im Fall der Hilfsbedürftigkeit und dem damit verbundenen Wechsel in den Basistarif nach dem Wegfall der Hilfsbedürftigkeit wieder ein Rückkehrrecht in den ursprünglichen Tarif geben sollte.

In diesem Zusammenhang sollte rechtssicher geklärt werden, ob definitiv ausgeschlossen werden kann, dass der Wechsel in den Notlagentarif nicht dazu führt, dass die betroffene Person in die Unisex-Welt rutscht und von dort nicht mehr in ihren alten Bisex-Tarif zurückkehren kann.

Bundesministerium für Gesundheit, vdek, Verbraucherschutz Bundesverband. Im Rahmen seiner Entscheidung vom Das Gericht lehnte die Beihilfefähigkeit dieser Position im konkreten Fall ab, da diese grundsätzlich nur in Bezug auf notwendige und wirtschaftlich angemessene Aufwendungen anzunehmen sei. Eine wirtschaftliche Angemessenheit müsse jedoch verneint werden, da die in Rede stehenden Beträge zu Unrecht in Rechnung gestellt worden sind.

Das Gericht führt hierzu aus:. Der Übergangsbereich zwischen Zahnkrone und Zahnwurzel wird als Zahnhals bezeichnet. Die Zahnwurzel und zumindest teilweise auch der Zahnhals ist vom Zahnfleisch Gingiva überzogen. Der zuletzt genannte Bereich kann - weil er vom Zahnfleisch überzogen ist, also unter dem Zahnfleisch liegt - auch als subgingivaler Bereich bezeichnet werden …. Die Entscheidung des Gerichts irritiert, da sie eine pauschale Behauptung in Bezug auf die Abrechnung der Entfernung subgingivaler Beläge konstatiert, die so nicht haltbar ist.

Dies spiegelt sich beispielsweise auch in den folgenden berufsständischen Stellungnahmen wider: Auszug aus dem Kommentar der Zahnärztekammer Niedersachsen Stand: Daraus folgt, dass die besonders wichtige Entfernung des subgingivalen Biofilms nicht Bestandteil der Geb.

Leistungsbeschreibung geht hervor, dass die GOZ-Nr. Diese ist in der Leistungsbeschreibung nicht erfasst und kann daher analog gem.

Der Quintessenz-Verlag hat freundlicherweise die Originalversion des Artikels zum Einstellen bei Juradent freigegeben. Nach eineinhalb Jahren der Vorbereitung ist es soweit: Da nur betroffene Zahnärzte beschwerdeberechtigt sind, treten auch einzelne Zahnärzte als Kläger auf:. Nullnummer und Nullnummer beim Punktwert, der doch seit die Aufgabe übernehmen sollte, die wirtschaftliche Entwicklung aufzufangen.

Darf der Verordnungsgeber eine Berufsgruppe, deren Honorierung er gesetzlich regelt, 46 Jahre lang ignorieren, ohne die Verfassung zu verletzen?

Ich denke, nein, das darf er nicht! Die Beihilfe erstattet oft nur bis zum 2,3-fachen Gebührensatz durchschnittlicher Wert , darüber hinaus müssen die Versicherten selbst zahlen. Eine Erhöhung des Punktwertes würde den Erstattungsanteil erhöhen und den Eigenanteil senken.

Das Patientenrechtegesetz muss in den nächsten Wochen noch vom Bundesrat beraten werden. Es handelt sich um ein Gesetz, das nicht der Zustimmung des Bundesrates bedarf. Verpassen Sie keinen neuen Artikel mehr auf Juradent und folgen Sie uns ganz einfach auf facebook oder twitter.

Sie erhalten rechtzeitig alle News zu unseren Veranstaltungen und Seminaren. Dann ist unser kostenloser Juradent-Newsletter etwas für Sie. Melden Sie sich hierfür einfach unverbindlich an. Sie können den Newsletter bei nicht gefallen natürlich jederzeit wieder abbestellen. Diese Entscheidung ist Teil eines Kompromisses, der unter anderem auch die Einführung des Betreuungsgeldes in und Mehrausgaben im Bereich Verkehr umfasst. Darüber hinaus sollen die Ärzte von einer als lästig empfunden bürokratischen Pflicht befreit werden.

Da dieser Betrag dann den gesetzlichen Krankenkassen fehlt, soll auf eine Senkung der Krankenkassenbeiträge verzichtet werden, die ursprünglich von der CSU gefordert wurde. Darüber hinaus soll der Wegfall der Gebühr bei der Berechnung der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds an die Krankenkassen berücksichtigt werden.

Die Praxisgebühr war eingeführt worden und von Anfang an heftig umstritten. Ziel war es, durch eine finanzielle Hürde unnötige Arztbesuche zu verhindern. Dazu gehört vor allem die Einsicht in Krankenakten und Röntgenaufnahmen.

So können Erkrankungen und Zahnschäden, die bei Versicherungsbeginn bereits vorlagen, leicht festgestellt und eine Erstattung verweigert werden.

Interessant sind ebenfalls ältere Einträge im Karteiblatt etwa zur Erneuerungsbedürftigkeit von Zahnersatz, zur Notwendigkeit einer Parodontal-Behandlung oder zu Funktionsstörungen.

Nach einheitlicher Rechtsprechung beginnt eine Heilbehandlung nicht erst in dem Zeitpunkt, in dem der Zahnarzt erstmals konkrete Schritte zur Heilung des Krankheitsbildes einleitet, sondern bereits mit der ersten Untersuchung des Patienten.

Hier war ein HKP erstellt worden, der Patient hat sich aber nicht behandeln lassen und später eine Versicherung abgeschlossen. Diese weigerte sich erfolgreich, die Behandlungskosten zu erstatten Urteil in der Anlage. Auch das Landgericht Berlin Die Verweigerung kann aber auch noch weiter gehen. So wurde etwa die Erstattung einer endodontischen Revision oder der Ersatz des Zahnes durch ein Implantat beim Vorliegen einer apicalen Ostitis und unvollständiger Wurzelfüllung verweigert, wenn diese bereits vor Versicherungsbeginn vorhanden war, unabhängig davon, ob der Patient davon wusste oder gar Beschwerden hatte.

Auch die Restauration eines Zahnes mit — noch nicht schmerzhafter — Karies ist nicht versicherbar. Ebenso ist eine Zahnlücke, die bei Versicherungsbeginn bereits bestanden hat und rechtlich als Erkrankung gilt, vom Grundsatz her nicht versicherbar, wenngleich es hier vertraglich Ausnahmen gibt.

Anders jedoch beim Patienten als Versicherungsnehmer: Dieser hat einen Anspruch auf — kostenpflichtige — Kopien seiner Unterlagen. Persönliche Notizen des Zahnarztes etwa zum unangenehmen Verhalten in der Praxis, zur Pünktlichkeit oder zum Zahlungsfluss können zwar geschwärzt werden, bei der Versicherung allerdings Misstrauen erwecken. Das sollte man dem Patienten klar mitteilen. Vertraglich ist ein Patient verpflichtet, seiner Versicherung Auskünfte zu geben und die notwendigen Unterlagen zur Verfügung zu stellen, damit diese ihre Erstattungspflicht prüfen kann.

Da er bei Abschluss der Versicherung in der Regel unterschrieben hat, dass er die behandelnden Ärzte natürlich nur bezüglich zurückliegender Erkrankungsfälle von der Schweigepflicht befreit, steht einer Übersendung nichts im Wege.

Eine Beurteilung der medizinischen Notwendigkeit oder gar ein alternativer Behandlungs-Vorschlag durch nicht-approbierte Personen wie etwa durch Sachbearbeiter sind nach dem Zahnheilkundegesetz nicht erlaubt. Übersendung des Krankenblattes Die Übersendung eines Krankenblatts an eine Versicherung kann für den Patienten, aber auch für die Praxis unangenehme Folgen haben. Die Versicherung wird penibel nachschauen, wo sie eine Erstattung verweigern kann, denn: Jede Zahnbehandlung stellt einen Versicherungsschaden dar.

Und da durch die heutige EDV-Speicherung Diagnosen und Krankengeschichten ewig einsehbar bleiben, kann es nicht nur zur Reduktion der Leistungspflicht, sondern auch zu Problemen bei Tarif- oder Versicherungswechsel kommen.

Denn dieser wird durch das Krankenblatt auch gläsern: Fehlende Prophylaxe oder keine funktionelle Vorbehandlung, nicht ausreichend belegte Aufklärung und Risiko-Information, mangelnde diagnostische Eintragungen sowie unzureichende Darstellung von Behandlungsabläufen im Krankenblatt oder gar Differenzen zwischen den Einträgen und der Liquidation.

Das kann ganz schnell zum Bumerang werden. Allerdings nicht, ohne ihn über die gravierenden Nachteile dieses Verfahrens aufzuklären.

Dem Druck der Versicherung: Nach einer mündlichen Aufklärung — das kann auch eine Mitarbeiterin erledigen — sollte der Patient ein Informationsblatt über die Rechtslage und mögliche Konsequenzen aus der Weitergabe noch in der Praxis lesen und eine Kopie unterschreiben; erst danach bekommt er die Unterlagen ausgehändigt. Was er dann damit macht, ist nur noch allein seine Sache, vor allem, wenn der Zahnarzt der Versicherung mitteilen kann, dass ihr Versicherungsnehmer alle Unterlagen hat und man mit Fragen doch an ihn direkt herantreten möge.

Auch wenn Unterlagen dem Patienten direkt ausgehändigt werden, ist die Versicherung für den Aufwand des Zahnarztes nach dem Versicherungsvertragsgesetz zahlungspflichtig. Sinn kann eine Vorabrechnung über den Aufwand an die Versicherung machen, auf deren Begleichung gewartet wird.

Es wird inzwischen auch argumentiert, dass der Aufwand für die Weitergabe von Behandlungsunterlagen direkt an den Patienten eine medizinische Leistung darstellt und daher das BGB nicht greift. Das Landgericht Düsseldorf hat am Ergänzende Materialien zum Beitrag: Anfragen der Zahn-Zusatzversicherung — eine unendliche Geschichte von Dr.

Das nachfolgende Informationsblatt ist gedacht im Zusammenhang mit einer Anfrage von Versicherungen im Zusammenhang mit Anforderungen von Behandlungsunterlagen. Ihre Versicherung hat auf Grund eines Heilplanes oder einer Liquidation alle Ihre Unterlagen zum Behandlungsfall angefordert; gern geben wir Ihnen dazu die notwendigen Informationen.

Schweigepflicht Wenn Sie selbst Ihre Behandlungsunterlagen an eine Versicherung weiterreichen, ist eine Befreiung von der Schweigepflicht nicht erforderlich. Wenn die Praxis Ihre Unterlagen weitergeben soll, ist eine neue Befreiung zwingend erforderlich. Sie haben das Recht, die Identität des beratenden Zahnarztes genannt und eine Kopie seiner Stellungnahme übermittelt zu bekommen.

Überprüfung der Leistungspflicht Es ist nachvollziehbar, dass eine Versicherung diese überprüfen möchte und Informationen benötigt; Sie als Versicherter müssen dabei mitwirken. Dazu darf sie jedoch nicht pauschal alle erdenklichen Behandlungsunterlagen anfordern, sondern muss zunächst gezielte Fragen stellen.

Wenn dann immer noch Klärungsbedarf besteht, muss sie begründen, warum sie welche Unterlagen einsehen möchte. Geben Sie nicht einfach alle Unterlagen aus der Hand, sondern bestehen Sie auf detaillierten Fragen und der Begründung für die Übersendung. Überprüfung des Versicherungsschutzes Da bereits vorliegende Zahnschäden nicht versicherbar sind, darf die Versicherung Ihren bei Versicherungsbeginn angegebenen zahnärztlichen Befund überprüfen; im Versicherungsvertrag haben Sie auch die früher behandelnden Zahnärzte von der Schweigepflicht befreit.

Aber auch hier dürfen nicht pauschal sämtliche und oftmals viele Jahre alte Behandlungsunterlagen angefordert werden, sondern nur solche, die mit einer geplanten oder durchgeführten Behandlung in direktem Zusammenhang stehen.

Kosten für Auskünfte Die Kosten für Auskünfte, Erstellung von Duplikatmodellen oder Röntgenaufnahmen sowie Fotokopien müssen zunächst Sie begleichen, die Rechnung muss Ihre Versicherung Ihnen allerdings erstatten, da diese die Unterlagen auch angefordert hat.

Die von Versicherungen oft vorgeschlagene Gebühr Ä75 ausführlicher schriftlicher Befundbericht greift nicht, da es sich um eine Auskunft an Kostenerstatter handelt, die in der Gebührenordnung nicht enthalten ist. Allerdings gibt es aufgrund eines neuen Urteils auch hier Streit, wie weit die Befund-Mitteilungen und Aushändigung von Behandlungsunterlagen direkt an den Patienten eine medizinische Leistung darstellen und damit doch der Gebührenordnung unterliegen.

Röntgenaufnahmen nach durchgeführter Behandlung Für die Anforderung einer Panorama-Röntgenaufnahme nach durchgeführter Behandlung etwa zur Überprüfung von Implantaten gibt es keine Rechtsgrundlage, da in der Liquidation aufgeführt ist, welche Leistungen erbracht worden sind.

Auch ist eine Qualitätskontrolle nicht zulässig, da bei einer zahnärztlichen Behandlung als Dienstleistungsvertrag kein Erfolg geschuldet wird. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, wir bitten um Verständnis, dass wir bezüglich Ihres Versicherungsvertrages und der Erstattung von Liquidationen keinen Schriftverkehr mit Ihrer Versicherung führen können.

Hier handelt es sich um eine juristische Beratung, zu der nur Rechtsanwälte berechtigt sind. Ebenso können wir keine Verantwortung für Ihren Versicherungsvertrag und Nachteile in der Erstattung aus der Weitergabe von Behandlungsunterlagen übernehmen.

Auf Einwände von Versicherungen bezüglich unserer erbrachten bzw. Sie haben uns um Überlassung von Behandlungsunterlagen Kopien von Karteikarte, Zahnfleischbefund, Funktionsstatus, Röntgenaufnahmen etc.

Diese hatte sich an Sie gewandt, um mit den Unterlagen ihre vertragliche Erstattungspflicht zu überprüfen. Versicherungen versuchen immer nachdrücklicher, Einsicht in Behandlungsunterlagen ihrer Kunden zu erhalten, um zahnärztliche Rechnungen möglich nicht erstatten zu müssen. Denn Behandlungen sind Versicherungsschäden und die möchten die Versicherungen so gering wie möglich halten.

Da eine Praxis nicht verpflichtet ist, einer Versicherung Unterlagen zur Verfügung zu stellen, hat man dies von Ihnen gefordert. Sie haben dazu einen Rechtsanspruch, allerdings muss Ihre Versicherung für die Kosten aufkommen. Selbstverständlich steht es Ihnen frei, die Unterlagen weiterzureichen. Bedenken Sie aber bitte auch die Nachteile , die Ihnen entstehen können.

Die Versicherung könnte versuchen, anhand der Unterlagen Art und Umfang der geplanten bzw. Bei Versicherungen, die vor kurzer Zeit abgeschlossen wurden oder bei denen eine Selbstauskunft über eventuelle Zahnschäden verlangt wurde das gilt insbesondere für Zahn-Zusatzversicherungen , wird die Versicherung sehr genau prüfen, ob die Behandlungsnotwendigkeit bei Vertragsabschluss bereits vorgelegen hat, denn: Eine Versicherung deckt immer nur zukünftige, nicht vorhersehbare Schäden ab.

Wenn aufgrund der Unterlagen erkennbar ist, dass die Erneuerung von Kronen oder Füllungen, eine Zahnfleisch- oder Wurzelbehandlung ohnehin anstand, wird die Versicherung jede Erstattung verweigern.

Dabei ist es gleichgültig, ob Sie davon Kenntnis hatten, es kommt alleine auf die Erkrankung selbst an. Auch jeder Vermerk in der Karteikarte zu notwendigen Behandlungen kann zur Leistungsverweigerung führen. Dies kann nicht nur als strafbarer Versicherungsbetrug angesehen werden, sondern auch zu einseitigen und entschädigungslosen Kündigung des Versicherungsvertrages führen.

Was sollen Sie nun mit Ihren Unterlagen tun? Die Versicherung hat verständlicherweise das Recht, für ihre Erstattung die medizinische Notwendigkeit der Behandlung, aber auch die Umstände zu prüfen, welche bei Versicherungsbeginn vorgelegen haben. Dazu kann sie nach aktueller Rechtsprechung Fragen stellen und in begründeten Fällen auch spezielle Behandlungsunterlagen anfordern.

Eine Beurteilung darf nur von approbierten Zahnärzten, nicht aber von Mitarbeitern der Versicherung erfolgen. Sie haben das Recht, den Namen des Beratungszahnarztes sowie seine Stellungnahme mitgeteilt zu bekommen.

Geben sie nicht freiwillig sämtliche Unterlagen aus der Hand. Versicherungen archivieren alles für immer und haben somit Fakten, die bei späteren Tarifänderungen oder Vertragswechseln für Sie von Nachteil sein können.

Daher empfiehlt es sich, Ihrer Versicherung mitzuteilen, dass Sie alle Unterlagen von uns bekommen hätten und man sich mit speziellen Fragen doch an Sie wenden möge. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir keine Auseinandersetzungen mit einer Versicherung führen können und dürfen. Der Zahnarzt ist kein Versicherungsberater oder Erstattungsbeschaffer.

Die Risiken aus Versicherungsverträgen trägt immer alleine der Versicherungsnehmer. Daher können Nachteile, die einem Patienten durch die Weiterleitung aller Behandlungsunterlagen an seine Versicherung entstehen, nicht seinem Zahnarzt angelastet werden.

Version 1 Die Kosten, welche durch unsere Auskunft sowie die Bereitstellung von Behandlungsunterlagen entstehen, stellen wir Ihrer Versicherung in Rechnung, diese ist dafür zahlungspflichtig. Diese ist nach dem Versicherungsvertragsgesetz zur Zahlung verpflichtet.

Es handelt sich bei dieser Leistung nicht um eine medizinische Heilbehandlung, daher erfolgt eine Honorierung nicht nach der ärztlichen Gebührenordnung, sondern nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch.

Wir danken Ihnen für das aufmerksame Lesen und bitten Sie, nachfolgend die Kenntnisnahme dieser Informationen zu bestätigen. Darum ist es zwingend notwendig, die Mitarbeiterinnen gut zu informieren und einheitliche Auskünfte und Verfahrensweisen festzulegen, auch für Telefonate. Dieses Informationsblatt soll als Vorlage für ein eigenes, praxisspezifisches Informations- und Ablaufblatt dienen.

Informationen zur Übersendung von Behandlungsunterlagen an Versicherungen. Informationen zur Weitergabe von Behandlungsunterlagen an Patienten. Originalunterlagen werden niemals herausgegeben, können allerdings in der Praxis eingesehen werden. Daher wenden diese sich inzwischen direkt an den Patienten, um an die Unterlagen zu kommen.

Versicherungen versuchen, Behandlungsunterlagen über möglichst lange zurückliegende Zeiträume zu erhalten, insbesondere Kopien von Karteikarten bzw. Ausdrucke aus der EDV. Insbesondere bei den boomenden Zusatzversicherungen wird intensiv nachgefragt, da alle Erkrankungsfälle, die bei Abschluss der Versicherung bereits bestanden haben, nicht versichert sind. Dies kann unabhängig davon sein, ob der Patient von seinen Zahnschäden Kenntnis hat. Es kommt allerdings darauf an, ob die Beschwerden bereits vorlagen und deswegen bereits eine Behandlung begonnen hat.

Nach der Rechtsprechung beginnt eine Behandlung bereits mit der ersten Inanspruchnahme des Zahnarztes; dazu gehört auch eine Beratung. Die Behandlung aufgrund einer bereits bestehenden, jedoch beschwerdefreien apikalen Läsion wegen einer unzureichender Wurzelfüllung ist nach anwaltlicher Ansicht versichert - wenngleich Kostenerstatter dies gelegentlich anders sehen. Diese erstatten oft nicht oder nur stark reduziert, denn: Jeder Patient ist für seinen Versicherungsvertrag selbst verantwortlich.

Das gilt ebenso für Beihilfepatienten. Denn auf die rigiden Richtlinien der Beihilfestellen und die immer knapper werdenden Erstattungen haben wir keinerlei Einfluss.

Wenn eine Beihilfestelle nicht erstatten möchte, wir aber eine korrekte Liquidation erstellt haben, muss sich der Beihilfeberechtigte selbst um seine Erstattung kümmern — nicht wir.

Natürlich wehren wir uns durch eine juristisch belastbare Klarstellung, wenn der Praxis eine nicht korrekte Handhabung der Gebührenordnung oder gar eine falsche Abrechnungen vorgeworfen wird. Niemals telefonische Auskünfte über Patienten, Befunde, vorgesehene oder durchgeführte Behandlungen, Rechnungspositionen etc. Am besten immer eine schriftliche Anfrage erbitten! Deren Vorlage bei der Versicherung kann auch für eine Praxis Nachteile haben, da der gesamte Beratungs- und Behandlungsablauf einsehbar ist.

Ebenso können eventuelle frühere möglicherweise ungenaue Auskünfte, fehlende Vorbehandlung, nicht ausreichende Aufklärung etc. Eine Hilfestellung der Praxis, welche Teile der Krankenakte vorgelegt werden sollen, kann daher Sinn machen. Dazu können grundsätzlich subjektive Einträge, welche nicht direkt die Behandlung betreffend sind, geschwärzt werden Zahlungsverhalten, Benehmen der Praxis, Pflegegewohnheiten etc.

Für die Weitergabe von Unterlagen direkt an die Versicherung muss der Praxis nicht der Versicherung eine neue Befreiung von der Schweigepflicht vorliegen, alle früheren Befreiungen sind ungültig.

Diese Befreiung gilt ausnahmslos für die Vergangenheit, die Versicherung möchte im Schadensfall an Hand des beim Versicherungsabschluss vorliegenden zahnärztlichen Befundes ihre Zahlungspflicht prüfen.

In diesem Fall ist keine neue Befreiung von der Schweigepflicht erforderlich. Gespräch mit dem Patienten am besten in der Praxis , Aushändigung des Infoblatts, im Wartezimmer lesen lassen, dann Unterschrift unter die Kopie. Allerdings ist dies nach einem neuen Urteil streitig, insbesondere wenn der Patient selbst seine Unterlagen haben möchte.

Sachbearbeiter von Versicherungen dürfen keinesfalls Umfang oder medizinische Notwendigkeit einer Behandlung beurteilen oder gar eine andere Behandlung vorschlagen; dazu bedarf es einer Approbation.

Niemals Originale verschicken; daher Modelle doublieren oder fotografieren, Röntgenfilme abfotografieren, Schriftliches kopieren. Bitte perfekt beschriftete Unterlagen, sauber verpackt, dazu kleines Anschreiben. Aber auch hier ist die Versicherung zahlungspflichtig, nicht der Patient.

Die oft angebotene Position Ä 75 kann je nach Umfang der Auskunft natürlich gesteigert oder sogar über 3. Wenn der Patient mit dem Wunsch nach Unterlagen kommt, auch hier: Merkblatt aushändigen, lesen lassen, Unterschrift unter die Kopie. Wenn der Patient die Unterlagen selbst an seine Versicherung weiterleitet, ist keine Befreiung von der Schweigepflicht erforderlich. Bei Fragen des Patienten niemals irgendetwas sagen, wenn man nicht exakt informiert ist.

Im Zweifel an die Verwaltungs-Kollegin bzw. Das Sozialgericht Berlin entscheidet, dass Rabattgutscheine für Einrichtungshäuser oder Freizeitaktivitäten kein zulässiges Instrument sind, um Mitglieder für eine Krankenkasse zu werben. Somit sei eine intensivere Werbung um Beitragszahler gerechtfertigt. Das SG Berlin hat mit Urteil vom Die gesetzlichen Krankenkassen würden zwar miteinander konkurrieren.

Sie dürften sich jedoch nicht alle Freiheiten des Marktes zunutze machen. Von Gesetzes wegen hätten sie ihre Tätigkeit darauf zu beschränken, ihre Mitglieder in Gesundheitsfragen zu unterstützen und zu versorgen. Weitere Grenzen folgten aus dem Gebot der Zusammenarbeit der gesetzlichen Krankenkassen. Vor diesem Hintergrund dürften sie sich bei der Werbung von Mitgliedern nur solcher Mittel bedienen, die einen Bezug zur Gesundheit aufwiesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Damit sei der gebotene Interessenausgleich zwischen Zahnärzten einerseits und den zur Honorierung der erbrachten Leistung verpflichteten Patienten andererseits nicht sachgerecht erfolgt.

Daraus folgt eine Verletzung des Grundrechts der Berufsfreiheit der betroffenen Zahnärzte. Das Bundes-verfassungsgericht selbst habe in einem Beschluss vom Er liegt weiterhin bei nur 5, Cent. Die Bayerische Landeszahnärztekammer sieht sich durch das jetzt vorliegende mehr als Seiten umfassende Rechtsgutachten in ihrer Auffassung bestätigt, dass Bund und Länder bei den Beratungen über die GOZ keinen fairen Interessenausgleich vorgenommen haben.

Zudem beobachtet die Kammer eine zunehmend rigide Erstattungspraxis der privaten Krankenversicherung und der Beihilfe. Viele Patientinnen und Patienten beklagen diese Erstattungspraxis. Hinzu kommt die Gängelung durch den Verordnungsgeber, der zum 1. Juli ein maschinenlesbares Abrechnungsformular verordnet hat, um den Wünschen der privaten Krankenversicherung entgegenzukommen. All dies sind Eingriffe in die freie Berufsausübung, die wir so nicht hinnehmen können. Das Gutachten wird im Rahmen einer Pressekonferenz am Mittwoch, den 5.

September , um Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle BAFA bezuschusste bis dato Fortbildungen, in denen Ärzten vermittelt wird, wie sie im Praxisalltag Patienten von Zusatzangeboten überzeugen, welche diese privat zahlen müssen. Grundlage für die staatliche Förderung dieser Marketing-Seminaren für Ärzte ist dabei eine Richtlinie zur Entwicklung unternehmerischen Know-hows für kleine und mittlere Betriebe sowie Freie Berufe, wonach auch ein Verkaufstraining für Ärzte gefördert werden könne, welche sich mit dem Angebot von IGeL befassen.

Gleichsam sprach sich der Präsident der Bundesärztekammer, Dr. Frank Ulrich Montgomery gegen derartige Seminare aus: Laut einer Meldung auf tagesschau.

Mit der Entscheidung des Bundeskabinetts vom März liegt ein Gesetzentwurf für die Überarbeitung vor. Die Regelungsvorschläge beabsichtigen, die Anwendung des Kartellrechts im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherungen auszudehnen. Künftig soll das Kartellamt die Möglichkeit erhalten, Krankenkassenfusionen zu prüfen.

Zudem soll das Verhältnis der Krankenkassen untereinander und zu den Versicherten über das Kartellrecht geregelt werden. Juni eine öffentliche Anhörung zum Gesetzentwurf vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages. Die Pläne der Bundesregierung sind umstritten.

Befürchtet wird, dass die Krankenkassen nach der Reform in den Regelungsbereich des europäischen Wettbewerbsrechts fallen bzw. Damit sei eine nationale Gesundheitspolitik nur sehr begrenzt möglich.

Seitens der Krankenkassen wird versucht, die Reform zu verhindern. Der deutsche Gesetzgeber sei schlicht nicht befugt, das Kartellrecht auf die Kassen zu erstrecken und sie wie Privatunternehmen zu behandeln, denn der Europäische Gerichts-hof habe ausdrücklich festgestellt, dass die Kassen keine Unternehmen seien und daher das Wettbewerbsrecht für sie auch nicht gelte. Auch in den weiteren genannten Abrechnungsfällen ergeben sich erhebliche Unklarheiten, die einer rechtssicheren Abrechnung der privatzahnärztlichen Leistungen entgegenstehen.

Auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass das Abrechnungsformular am Fallgestaltungen in der bisherigen Form vorzunehmen, da alleine dadurch ein sachgerechter Ausweis der zahnärztlichen Leistungen aus den verschiedenen Abrechungsbereichen sowie der diesbezüglichen GKV-Anteile möglich ist.

Aufgrund der Kurzfristigkeit hat das Bundesministerium für Gesundheit die Kostenträger aufgefordert, für eine Übergangsphase der ersten Monate auch Rechnungen zu akzeptieren, die nicht dem Rechnungsformular entsprechen. Ob die Kostenträger dieser Bitte des Bundesministeriums für Gesundheit entsprechen werden, ist noch nicht absehbar. Mit der Novellierung der GOZ zum Da das Formular fehlerhaft war, musste es durch das Bundesministerium für Gesundheit überarbeitet werden.

Da nunmehr die Überarbeitung abgeschlossen ist, sind alle Liquidationen unabhängig vom Leistungsdatum auf dem neuen Formular zu erstellen. Andere Arten der Liquidation z. Dabei kann er neben Besonderheiten bei der technischen Ausführung auch die individuellen Umstände des Krankheitsfalles berücksichtigen und hat somit einen weiten Ermessensspielraum. Welche Teil- Leistungen sind nicht abgebildet?

Welche Gebührennummer ist angemessen für welche Analogleistung? Viele niedergelassene Zahnärzte sind diesbezüglich verunsichert, und bereits wenige Wochen nach Inkrafttreten der GOZ besteht zu mehreren Einzelfragen Abrechnungsstreit zwischen Kostenerstattern, Zahnärzten und ihren Berufsvertretungen. Generell ist der behandelnde Zahnarzt allein zuständig und verantwortlich für die Wahl der angemessenen analogen Gebührennummer bei zahnärztlichen Leistungen, die in der GOZ nicht abgebildet sind. Derartige Listen können keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben und entlassen den Zahnarzt keinesfalls aus der eigenen Verantwortung.

Diese Verzeichnisse entwickeln auch keinerlei Verbindlichkeit für das Kostenerstattungsverhalten von privaten Krankenversicherungen und Beihilfestellen. Die Bundeszahnärztekammer hat in ihrer Kommentierung der Gebührenordnung für Zahnärzte bewusst auf eine Festlegung auf bestimmte zur analogen Bewertung heranzuziehende Gebührennummern verzichtet. Eine zahnärztliche Leistung, die analog berechnet werden muss, kann in ihrer Ausgestaltung derart unterschiedlich gewichtet sein, dass die Fixierung auf eine analoge Gebührennummer nicht sachgerecht wäre.

Die BZÄK hat sich deshalb darauf beschränkt, diejenigen Leistungen zu benennen, die einer analogen Berechnung zugänglich sind. Analoglisten bedingen grundsätzlich die Gefahr einer Rechtsetzung durch die Kraft der faktischen Handhabung. Damit engen sie die notwendigen und von der GOZ vorgegebenen Gestaltungsspielräume des Zahnarztes ein. Während in der neuen Gebührenordnung bestimmte Gebühren unverändert oder sogar abgesenkt wurden, haben einige eine deutliche Erhöhung erfahren.

Vor dem Hintergrund dieser Aussage wird nunmehr von einigen privaten Krankenversicherungen die Ansicht vertreten, dass damit eine Überschreitung des Regelsatzes bei bestimmten Leistungen nicht mehr zulässig sei. Mit dieser Argumentation wird dann eine Erstattung von Honoraren über dem 2,3-fachen Gebührensatz abgelehnt.

Wie sieht wohl die nächste Bilanz aus? Die Kosten für jeden Kilometer werden sich weiter erhöhen, weil das Auto steht. Steuern, Versicherung sind nicht 1: Es zeigt nur, dass der Fixkostenanteil steigen mag, wenn das Fahrzeug weniger genutzt wird.

Sie werden für einen Gebrauchtwagen, der 5 Jahre alt ist und Und es hat schon einen Grund wieso objektive Berechnung und ein subjektiv eingefärbtes Fazit voneinander getrennt sind…. Hi, Danke für diese aktualisierte Gesamtdarstellung. Interessant wäre es tatsächlich etwas über den zeitlichen Verlauf von Wartungskosten und Unfallkosten zu wissen, um diese zu berücksichtigen.

Persönlich glaube ich, macht es einen enormen Unterschied, ob man ein Auto neu kauft und am Ende verschrottet, oder ein jähriges kauft und dann nach z. Das kann natürlich nicht jeder machen, aber die Kosten dürften drastisch sinken. Das wäre definitiv interessant zu wissen. Allerdings ist das für mich nicht darstellbar, da ich keine statistische Daten nach Raparaturart bzw. Mit solchen Fahrzeugen fährt man definitiv günstiger als mit Neuwagen. Wenn ich einmal viel Zeit und Langeweile haben sollte, schau ich mir das mal an.

Und natürlich spielt der Besetzungsgrad eine Rolle. Eine fünfköpfige Familie dürfte in den meisten Fällen mit dem Auto günstiger fahren als mit der Bahn. Man könnte noch sehr viel in dem Bereich machen, allerdings ist das für mich als einzelne person mit begrenzter Zeit und begrenzten Mitteln nicht umsetzbar.

Ich bitte um Entschuldigung, dass die Antwort so lange gedauert hat. Ich war im Ausland und hatte ein bisschen viel zu tun. Dann muss man das bei der bahn ja anders rechnen!

Ich verstehe, dass ich nicht leicht, aber wir sollten mal irgendwo anfangen das zu bewerten und dann in der zukunft verbessern. Nur die abschreibung bleibt konstant. Für den km-Preis des Autos weitgehend irrelevant. Komfort und Nebennutzen können meiner Meinung nach nur sehr schlecht verallgemeinert bepreist werden.

Im ÖPNV muss man oft stehen. Beim Radeln macht man zugleich seinen Sport. Richtig müsste es doch lauten: Oder habe ich irgendetwas übersehen? Die beiden anderen Zahlen sind aber richtig und nachrechenbar. Leider habe ich die Exceldatei gerade nicht bei mir, sodass ich das erst am Wochenende prüfen kann. Sie haben natürlich Recht! Sicherlich kann der eine oder andere Parameter hinterfragt oder muss auch nur aktualisiert werden.

Aber Deine prinzipielle Vorgehensweise ist logisch. Wesentlich ist mir, das Ergebnis Deiner Berechnung weiterzuführen. Dazu dividiere ich die Jahresfahrleistung durch die gesamte Zeit, die wir im Auto und für das Auto benötigen. Mit dem Fahrrad bin ich persönlich schneller. Details dazu in meinem Blog: Wir können uns in Details wie Abnutzungsgraden, Finanzierungskosten etc. Die Kosten stimmen für den jetzigen Benzinpreis aber trotzdem. Die die 8,1 Jahre — also das durchschnittliche Alter aller derzeit angemeldeten Fahrzeuge in der Rechnung zu suchen hat ist mir nicht ganz klar.

Die 12,4 Jahre sind auch hier anzusetzen. Ich bin mir sicher, dass dieses Durchschnittsalter an keiner Stelle eine Rolle in de Rechnung spielt, wenn man sie so aufzieht wie hier. Auch interessant sind die in den Kommentaren verlinkte Aufschlüsselung der wahren Geschwindigkeit.

ABER — ich habe schon erlebt, dass Leute davon ausgingen man könne beide Betrachtungen einfach kombinieren. Denn entweder ich spare die Kosten für ein Auto oder ich verzichte auf das Geld und spare mir die Arbeitszeit. Beides geht natürlich nicht. Theoretisch müsste man für jedes Jahr eine explizite Kostenaufstellung machen.

Allerdings wird das recht schwierig, was die anderen Kostenblöcke angeht. Und die Zeitgewinne müssen natürlich immer auf die Nutzenseite übertragen werden.

Man muss hier ja immer die komplexe Reisezeit beachten, also Zu- und Abgangszeit sowie Zeit für die Parkplatzsuche, usw. In der Kalkulation fehlen mir aber bei den externen Kosten die Gesundheitskosten, die hier http: Der Mensch denkt leider eher betriebswirtschaftlich. Versteht man sparen so: Take four for the price of two! Berechne noch den Wert der Nerven, die bei der Parkplatzsuche in Städten draufgehen und ich bin zufrieden ;.

Habe mir vor kurzem eine ähnliche Rechnung aufgestellt, die deiner Berechnung sehr nahe kommt. Auto-Fahrzeit ist für mich i. Ich nutze täglich 1,5 h Fahrzeit in der Bahn zum Lesen.

Im Auto hätte ich ca. An alle Bahnfahrer, die sich über verspätete Züge aufregen: Eine Tabellarische Auflistung hab ich auch hier gefunden: Grundsätzlich bin fahre ich auch lieber Bahn, finanziell und aus Überzugung. Das aufs Jahr runterzurechnen, dann zu runden und anschliessend wieder zu multiplizieren ist ja ein Rundungsfehler.

Die kalkulatorische Zinsen also Kosten anzusetzen halte ich eigentlich nicht für gerechtfertigt. Ausserdem muss man sie ja eben nicht bezahlen. Was die Bahnfahrt angeht: Fahren Sie mal zu zweit. Diese Aufstellung kann natürlich nicht alle Eventualitäten abdecken. Dazu sind die Unterschiede beim Nutzungsverhalten, den Ausstattungsmerkmalen, usw. Die Rechnung soll nur als Beispiel dienen wie man Fahrzeugkosten eigentlich rechnen müsste.

Rein rechnerisch würde man natürlich mit 1 oder 2 Reifen weniger auskommen, die aber finanziell dann nicht mehr so stark ins Gewicht fallen. Theoretisch könnte man Reifen ja auch noch runderneuern, wenn man denn will…das ist auch ncith mit in die Rechnung eingeflossen. Die kalkulatorischen Zinsen sind essentiell wichtig, da sie die Opportunitätskosten des Kapitals einpreisen. Dr Verzicht auf das Auto und die Alternativanlage der verfügbaren finanziellen Mittel muss irgendwie eingepreist werden.

Ansonsten wird die Rechnung verzerrt…. Die Bahn hat durchaus einige Probleme mit ihrem Tarifsystem. Preislich gibt es einen gewisse Entfernung, die ab 2 Personen mit dem Pkw weitaus günstiger ist als mit der Bahn.

Dies kippt aufgrund der Entfernungsdegression der Bahnpreise ab einem gewissen Level ich hab an dieser Stelle mal etwas dazu geschrieben: Muss man aber immer für die jeweilige EInzelstrecke betrachten.

Ganz interessant sind auch Familien, bei denen Kinder unter bzw. Dieser Geburtstag ändert an der Rechnung sehr viel, da ab diesem Alter Kinder bei der Bahn zahlen müssen…. Theoretisch müsste man bei der Berechnung auch die Nutzenseite relationsabhängig etwas näher betrachten. Für jemanden der viele Fernreisen unternimmt, lohnt sich immer ein Pkw. Ist es ein gebrauchter, lohnt es sich umso mehr, da der Anschaffungspreis fast je nach Auto zu vernachlässigen ist. Wir Fahren alle zwei Wochen zu Freunden von uns.

Der Zeitaufwand mit der Bahn liegt bei ca. Kosten für 2 Personen mit Bummelzug ca: Zeitaufwand mit Pkw beträgt ca. Verbrauch mein Pkw ca. Leider hab ich mich verrechnet, da ich etwas abgelenkt wurde.

Mit meiner Meinung auch mit einem klaren Vorteil für den Pkw, da man mehr Gepäck transportieren kann und das Auto auch für Fahrten am Ziel benutzt werden kann.

Zudem ist der Zeitaufwand um die Hälfte geringer. Egal was man in den 12 Stunden Reisezeit machen kann, ist man doch froh, dass die Reise nach 6 Stunden zu Ende ist. Vielen Dank für die ausführliche Kostenanalyse. Daher geniesse ich die Vorzüge des Individualverkehrs mit dem eigenen Auto. Durch langjährige Nutzung gemittelt 16 Jahre ,unfallfeies Fahren und Eigenwartung hatte ich weit niedrigere Kosten, als von Ihnen angesetzt.

Das stimmt soweit schon, nur fehlt mir da noch ein Aspekt. Was ist wenn ich die Reise zu viert antrete? Dann zahle ich für die Bahn das vierfache. Für die Fahrt mit dem PKW aber sicher nicht. Prinzipiell sehr aufschlussreiche Rechnung. Allerdings liegt der durchschnittliche Gebrauchtpreis für o. Golf je nach Zustand bei ca. Ich behaupte mal, niemand mit halbwegs Verstand verschrottet oder verschenkt sein Auto nach der durchschnittlichen Nutzungsdauer. Man sollte also den Wiederverkaufswert mit einkalkulieren.

Noch mehr Sinn macht es,statt einem Neuwagen einen Gebrauchtwagen zur Kalkulation heranzuziehen,was wesentlich realistischer ist. Diese Zahlen sollten nachgeprüft werden. Alle hier genannten Zahlen sind Durchschnittswerte über die Gesamtlebensdauer eines Fahrzeuges. Bei Neuwagen ergibt sich in den ersten Jahren ein Instandhaltungsaufwand nahe Null. Bei älteren Fahrzeugen steigt dieser natürlich stark an. Bei jungen Fahrzeugen werden Reifen u. Aber natürlich kann man über die Zahl diskutieren.

Diese wurde auch nicht von mir ermittelt, sondern vom Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe angegeben. Über die rechnerische Zusammensetzung dieser Zahlen habe ich jedoch keine Kenntnis.

Das kann kein Langzeitrechnung sein! Als ich selbst die Reparaturen und Wartungen vorgenommen habe, kam ich nicht so günstig davon weg. Diese Zahl ist leider nicht nur optimistisch sondern kann einfach nicht sein. Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe rechnet falsch oder meinen was anderes aber bestimmt nicht die jährliche Instandsetzungskosten. Ich werde einfach mein Mechaniker da fragen aber alle hier im Raum sind einig: Der Zahl ist nicht zu gering sondern viel zu gering.

Okay, ich werde beim Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe mal nachfragen, ob sie mir die Zusammensetzung dieses Betrages nennen können. Dann kriegen wir da vielleicht mal ein bisschen Licht ins Dunkel….

Des weiteren fällt mir zum Vergleich: Viele Autofahrer machen sich in diesem Punkt nämlich etwas vor. In diesen Vergleich flossen mit ein — Anschaffungspreis — Aufpreise für vergleichbare Ausstattung — Steuer — Versicherung — Wartung — Verbrauch Kosten aufgrund des realen Testverbrauchs unter identischen Bedingungen, kein Normverbrauch! Der Golf landete weiter hinten.

Ich glaube sogar, in diesem Punkt war er Letzer. Nach Berücksichtigung der ganzen anderen Kostenarten ergab sich aber ein anderes Bild: Der Toyota fiel u. Trotzdem wurde damals der Golf von vielen befragten Kaufinteressenten und auch in der Presse als teures Auto eingestuft und kommuniziert.

Nicht berücksichtigt sind die Zinsverluste über 9 Jahre durch die Anschaffung Ausgabe von 2. Gespart habe ich durch die eigene Durchführung vieler Wartungsarbeiten, die Wahl günstiger Einkaufsquellen und Werkstätten z.

Jedenfalls habe ich jetzt einen besseren Überblick über die Bedeutung der Kostenarten, auch wenn der Vergleich mit einem aktuellen Fahrzeug sicherlich hinkt, z. Die Emissionszertifikatepreise haben ja nichts mit den verursachten Kosten zu tun. Sinnvoller wäre es m. Und zwar gibt es Leute, die gar nicht auf das Geld achten, und deswegen auch keine Preisvergleiche zwischen den verschiedenen Verkehrsmitteln anstellen.

Dies sind dann auch die Leute, die sich Neuwagen kaufen bzw. Für die sind die Kostenrechnungen also irrelevant, auch wenn sie mit Öffis sehr viel günstiger als mit einem Neuwagen fahren würden. Alle, die aber wirklich schauen, dass sie möglichst günstig Verkehrsmittel nutzen, kaufen sich einen gebrauchten Wagen.

Daher wäre eine Rechnung, die einen geringeren Wertverlust ansetzen würde, sehr viel praxisrelevanter. Wenn man von den Dies wirkt sich dann auch auf einen ggf. Auch der angenommene Versicherungspreis erscheint mir eher zu hoch anstatt zu niedrig.

Und eigentlich müsste man dann auch noch Taxikosten berechnen für alle Wege, bei denen man schwere Dinge transportieren muss und hier sind die Kilometerkosten definitiv höher. Aus eigener Erfahrung, ohne es konkret ausgerechnet zu haben, glaube ich, dass das eigene Auto trotzdem meist günstiger ist als der komplette Umstieg auf Öffis. Zumindest, wenn man Mal im Monat mittellange Strecken zurücklegt km. Ich finde Ihre Rechnung sehr gut zusammen gestellt. Man kann sicherlich einzelne Parameter beeinflussen Fahrzeugwahl, Versicherungstarife, Werkstattkosten usw.

Ich hoffe das jeder Autofahrer von diesen Kosten nicht wirklich überrascht ist. Trotzdem kurz zwei Punkte dazu: Der Preis für die Bahnfahrt ist allerdings doppelt so hoch. Meine Frau und ich wohnen recht exakt zwischen unseren beiden Arbeitsplätzen. Mit dem Auto brauche ich wenn es gut läuft 20min, wenn es schlecht läuft 50min von Haustür zum Schreibtisch. Mit ÖPNV brauche ich konstant 1h20min. Macht pro Tag 1h bis 2h mehr die ich mit meiner Tochter verbringen kann und das ist für mich unbezahlbar!

Wir haben Fahrgemeinschaften wann immer es möglich ist zeitlich nicht immer ganz einfach wegen der Tochter. Die Schlussfolgerung kann natürlich lauten, dass die öffentlichen Verkehrsmittel besser ausgebaut werden müssten besonders im Falle meiner Frau aber ich beurteile hier den aktuellen Stand. Arbeiten während der Fahrt mit ÖPNV kann ich übrigens vergessen, da ich erstens eine Arbeit mit hoher Geheimhaltung ausübe und zweitens das morgendliche Gedränge in S- und U-Bahn es nicht möglich machen einen Laptop zu halten.

Daher kann man Autofahrern tausendmal sagen, das der Umstieg auf die Bahn billiger ist, es wird sie leider nicht wirklich interessieren. Es hat also sehr viel, wenn nicht sogar überwiegend mit Psychologie zu tun. Das soll nur mal eine Anmerkung sein. Das Auto ist 12 Jahre alt, gut Ivan Illig hat einmal festgestellt, dass der Durchschnittsamerikaner, wenn er alle Zeit rechnet, die er für das Auto aufwendet, im Schnitt noch 5 Km mit dem Fahrzeug in der Stunde vorwärtskommt.

Entweder habe ich den Kaufpreis-Betrag auf dem Sparbuch oder ich nehme einen Kredit. Die Kapitalkosten sind in jedem Fall nur einmal anzusetzen, denk ich. Du kannst noch einen Flüchtigkeitsfehler beheben; bei den Kraftstoffkosten schreibst Du: Wenn du dein Geld für den Kauf eines Pkw verwendest, verzichtest du auf entsprechende Zinserträge des Sparbuchs da kommt sowieso nur wenig rum, aber das gleiche Prinzip geht auch mit Fonds, Aktien, Rentenpapieren, Gold und anderen Anlageformen.

Sie haben leider einen kleinen, jedoch schwerwiegenden Denkfehler: Der Strompreis wird Ihnen bereits zu den Vollkosten in Rechnung gestellt. Darauf können Sie sich verlassen…. Mehr als eine Stunde oberflächlicher Recherche und 10 Minuten, um die Daten in ein Spreadsheet einzugeben kann ich hier nicht erkennen, die teilweise guten Ansätze werden nur sehr oberflächlich abgearbeitet. Wenn Sie von Durchschnittswerten ausgehen, ist selbstverständlich auch bei den Kosten nicht von einem Neufahrzeug auszugehen, sondern von dem Wert eines durchschnittlichen, 8,1 Jahre alten PKW.

Bei Ihrer Betrachtung gehen Sie nicht darauf ein, dass sich z. Entweder ich habe das Kapital oder ich muss es mir mangels Liquidität leihen. Die Co2-Abgabe der EU ist willkürlich festgelegt und hat mit tatsächlich entstehenden Kosten überhaupt nichts zu tun, hat somit keinerlei Relevanz und gehört nicht in die Kostenaufstellung. Die angegebenen Kosten reichen gerade so eben für die Wartungskosten nach Herstellerangabe, Kosten für anfallende Reparaturen Anm: Unglückliche Auswahl des 1.

Die angegebenen Werkstattstundensätze erscheinen allenfalls für kleine, freie Werkstätten adäquat und werden von den Vertragswerkstätten bei weitem Überschritten, hier werden Endkunden bereits Beträge bis über Die Kosten alleine für einen Wartungsdienst für den Golf liegen bei einer Vertragswerkstatt je nach Wartungsumfang bei ca. Tatsächliches Wartungsintervall für den Golf ist übrigens alle km bzw.

PKW und die angenommene durchschnittliche Abgesehen davon wird die Verkehrsinfrastruktur in 1. Derzeit ist bereits ein neuer Artikel in Arbeit, welcher die Theorie von einem Rechenbeispiel trennt und daher allgemeingültiger ist.

Es ist vergleichsweise schwierig, eine für alle Fahrzeuge passende Betrachtung durchzuführen. Für dieses Fahrzeug kann man derzeit noch keinen Durchschnittpreis nach einer Nutzungsdauer von 8,4 Jahren ermitteln,da das Fahrzeug noch nicht so lange auf dem Markt ist.

Der Wertverlauf eines Fahrzeugs verläuft zudem regressiv. Wenn ich mit dem Wert eines 8,1 bzw. Diese wäre somit stark verzerrt. Die Betrachtung ist eine Momentaufnahme für das Jahr und nicht dynamisch. Die vergangene Kraftstoffpreisentwicklung ist daher unerheblich. Dies ist nicht unlauter, sondern korrekt. Wenn Sie Kapital besitzen, können Sie dies statt für den Kauf eines Autos auch am Kapitalmarkt oder in anderen Investitionsmöglichkeiten anlegen.

Dies ist im Artikel explizit aufgeführt und erläutert. Sie können sich gerne weiter zu diesem Thema informieren: Juli ist die Ertragshoheit für die Kraftfahrzeugsteuer auf den Bund übergegangen, vormals hatte der Bund den Kommunen über den sogenannten Kraftfahrzeugsteuerverbund einen Teil seiner Einnahmen aus der Kraftfahrzeugsteuer überlassen.

Dies ist jetzt nicht mehr der Fall. Euro Gesundheitskosten durch Luftschadstoffemissionen des Verkehrs an Quelle: Im Bundeshaushalt werden davon etwa 15 Milliarden Euro im Etat des Bundesgesundheitsministeriums aktiviert, welche eigentlich dem Verkehr zuzuschlagen wären. Jedoch kann man über entsprechende Tankkarten, etc. Dies muss jedoch jedes Unternehmen bzw. Ich habe diese Werte vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe übernommen z.

Es war für mich leider im Jahr des Markteintritts nicht absehbar, dass beim 1. Rein rechnerisch sind die Kosten je Kilometer damit von mir zu niedrig angesetzt worden. Da hier das Vorsichts- bzw. Minimalprinzip gilt, wurden minimale Werte angesetzt. Sie haben aber natürlich mit Ihrer Anmerkung Recht, dass Werkstattstunden in Vertragswerkstätten teurer sind. Es ist relativ schwierig hier entsprechende Mittelwerte herauszufinden, da diese auch regional stark schwanken. Auf diese Kritik bin ich bereits bei den Infrastrukturkosten bzw.

Bei der volkswirtschaftlichen Kostenermittlung ist es aber unerheblich, ob diese Werte politisch durchsetzbar sind. Unsinnig sind sie deswegen noch lange nicht. Die geringe Anzahl Tippfehler wurde von mir nochmals korrigiert.

Von einer Rücknahme des Artikels sehe ich jedoch ab, da ich Artikel nicht wegen Kritik einzelner, denen gewisse Aspekte nicht gefallen, depubliziere. Die Grundaussage des Artikels ist eindeutig und korrekt. Einzelne Teilaspekte mögen korrekturwürdig sein wurden sie ja auch , ein allgemein gehaltener Artikel ist zudem bereits in Arbeit. Ich lade Sie aber gerne dazu ein, uns an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.

Schreiben Sie mir doch einfach eine Mail Kontakt: Ich bin sicherlich nicht fehlerfrei und habe die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen.

Auf gerechtfertigte Kritik gehe ich auch gerne ein und verbessere die Fehler auch entsprechend auch wenn es aufgrund des Zeitmangels und einer sehr langen to-to-Liste mit prioritären Aufgaben manchmal etwas dauert. Ich werde aber sicherlich bei weiteren Artikeln Ihre Anmerkungen im Hinterkopf behalten und Dinge genauer erklären und erläutern. Weil man es im VWL-Studium gelernt hat?

Da kann er reinnehmen was er will, Preise, Zinssätze etc. Ich sehe diese Kosten eher als ein sehr beliebiges, ungenaues Mittel um politische Agenden durchzusetzen. Nach Churchill muss man aber sagen es gibt wohl nichts Besseres um eine umfassendere Kostenbetrachtung zu gestellten. Oder wäre dessen Betrachtung nur angebracht wenn man quasi 2 oder mehr Systeme vergleicht. Aber mir ist schon klar, wenn man jede Frage bis ins kleinste Detail aufbläht dann ist man schon bald bei einer Doktorarbeit angelangt.

Natürlich mag für eine Vielzahl von Menschen der Pkw alternativlos sein einige beweisen jedoch auch, dass es ohne eigenen Pkw sehr gut geht , aber dennoch fallen auch hier Kosten für das Eigenkapital an. Wieso sollte man denn diese Berechnung unkorrekt durchführen? Ansonsten wird doch auch immer Korrektheit eingefordert, aber bei der Berechnung der Autokosten soll man dies wegen vermeintlicher Alternativlosigkeit unterlassen? Natürlich wären die von Ihnen aufgeführten Dinge noch leistbar.

Zurzeit werden diese externen Kosten natürlich auch von jemanden getragen, nur entspricht dies nicht dem eigentlichen Verursacher der Kosten. Es geht hier also eher um die Zurechnung, die sich zudem im Cent-Bereich bewegt. Und ich habe noch nicht gehört, dass der Zusammenbruch der Deutschen bzw. Wo externe Kosten entstehen sind oft auch externe Nutzen zu finden.

Jedoch hat der externe Nutzen im Verkehr nur einen sehr geringen Umfang, da der Nutzen des Verkehr oft doch einem Einzelnen zuzurechnen ist Person oder Wirtschaftssubjekt. Ich zitiere mich kurz selber: Zeitersparnisse, niedrigere Transportkosten, usw. Bei vielen Beispielen, die als externe Nutzen vorgebracht werden, handelt es sich in Tat und Wahrheit um Markteffekte, also normale Anpassungs- und Überwälzungsprozesse wie sie auch in anderen Märkten zu beobachten sind.

Was sind externe Kosten und Nutzen des Verkehrs? Die Thematik der externen Kosten bzw. Im Grundsatz wird das Entstehen der jeweiligen Externalitäten nicht angezweifelt. Aber natürlich gibt es in gewissen Bereichen Diskussionen, z. Aber dies würde an dieser Stelle definitiv zu weit führen. Sie haben sicherlich Recht, dass die Verwendung weniger Dezimalstellen auch zielführend gewesen wäre.

Achten Sie doch einfach weniger auf den exakten Wert, sondern mehr auf die Relation. Dies vermittelt einen Eindruck über die Höhe der einzelnen Kostenbereiche und ist sicherlich ausreichend. Eine exakte Angabe der Kosten kann man, wie bereits erwähnt, nur schwerlich durchführen. Aber alternativlos ist das Auto ja quasi weil man es in dieser Betrachtung ja gekauft hat.

Wieso wird da quasi doppelt-moppeln? Ich finde die Methodik halt sehr strange. Oh Gott oh Gott auch Lärm wollt ihr Deutschen reinnehmen?

Ja man sieht man kann das ins Groteske steigern. Was ist mit der Landschaftsverschandelung?! Ist jetzt die Kröte die gefährdet ist mehr wert als der Schmetterling?

Was ist überhaupt der wert? Du siehst, da kann man sich beliebig austoben. Daher finde ich das Konzept der externen Kosten vielleicht das Beste was wir haben aber nicht wirklich überzeugend. Wo wir wieder bei der Beliebigkeit dieses Konzeptes sind. Ist eine Öffilobby wie dir sicher bekannt ist.

Die bekommen nämlich immer raus, dass die Autofahrer nämlich auch die Melkkühe der Nation sind ;-. Bei Eigenfinanzierung ist man die Die Fixkosten rechne ich nicht mit in die Kilometerkosten ein. Dass ich mein Privat-KFZ habe und behalte steht so oder so fest.

Um externe Kosten muss ich mich ebenfalls nicht kümmern, da diese wie ein Vorredner schon sagte mit Steuern und Abgaben mehr als hinreichend abgegolten sind. Am schwersten ist für mich die Berechnung der Anschaffungskosten bzw.

Ich habe 5 Jahre Garantie inkl. Garantieverlängerung , mindestens so lange fahre ich das Fahrzeug, wahrscheinlich noch ein sechstes, vielleicht sogar ein siebtes Jahr, aber dann wird aller Voraussicht nach verkauft. Einer Seits sinken die Fix- und Abschreibungskosten mit mehr gefahrenen Kilometern, anderer Seits sinkt auch der Wiederverkaufswert.

Ich gehe von einer relativ konstanten Kilometerleistung entsprechend meinem Fahrverhalten aus und somit auch einem relativ konstanten Fahrzeugrestwert. Aber da ich wie gesagt davon ausgehe, dass das ein relativ konstanter Wert ist, egal ob ich nun ein paar Kilometer weiter oder ein Jahr kürzer fahre, beachte ich diesen Wert nicht, sondern sehe ihn mit dem Kaufpreis als abgegolten an.

Der Kaufpreis selbst ist in meiner Budget-Planung ein eigenständiger Posten. Ich finde ihn sehr gelungen, da er die tatsächlichen Kosten für einen Kilometer Autofahrt sehr strukturiert und deutlich aufzeigt. Für die generelle Entscheidung pro oder contra Auto also sehr empfehlenswert. Leider sieht es in meiner Realität so aus, dass das Auto für mich unverzichtbar ist. Ich fahre im Jahr rund km und gebe meine Autos nach 5 Jahren, dann mit km wieder ab.

Als ich realisierte wieviel mich ein Auto eigentlich wirklich kostet, habe ich daraus für mich 3 Schritte gezogen, welche ich seitdem berücksichtige:. Auswahl des Fahrzeuges mit dem verbrauchsärmsten Dieselmotor und sparsame Fahrweise 3. Reparaturarbeiten Bremsen, Zahnriemen… nach Ablauf der 2jährigen Garantie selbst durchführen. Allerdings rechne ich nicht CO2 neutral. Was meinst du dazu? Vielen Dank für den Artikel, der sollte mir bei meiner Komplexen Leistung Klasse 10 definitiv behilflich sein!

Der Preis einer Zugfahrt enthält letzenendes auch die Finanzierungskosten des Schienennetzes…. Die wohl meisten, die diesen interessanten Artikel gelesen haben, werden wohl, so wie ich, ein Auto besitzen. Uns alle interessiert eigentlich nur, wieviel dann die Fahrten kosten, die mit Auto statt mit ÖV durchgeführt werden.

Jahreskosten für alle Werkstattrechnungen zugrunde gelegt werden, bei mir ca. Wert nicht komplett eingespart werden können, denn ich muss bspw. Hi Martin, super Artikel. Das sind 40 Kilometer.

Wenn man die Steuer abrechnet käme man auf 27 Euro. Dem Fahrer blieben dann 3 Euro für knapp zwei Stunden Fahrerei. Das ist nicht Mindestlohn. Und hoffentlich kriegt er kein Knöllchen. Folglich kalkuliert auch der Fahrdienstleister nicht so. Er hat die Flotte und den Fahrer sowieso. Fährt der Fahrer nicht, fallen Lohnkosten und Foxkosten für den Flottenunterhalt trotzdem an.

Folglich liegen die km-Kosten viel niedriger. Ich hatte mir einen Madza 6 gekauft neu und diesen mit 6 Jahren Da mich die wirklichen Fahrzeugkosten sehr interessieren habe ich mit einem Roomster Diesel für die 15 Monate die ich ihn ca. Habe ich aufsummiert und durch die gefahrenen km. Einen V60, den ich unlängst ca. Nach langwieriger Recherche konnte ich vor etwa 2 Jahren einer Untersuchung des Bundesverkehrsministeriums entnehmen das die volkswirtschaftlichen Kosten eines Personenkilometers bei einem Benzin-PKW ca.

Komfort kostet Geld, will ich von Tür zu Tür fahren muss ich bereit sein dies zu zahlen. Du kannst nicht die Finanzierungskosten eines Kredits und gleichzeitig die Opportunitätskosten der Geldanlage zusammenzählen. Du rechnest also doppelt. Sehr nette Berechnung, aber leider falsche Vorgaben. Dieser Kilometerpreis betrifft nur das Auto, nicht den Autofahrer. Jeder der schon mal ein neues Auto gekauft hat und nach 3 Jahren wieder beim Händler in Zahlung gegeben hat, der merkt schnell, dass genau in den ersten 3 Jahren unabhängig vom Kilometerstand der Wert eines Autos um nahezu die Hälfte sinkt Schwacke-Liste.

Der Wertverlust ist daher mehr als doppelt so hoch wie in der Berechnung. Kaufe ich ein 10 Jahre altes Auto und hab keine Reparaturen , dann kann der Wertverlust sogar viel geringer sein. Also bitte nicht so kommunizieren, wie wenn dieser Kilometerpreis ein realer Kilometerpreis für den Autofahrer wäre wer von ihnen hat denn sein letztes Auto 12,7 Jahre gefahren? Hier geht es ja heiss her sogar überJahre schon.