Motto und Dekoideen für 40. Geburtstag


Diesen Platz haben wir eher aus Zufall gefunden und dann angefahren. Wenn du dich an eine Nu Skin Beraterin wendest, bekommst du die Produkte etwas günstiger. Wenn Du magst nimm einfach unverbindlich Kontakt zu mir über anmarmal web. Sobald die Bretter leer waren, wurden auch schon die nächsten herangetragen, sodass wir uns bald in einem glückseligen Dauer-Mampf-Zustand befanden. Auch wenn ich mein Bestes gegeben habe - irgendwann ist auch mein Bauch mal voll jaja, man mag es kaum glauben.

Die ETH Zürich


Gute Beispiele für Anleitungen findest du hier. Tolles Rezept, schnell und super einfach! Wenn Kaiserschmarrn, dann nur "deinen"! Der Kaiserschmarrn ist ein Traum! Bisher kannte ich nur den aus der Pfanne, da muss man aber immer dabeistehen und aufpassen.

So unkompliziert und lecker - das ist nur deiner! Hallo altbaerli, Dein Kaiserschmarrn ist ein Traum. Ich habe ihn Heute für mich alleine als Hauptmahlzeit gemacht. Da man das Rezept wunderbar halbieren kann. Wie katerrossini schon schrieb, es ist einfach super nicht am Herd stehen zu müssen und aufpassen dass nichts anbrennt.

Was mir schon passiert ist. Danke für diese geling sichere und leckere Variante! Hallo Gerhard Bei uns gab es heute deinen Kaiserschmarrn und ich fand es toll ihn im Ofen zu machen. So konnten wir erst essen und uns dann der Nachspeise widmen. Dazu gab es einen Zwetschgenröster, war sehr lecker. Mangels Zucker steht leider immer noch im Laden hab ich Puderzucker genommen, hat bestens funktioniert. Kaiserschmarrn wie er sein soll, locker und fluffig.

Lieben Dank für das unkomplizierte Rezept. Eingeschränkte Kommentare Dieses Rezept hat viele Kommentare. Super Rezept, endlich habe ich eins gefunden, dessen Ergebnis mich voll und ganz überzeugt: Zunächst hatten wir vor, die Route hier im Detail mit jeder Abbiegung vorzustellen und eine bebilderte Anleitung für die mautfreie Fahrt von der italienischen bis zur kroatischen Grenze einzustellen.

Aber wir haben diese Route ehrlich gesagt natürlich nicht selbst gefunden, sondern uns im Adria- Forum bedient! Dort ist die mautfreie Route nämlich nicht nur beschrieben und bebildert, sondern wird auch durch die User dort ständig aktualisiert! Warum also das Rad neu erfinden? Zumal wir ja auch nur eine Momentaufnahme präsentieren könnten, die im Folgejahr vielleicht schon nicht mehr aktuell wäre.

Wir verlinken daher gerne an dieser Stelle auf das Adria Forum , wo man sich die mautfreie Routenempfehlung aufrufen kann. Wow, da braucht man eine dicke Geldbörse! Die stadtnahen Parkplätze sind meist für Wohnmobile komplett flächendeckend verboten! Entweder mindestens per Schild, oder radikal per Höhenbalken. Immerhin war die Beschilderung in den allermeisten Fällen ausreichend, um auch einen Parkplatz für Wohnmobile zu ergattern. Und wir meinen hierbei jetzt nicht den unfairen Vergleich des Autotarifs pro Stunde gegen den Stunden Tarif pro Übernachtung für ein Wohnmobil!

Fangen wir klein an und beginnen wir mal im Norden mit Umag:. Also "nur" das Dreifache , das geht ja eigentlich noch. Hier erfolgt die gleichzeitige Einreihung von Wohnmobilen in den Bustarif. Sowas ist man ja gewöhnt Oder noch weiter südlich, kommen wir nach Rovinj , hier ist der Stundentarif sogar nochmals deutlich teurer:.

Der fünffache Platz steht mir dafür selbstverständlich noch lange nicht zur Verfügung, soll mal keiner erwarten! Erschwerend kommt hinzu, dass einige der zugelassenen Wohnmobil- Parkplätze tagsüber teuer Geld kosten, nachts aber nicht zum Parken zugelassen sind!

Nachtsteherverbot von 21 — 7 Uhr haben wir des öfteren auf den Schildern entdecken müssen. Parken mit dem Wohnmobil an den schönsten Altstädten und Hafenpromenaden in Istrien ist also ein teures Vergnügen, darauf sollte man sich einstellen!

Ob Porec oder Pula: Wohnmobilstellplätze gibt es schon, diese liegen aber oft abseits, sind räumlich begrenzt und SEHR teuer! Und noch etwas ist wichtig: Ein vorhandener Wohnmobilstellplatz bedeutet nicht, dass dieser mit der vollen Infrastruktur ausgerüstet ist! Obwohl man dies von der Preisgestaltung her eigentlich meinen sollte! Mit einer Ausnahmen waren alle Wohnmobilstellplätze lediglich als reine Parkfläche zu verstehen, wo Wohnmobiltouristen einfach nur mehr zahlen müssen!

Aber eine Ver- und Entsorgungsstation oder gar Strom haben wir nur sehr selten vorgefunden. Eigentlich sogar nur ein einziges Mal, genauer auf dem Wohnmobilstellplatz in Rovinj! Trotz all dieser Nachteile ist es sinnig, den Schildern zu den unbeliebten Wohnmobilparkplätzen trotzdem zu folgen und diese unbilligen Härten einfach in Kauf zu nehmen. Wir haben es mehrfach versucht und sind mit dieser Idee immer wieder gescheitert.

Am Ende fuhren wir dann doch immer wieder zurück zum offiziellen Wohnmobilstellplatz. Spart euch die Mühe und die verlorene Zeit, die jeweiligen Stadtoberen haben an alles gedacht. Parkverbot für Wohnmobile in Kroatien! Für die Städte am besten immer gleich einen Campingplatz aufsuchen! Dort steht man gefühlt etwas sicherer, hat es meist auch nicht sehr viel weiter in die Stadt. Und bezahlen muss man dort am Ende der erlaubten Parkzeit auf dem Parkplatz sowieso, wenn man nicht vielleicht noch ein Stückchen weiter weg fährt.

Fahren in Kroatien allgemein: Ansonsten gibt es aus fahrtechnischer Sicht zu Kroatien nicht viel zu sagen. Guter Belag, schöne Streckenführung insbesondere die Kurven sind leicht zu fahren, weil überall der gleiche Radius bleibt und man in einer Kurve nicht nachlenken oder weiter einschlagen muss und total schön zu fahren. Zu dieser Route muss man aber auch sagen, dass sie, seit Bau des durchgehenden Autobahnstücks an Istrien vorbei, natürlich nicht mehr so stark befahren ist!

Dies hat uns dann aber schon gereicht. Die Strecke ist wirklich wunderschön, keine Frage! Aber genau hier liegt auch die Gefahr, zumal die parallele Autobahn nicht immer eine Alternative ist. Auch wir haben es genossen und sind gerne auf der Magistrale gefahren. Aber die Strecke ist auch Fluch und Segen zugleich, besonders für die Anwohner. Von den Touristen müssen sie einerseits leben, andererseits ersticken sie dann auch im Verkehr!

Wir selbst haben einmal an einem Zebrastreifen angehalten, um eine alte Oma über die Strecke zu lassen. Es ist nunmal voll, laut und oft kracht es dort auch. Aktuell ist der Bericht mit allen Teilen z. Wer mal etwas Zeit hat, sollte sich diesen Bericht ruhig mal anschauen! Hinweis in eigener Sache: Wir hätten den Link zum Video gerne hier eingestellt, können aber nicht sicher sagen, ob dass Youtube- Video urheberrechtsfrei bzw.

Da wir uns nicht der Verletzung von Urheberrechten im Rahmen der Mitstörerhaftung schuldig machen wollen, müssen wir auf einen direkten Link leider verzichten! Wir würden, trotz der negativen Begleitumstände für Umwelt und Anwohner, dennoch mal zu einer Fahrt auf der Magistrale raten! Die Strecke ist einfach zu schön, dass man sie im Rahmen eines Kroatien- Urlaubs unbeachtet lässt, zumal die Menschen dort wie gesagt auch vom Tourismus leben.

Uns hat zum Beispiel das Stück von der Südspitze Istriens bis Opatjia sehr gut gefallen, da ist auch nicht so viel Verkehr! Und wer doch längere Etappen auf der Magistrale fahren möchte, kann ja ein gutes Vorbild sein und defensives Fahrverhalten an den Tag legen.

Anhalten am Zebrastreifen, die Geschwindigkeitslimits achten, Überholende ruhig und besonnen ziehen lassen, usw. Ausblicke wie dieser hier bietet sich an vielen Stellen.

Neben toller Landschaft geht es auch immer wieder durch kleine Dörfchen. Hier wohnen auch Menschen. Abseits der Adria Magistrale geht es ansonsten mit dem Verkehr, da gibt es kaum was zu beachten.

Gerade in Südeuropa, das gehört dort nunmal dazu. Wir haben uns sehr defensiv verhalten, öfters mal Platz gemacht und schnellere vorbei gelassen oder gewunken, wenn vor uns erkennbar frei war. Auch Tanken in Kroatien erwähnen wir auch nur der Vollständigkeit halber, ist aber eigentlich kein Problem! Tankstellen gibt es breit gestreut in allen Preisklassen und Qualitäten. An den touristisch erschlossenen Gebieten wie in ganz Istrien oder an der Küste der Kvarner Bucht liegen die Tankstellen natürlich in kurzem Abstand zueinander.

Die Nachfrage macht es somit möglich, auch ruhig mal eine gerade besonders teure Tankstelle links liegen zu lassen und zur nächsten weiter zu fahren. Nur bei Fahrten abseits der bekannten Routen, z. Wir haben es auf unserer Fahrt zu den Plitviczer Seen selbst erlebt und sind mit den letzten Litern in Grabovac angekommen! Abstecher abseits der bekannten Wege sollten daher mit ausreichendem Brennstoffvorrat angegangen werden.

Preislich liegt der Kraftstoff zum Zeitpunkt unserer Reise Stand ! Qualitätsunterschiede beim Kraftstoff haben wir darüber hinaus keine festgestellt, auch der Verbrauch hat sich nicht nennenswert verändert. Zugegeben fährt unser altes Wohnmobil allerdings auch mit Rapsöl! Von daher können wir hierfür kaum ein Qualitätsmerkmal stellen!

Besonders zum Verkehr und zum Fahren auf Krk möchten wir gerne noch etwas ergänzend anmerken: Besonders zum Verkehr und zum Fahren auf Krk möchten wir aber noch ergänzend anzumerken, dass sich ein Wohnmobil für eine Inselbesichtigung nur bedingt eignet! Oft mussten wir auf Gegenverkehr achten, gelegentlich war sogar die einzige Fahrspur durch Astwerk der Bäume oder Gestrüpp von rechts und links behindert.

Auch bauliche Einschränkungen in kleinen Dörfchen wollen gelegentlich beachtet werden, dazu kommt eine restriktive Parksituation für Wohnmobiltouristen in den Hafenstädtchen.

Unsere Idee mit dem Mietwagen oder einem gemieteten Motorroller wäre sicherlich eine gute Alternative für eine Inseltour das Wohnmobil wird dann zum lokalen Feriendomizil wie eine Hütte oder ein Wohnwagen , allerdings sind die Kosten für die Anmietung relativ hoch!

Ein Scooter mit 50ccm kostet gut und gerne um die Euro am Tag, PKW kosten mindestens das gleiche, teilweise aber auch mehr. Wer also mit dem Wohnmobil nach Krk fährt und dort einen Mietwagen übernehmen möchte, fährt am besten idealerweise gleich nach Passieren der Brücke zum Flughafen und übernimmt dort den Mietwagen. Mit Mietwagen und Wohnmobil geht es dann zum Campingplatz, am Tag der Abreise kann man es dann genau umgekehrt machen. Leider haben wir diese Möglichkeit erst im Nachgang zu unserer Reise festgestellt, ansonsten hätten wir für unsere 2 auf 3 Urlaubstage auf Krk dort einen Mietwagen übernommen.

Wer eine Roller- oder Motorradbühne am Wohnmobil sein Eigen nennt, sollte eine Mitnahme des motorisierten Zweirades auf jeden Fall überlegen! Die Insel bietet sich für Erkundigungen mit Motorrad und Roller geradezu an! Ein Fahrrad hingegen ist u. Zu ausnahmslos jeder Stadt haben wir uns daher überlegt, wo wir unser Wohnmobil am sichersten unterstellen können.

Fast immer ist dabei das Ansteuern eines Campingplatzes heraus gekommen, wo wir auch gleich eine Nacht geblieben sind.

Die Entfernungen geben es her und wenn man die Preise für Park- und Stellplätze berücksichtigt mehr dazu steht ja auch hier im Fazit eins drüber zum Thema Fahren in Kroatien , ist der Campingplatz nicht unbedingt teurer. Auch sonst haben wir möglichst darauf geachtet, keine Gelegenheit für spontane Diebe zu bieten.

Wir sind mit diesen Tipps, die wir seit unserem Überfall eigentlich durchgehend anwenden, auch dieses Mal in Kroatien gut gefahren. Kein Einbruch, noch nicht einmal der Versuch wurde gestartet. Nein, nein, keine Angst! Und wer im digitalen Fotozeitalter einen solchen Hinweis in einem Reiseführer findet, hat wohl ein Vorkriegsmodell erwischt. Ob das noch der alte kommunistische Einfluss ist?

Das wohl passivste Art des Verbots sind noch die zahlreichen aber wenigstens stummen Schilder mit dem Symbol einer durchgestrichenen Kamera. In den Altstädten haben wir diese Schilder häufig an Läden oder Souvenirständen gesehen. Aber auch Gebäude wie Kirchen oder andere Sehenswürdigkeiten warteten mit dem durchgestrichenen Kamerasymbol durchaus auf.

Aber auch unschöne Blicke von Kellnern oder Servicekräften in Restaurants haben wir gesehen, wenn andere Gäste ihre Familie z. Ist doch eine schöne Erinnerung für die Leute! Und an den Stellen, wo keine Schilder oder böse Blicke waren, wurde man manchmal auch recht unwirsch und unfreundlich angesprochen und das nicht nur einmal!!: Der Schnaps ist woanders nicht billiger, da hilft auch kein Foto!!

Ich frage mich, was diese Ablehnung zu bedeuten hat?! Haben die Leute denn allesamt was zu verbergen? Oder ist das der letzte Rest politischer Erziehung des ehemaligen Ostblocks, der erst mit der übernächsten Generation aussterben wird?

Ach ja, bevor ich es vergesse: Kann daher durchaus auch mit unseren oben bereits genannten Eindrücken zu tun haben, oder wir waren im Süden Kroatiens durch die Erfahrungen einfach etwas vorsichtiger und wurden eben weniger erwischt.

Also hier prallen in Kroatien teilweise wirklich 2 Welten aufeinander! Zum einen finden sich natürlich noch immer die zahlreichen kleinen Dorfsupermärkte Mercator oder Konzum in den Örtchen. Das gibt es hier noch! Hier wird das Obst noch mit einer analogen Waagschale abgewogen und von einem Angestellten mit Kittel in eine braune Tüte verpackt. Muss man auch nicht. Denn das ist urtypisch und eben original, so leben die ursprünglichen Menschen hier!

Des Öfteren haben wir daher in diesen ehrlichen Läden eingekauft. Wo es eben ehrlich zugeht, auch wenn die Preise manchmal viel zu niedrig oder auch viel zu hoch wirken. Nur selten sind diese modernisiert wie dieser Konzum hier. Und hier sind durchaus bekannte Namen dabei! Die gleiche Entwicklung mit den Weltkonzern- Neubauten, die auf einen ehemaligen osteuropäischen Markt drängen, kennen wir auch schon aus Ungarn.

Was wir im Detail für unsere Einkäufe ausgebeben haben steht aber auch noch in unserer Kostenstatistik am Schluss des Fazits. Westliche Supermärkte und Discounter mit bekannten Namen haben auch in Kroatien längst Einzug gehalten Bei beiden Einkaufsmöglichkeiten müssen wir der Vollständigkeit halber erwähnen, dass wir manchmal ein paar Bedenken bei Fleischwaren hatten!

Besonders rohes Fleisch, wie z. Denn das wissen wir natürlich nicht sicher. Davon abgesehen haben wir auch in Deutschland sicherlich genügend Lebensmittelskandale gehabt um zu wissen, dass wohl aussehendes Fleisch trotzdem Gammelfleisch sein kann. Dennoch hatten wir hier und da eine gewisse Abneigung und wenn dies so war, haben wir auch nicht ins Regal gegriffen. Ähnlich verhält es sich zum Thema Brotaufstrich bzw. Frischwurst für auf Brot und Brötchen. Das bei uns bekannte Überangebot bestehend aus Frischetheke und verpackter Wurst aus dem Kühlregal ist hier in Kroatien merklich ausgedünnt!

Wir haben uns dann sogar einen Spass draus gemacht, die einzelnen Anbieter miteinander zu vergleichen und einen "geschmacklichen Sieger" zu küren. Wie schon im Reisetag 9 beschrieben, haben uns die Produkte von "Pik" hierbei am besten geschmeckt! Gibt es eigentlich in jedem nationalen Supermarkt! Für unsere Leser haben wir uns durch alle Pasteten gequält!

Neben Nutella unser Frühstückssieger! Die "Cajna- Pasteta" von Pik! Wir haben während unserer Reise nur wenige Berührungspunkte mit diesen Ständen gemacht, um uns hierüber wirklich eine Meinung bilden zu können. Bei den wenigen Gelegenheiten aber, wo wir dort etwas eingekauft haben meistens Obst, besonders Trauben , war immer alles in Ordnung.

Sowohl vom Preis als auch von der Qualität der Ware her. Aber schon Melonen oder Trauben können dann in der Obstabteilung eines Supermarktes fehlen! Die dritte Säule bei der Versorgung mit Lebensmitteln: Unter dem Angebot an Früchten biegen sich die Bretter! Auch an Promenaden und Flaniermeilen findet man diese Stände, besonders die Trauben locken hier zahlreiche Kunden Gastronomie und Essen gehen in Kroatien: Wie bei den Supermärkten kann man hier absolut 2 Welten festellen.

Da wären zum einen die kleinen feinen Restaurants, die gute Küche zu einem angemessenen Preis anbieten.

Dazu kommen dann kleine Portionen ohne Geschmack, lieblos hingeworfen wie den buchstäblichen Napf der sowjetischen Essensausgabe! Früher konnte man sich ja ein wenig an der Auslastung des Hauses und dem Gästeklientel orientieren.

War die Terrasse voll, war das schonmal ein positives Zeichen. Dies aber scheint hier in Kroatien wohl nicht mehr so ganz funktionieren, wie das Beispiel aus Funtana mit dem Spanferkel gezeigt hat. Da läuft einem zwangsweise das Wasser im Mund zusammen, da möchte man gleich rein!

Die servierte Portion hat dann aber sehr enttäuscht, besonders zu dem hohen Preis! Satt und lecker geht aber anders! Wer nicht gerade Veganer Stufe 8 ist, den lockt doch dieses Brutzelferkel an, oder? Eigentlich würden wir nun empfehlen, sich vielleicht an einen lokalen Ansprechpartner zu wenden. In Österreich und Deutschland klappt das eigentlich immer.

Die Antworten sind eigentlich fast immer hilfreich. Da wird einem vermutlich bestenfalls wenn sie nicht grundsätzlich das campingplatzeigene Restaurant empfehlen!

Der freut sich dann übers Geld, obgleich er den Gewinn vielleicht später mit dem Rezeptionisten teilen muss. Hierauf sollte der Gast in Kroatien wirklich nur vertrauen, wenn er dem tippgebenden Einheimischen vor Ort wirklich vertraut!

Am besten hilft an dieser Stelle vielleicht noch, sich auf Empfehlungen aus einem neutralen Reiseführer zu verlassen oder für nahezu aktuelle Tipps ganz einfach das Internet zu konsultieren. Wir haben dies in Vrsar mit der Pizzeria Stella so gemacht. Und es war gut! Gut, wir hatten auch einen Glücksfall mit der Pizzeria Sergio in Rovinij. Mitten in einer der schönsten Gassen in Rovinij entdeckt, eigentlich direkt an der Flaniermeile.

Ein Garant für Touristen und somit eigentlich auch ein Garant für gute Einnahmen, man müsste sich also keine wirkliche Mühe mit Speis und Trank geben. Dennoch war es hier überraschend lecker, gut und sogar noch günstig dazu! Andererseits haben wir hinterher erfahren, dass gerade diese Pizzeria im Besonderen bereits mehrfach in der Presse Erwähnung gefunden hat. Von daher war dies also auch ein Haus mit Reputation und Empfehlung, wir haben es nur vorher schlichtweg nicht gewusst.

Aber genau daran sollte man sich orientieren, wenn man in Kroatien gut essen möchte. An einer zuverlässigen Empfehlung! Bleibt dann natürlich nur zu hoffen, dass ein solcher öffentlicher Tipp nicht inzwischen von einem windigen Geschäftsmann aufgekauft worden ist und er mit diesem Tipp nun einen Reibach macht, solange es nur irgendwie geht.

Aber auf gut Glück einfach in ein nett aussehendes Haus am Wegesrand? Das kann, selbst bei besten Vorzeichen, am Ende doch zur Enttäuschung werden! Was die Preise fürs Essen gehen angeht, können wir eigentlich kaum etwas Negatives vermelden.

Fleischgerichte sind also deutlich günstiger als in Italien, dafür war Fisch wiederum etwas teurer! Wer gerne Fleisch mag, wird hier in Kroatien wenn er ein gutes Restaurant erwischt hat voll auf seine Kosten kommen! Nähere Infos hierzu liefert natürlich auch wieder unsere ausführliche Kostenstatistik am Ende des Reiseberichts.

Darüber hinaus haben wir natürlich auch auf dieser Reise den "Pizza- Margherita- Index" angewandt! Kenner unserer Reiseberichte wissen um diesen hilfreichen Indikator, den wir während unserer Toskana- Rundreise mit dem Wohnmobil erstmals angewandt haben.

Wer diesen Index nicht kennt, hier ein paar Worte zur Erklärung: Ist die Pizza teuer, sind meist auch alle anderen Gerichte in diesem Haus oder der Stadt, der Region, usw teuer. Ist die Pizza günstig, gilt dies meist auch für die anderen Gerichte. Auch steht dem natürlich unsere Pizza Margherita bei unserem heimatlichen Hausitaliener gegenüber! Bei uns in Sindorf kostet diese Pizza derzeit 5,50 Euro, das ist quasi unser persönlicher Benchmark! Zwar keine Margherita, dennoch lecker und gut: Lecker, saftig und knusprig.

Schmeckt fast wie in Italien! Geld, Geldwechsel, bargeldlos zahlen Kreditkarte, Automaten und Co.: Auch wenn man es kaum glauben wird, in Kroatien ist der Euro noch kein Zahlungsmittel, zumindest nicht offiziell. Die nationale Währung ist der "Kuna". Der Umrechnungskurz zum Zeitpunkt unserer Reise betrug ca. Natürlich kann man viele Waren und Dienstleistungen auch in Euro bezahlen, einige Läden preisen ihr Angebot gleichsam in Kuna und Euro an.

Allerdings ist der Kurs beim Direktbezahlen in Euro für gewöhnlich etwas schlechter, als der offizielle Umrechnungskurs. Verständlich, das "Fremdgeld" muss der Verkaufende ja auch wieder umtauschen und hat damit etwas Aufwand. Dennoch haben wir kein einiziges Mal Geld gewechselt. Mit der Kreditkarte kann man alles, vom Diesel fürs Wohnmobil bis zum Übernachten auf Campingplätzen, auch problemlos ohne Bargeld bezahlen.

Und wenn man vor Ort angekommen ist und das erste Städtchen besucht, zieht man mit der normalen EC- Karte oder mit der Kreditkarte kroatische Kuna am nächsten Automaten. Einen Tipp hierzu haben wir noch: Wer Kunde bei einer internationalen Bank ist z. Dann kostet das "Fremdgehen" an einem Fremdautomaten nicht so viel an Gebühren. Besonders Gäste aus Österreich sollten mal bei Ihrer Hausbank nachfragen, wo man in Kroatien am günstigsten Geld holt!

So haben wir in den Innenstädtchen oft Banken gesehen, die es so auch 1: Die Raiffeisenbank mit dem gelb- schwarzen Logo zum Beispiel. Oder die blau- rote "Erste"- Sparkasse war ebenfalls oft anzutreffen. Wer hier Kunde ist, kann in den ausländischen Geldhäusern vielleicht einen günstigeren Kurs bekommen. Fragen kostet ja nichts! Ansonsten gibt es zum Thema Geld und Währung nicht viel zu schreiben.

Das Bankennetz ist sehr dicht, Automaten gibt es praktisch überall wie bei uns auch und wer mit Plastik bezahlen will, kann seine Kreditkarte vereinzelt auch die EC- Karte bargeldlos verwenden. Probleme gab es weder mit MasterCard, noch mit Visa. Einzig die Parkautomaten wollen gelegentlich mit Münzgeld gefüttert werden, das sollte man dann in der Tasche haben. Vereinzelt gibt es aber auch noch Parkplätze mit einem vor Ort arbeitenden Parkplatzwächter, der dann eben auch auf Scheine rausgeben kann.

Schaut euch mal den Kuna Schein genauer an. Dieser hat auf der Rückseite das Amphitheater von Pula als Motiv. Unsere allgemeine Meinung darüber, wie man als Touristen in Kroatien teilweise behandelt wird, haben wir ja besonders in den Hinweisen zu Istrien ja schon dargestellt. Hierzu brauchen wir ja nicht nochmals alles zu wiederholen.

Ein paar allgemeine Tipps möchten wir interessierten Leserinnen und Lesern dann aber doch noch mit auf den Weg geben, wenn jemand von euch eine Reise wie die unsere plant. Ganz besonders ans Herz legen möchten wir jedem Touristen die Mitnahme ordentlichen und gleichzeitig bequemen Schuhwerks!

So schön die Promenaden und Gassen der Altstädte am Berg und Meer auch anzusehen sind, die Märsche durch die Wege und Pfade sind nicht ganz anstrengungsfrei! So schön die Altstadtgassen Kroatiens auch sind, zum bummeln und flanieren gibt es trotzdem ein paar gute Tipps Dazu kommen die teilweise recht abenteuerlichen Kopfsteinpflaster, die durchaus Bergsteiger-Schuhwerk rechtfertigen würden!

So manche Altstadtgasse verlangt nach körperlicher Anstrengung und spätestens hier wird jeder Stöckelschuh gekillt! Von Vorteil sind dann natürlich auch helle Kleidungsstücke, die Sonne brennt nämlich ordentlich und gut auf dunkle Farben ein. Lässt man die bereits erwähnten negativen Berührungspunkte im Servicebereich einmal aus, können wir eigentlich ansonsten nichts beanstanden. Wo wir in Ruhe gelassen werden wollten, wurden wir in Ruhe gelassen.

Dies war schon etwas besser, als es zum Beispiel in Italien an den typischen Touristenstandorten wie Florenz oder Pisa der Fall war. Scheinbar greifen die Ordnungshüter hier besser durch! Wenn man solche Souvenirs haben möchte, muss man schon von sich aus zu den einzelnen Ständen gehen und aktiv danach fragen bzw. Dies aber so selten, dass es gar nicht richtig ins Gewicht fällt.

Das war schon entspannt und fanden wir gut! Die Sticks sind in Kroatien weit günstiger, als in Deutschland! Umgerechnet 20 Euro, statt wie bei uns zwischen 50 und 70 Euro! Aber ist günstig auch gut? Unternehmen Vodafone oder T- Mobile sollten doch mindestens die gewohnte Qualität liefern, die wir auch aus Deutschland gewohnt sind, oder? Nun, hier unsere Erfahrungen: Noch vor unserer Reise haben wir uns in Deutschland bei erfahrenen Kroatien- Fahrern schlau gemacht.

Um 20 Euro kostet ein Stick mit Karte. Wir haben noch 2 weitere Läden mit T- Mobile- Werbung aufgesucht, aber auch hier das gleiche. Nur Guthabenkarten, kein Stick. Final haben wir aber den entscheidenden Hinweis bekommen, es mal bei der Post zu versuchen.

Wir konnten den Stick sofort in der Postfiliale kaufen und mussten hierfür weder Ausweis noch persönliche Daten angeben anders, als in Deutschland, hier in Kroatien kann offenbar jeder ein Handy mit Nummer anonym kaufen. Am Laptop eingesteckt, installierte sich der Stick automatisch und wir konnten sofort lossurfen. Wir waren schon guter Laune und freuten uns, dass das hier so einfach funktioniert.

Allerdings gab es diese nicht ohne Weiteres. Da wir die Leute nicht nur mit Essen, sondern auch mit Wissen füttern wollten, musste jeder, der etwas selbst-gebackenes haben wollte, zuerst an unserem kleinen Quiz teilnehmen. Dieses bestand aus 14 Fragen zu Veganismus, Tierhaltung und Co.

Wer es schaffte eine Frage richtig zu beantworten, der hatte sich sein Stück Kuchen verdient. Des Weiteren haben wir noch Flyer verteilt, Unterschriften für ein Wildtierverbot in Zirkussen gesammelt und uns mit interessierten Leuten ausgetauscht. Und auch wenn wir nicht alles losgeworden sind, war es alles in allem doch ein guter Welt-Vegan-Tag an dem wir ein paar Leute vom leckeren Geschmack veganer Speisen überzeugen konnten und vielleicht den ein oder anderem zum Nachdenken gebracht haben. Und so gab es am Mittwoch in der Goldenen Rose wieder leckere vegane Döner.

Bereits nach kürzester Zeit war die Rose voller hungriger Leute, so dass die Schlange zeitweise bis zum Eingang reichte. Doch das Warten hat sich gelohnt. Insgesamt war es ein sehr gelungener Abend, der neben leckerem Essen auch schöne Unterhaltungen und nettes Beisammensein mit sich brachte. Ganz besonders auch denen, die spontan mit eingesprungen sind. Nach der Sommerpause war es am Sonntag wieder soweit. Auch dieses Mal gab es wieder viel zu essen.

Aber auch andere Speisen fanden ihren Weg in die Rose. Ein bisschen davon könnt ihr unten auf den Bildern entdecken. Insgesamt war es wieder einmal ein gelungener Kaffeeklatsch, bei dem auch viele neue Gesichter zu sehen waren und man viele nette Gespräche führen konnte. Es gibt ja zu fast allem einen bestimmten Welttag.

So gibt es zum Beispiel Tage wie den Solche Welttage halte ich für sehr wichtig und sinnvoll. Und dann gibt es noch so Welttage bei denen sich mindestens die VeganerInnen an den Kopf greifen. Einer davon ist heute: Neben diesem gibt es auch noch den Weltmilchtag am 1.

Doch zurück zum Welttag des Eies. Dieser wurde vom Verband der Eierproduzenten ins Leben gerufen. Es gibt sogar eine eigene Webseite für diesen Tag! Wie gesund Eier wirklich sind, darüber gibt es viele Meinungen und Studien. Besonders das viele Cholesterin im Ei soll schädlich sein. Auf der anderem Seite wird behauptet, dass Eier viele wichtige Inhaltsstoffe enthalten sollen und das Cholesterin auch gar nicht so schlimm sein.

Auch hier wird auf Studien verwiesen, die das belegen. Laut einer Studie ist es sogar völlig okay, wenn man täglich! Ganz so viele sind es in Deutschland dann zum Glück doch noch nicht. Trotzdem ist die Zahl an konsumierten Eiern im Jahr extrem hoch. Im Schnitt sind es Eier pro Person. Das ergibt eine Gesamtzahl von über 16 Milliarden Eiern jährlich. Eine Legehenne legt etwa Eier im Jahr.

Mehr war zur Fortpflanzung auch gar nicht nötig. Die heutigen Leistungen der Hühner sind nur durch intensive Zucht ermöglicht wurden. Diese werden deshalb vergast oder geschreddert. Diese schmerzhafte Prozedur ist in der konventionellen Haltung nötig, da die Tiere sich sonst gegenseitig picken und verstümmeln würden.

Grund dafür ist der zu geringe Platz, der ihnen zur Verfügung steht. Doch zumindest dieser Akt der Verstümmlung soll für Hühner, deren Eier direkt in den Verkauf gehen, ab ein Ende haben. Zum Schluss soll die ethische Frage des Eierkonsums betrachtet werden. Denn angenommen es wäre möglich Hühner artgerecht zu halten und Eier sind tatsächlich auf irgendeine Weise gesund, wäre es dann okay diese zu essen?

Darf man einem Mitgeschöpf etwas wegnehmen, ohne dass es dafür seine Einwilligung erteilt hat? Noch dazu wenn es sich um etwas handelt aus dem eigentlich der Nachwuchs erwachsen sollte unabhängig davon, ob das Ei nun tatsächlich befruchtet wurde oder nicht?

Oder darf man die Tiere deswegen einsperren? Hat man das Recht sie zu töten, sobald es sich nicht mehr rechnet sie zu halten? Wie viele von euch vielleicht mitbekommen haben, hatte die Initiative wildtierfreier Zirkus Halle IwZH für den nächsten Dienstag, den Leider kann dieser aus organisatorischen Gründen nun nicht stattfinden.

Aufgeschoben ist allerdings nicht aufgehoben. Einen neuen Termin gibt es zwar noch nicht, allerdings bleibt die Initiative weiterhin am Ball. Falls ihr Lust habt euch an den Vorbereitungen des Flashmobs zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal in folgendem Pad vorbei: Darin soll ein Konzept erarbeitet werden, wie der Flashmob ablaufen könnte.

An Stelle des Flashmobs soll es eine Woche später, am Jeder, der Lust hat zu helfen, kann sich gerne über die Facebook-Veranstaltung bei den InitiatorInnen melden. Wer sich sonst noch für die Arbeit der Initiative wildtierfreier Zirkus Halle interessiert, der kann entweder auf deren Webseite oder bei einem ihrer nächsten Treffen vorbei schauen.

Beim Sommerfest des Tierschutzvereins ist einiges übrig geblieben, also machen wir am Montag 7. Juli einen Döner-Abend in der Goldenen Rose! Juli ein veganes Safari-Dinner stattfinden. Anmeldung bis zum Das Safari Dinner findet am So trifft jede Gruppe zu jedem Gang auf zwei andere. Alle weiteren Infos gibt es nach der Anmeldung, zudem eine Infobroschüre, in der ihr hilfreiche Tipps findet, wenn ihr noch nicht so vertraut mit veganer Ernährung seid.

Dann meldet euch bis zum Es wäre schön, wenn ihr euch in Teams von 2 bis 3 Personen anmeldet. Wir veranstalten am Mai ein veganes Sommerfest auf dem halleschen Marktplatz! Markier' dir unbedingt das Datum schon mal im Kalender, ein Besuch lohnt sich! Selbst wenn du Fleisch magst, komm trotzdem vorbei, probiere wie lecker Essen auch ohne Tiere sein kann und informiere dich über die gesundheitlichen Vorteile dieser Ernährung. Wenn du uns bei der Planung unterstützen möchtest, schreib uns einfach an.

Und hier geht's zur Facebook-Veranstaltung: Der Jingle für unser veganes Sommerfest am Mai auf dem Marktplatz. Hier auch das Video: Aufgrund des Wetters picknicken wir morgen am Sonntag den Mai in der Goldenen Rose Ja, richtig! In der Goldenen Rose!

Wir erklären den Spiegelsaal zur Wiese und machen uns dort breit. Nebenbei kommt man gut ins Gespräch und lernt sich kennen. Nun ist der Artikel auch online http: Die Tomatenpiraten benötigen Unterstützung, meldet euch bei ihnen, wenn ihr Lust habt ein Tomatenpirat zu werden http: März von 18 bis 20 Uhr, einen thematischen Beitrag an.

Wir möchten die Parallelen zwischen Rassismus und Speziesismus aufzeigen und über das Mensch-Tier-Verhältnis sprechen. Dazu werden wir uns zwei Filmbeiträge anschauen und diese gemeinsam auswerten und diskutieren. Speziesismus ist eine Diskriminierungsform, die auf der Zugehörigkeit zu einer Art basiert.

Es gibt ein vielfältiges Programm und 'Vegan in Halle' ist dieses Mal auch mit dabei! Das Programm findest du hier: Der Kaffeeklatsch findet am 9.

Er fängt dieses Mal eine Stunde eher an, also 15 Uhr. Am Samstag, den 1. Auch die Presse war vor Ort. Hier ein Artikel vom Hallespektrum. Januar fand der Wie gewohnt in der Goldenen Rose. Wir konnten wieder einen Anstieg der Besucherzahl verzeichnen.

Wenn das so weiter geht, müssen wir weitere Räume beanspruchen. Elke Dobbertin vom Forum für internationale Agrarpolitik e. Sie hat uns freundlicherweise ihre Präsentation zur Veröffentlichung bereitgestellt.

Wir werden eine gemeinsame Zugfahrt von Halle organisieren. Wir treffen uns Hier die Facebook-Veranstaltungs-Seite des Weihnachtsmarkts: Dezember wird ein erstes veganes Eltern-Kind-Treffen stattfinden. Es soll vor allem zum Austausch und Kennenlernen der Eltern aber auch der Kinder unter sich dienen. Das haben wir dieses Jahr zum Anlass genommen um euch einen veganen Stadtrundgang anzubieten.

Dabei haben wir euch ein paar Lokalitäten gezeigt, wo man vegan essen und einkaufen kann. An manchen Orten gab es auch Probierhäppchen. Übrigens haben sich insgesamt 24 Personen sich zusammengefunden. Ein paar Bilder dazu findest du auf der Seite der Initiative. Wer nicht da war, hat unter anderem folgendes verpasst: Einen etwas ausführlicheren Bericht hat Jenny in ihrem Blog veröffentlicht: In der Speisekarte sind leider keine Gerichte als vegan gekennzeichnet, aber einige vegetarische.

Unsere Bedienung wusste durchaus was vegan bedeutet und wir konnten problemlos unsere Gerichte veganisiert bestellen. Von der Auswahl und auch vom Geschmack waren wir an dem Abend sehr angetan und können das Shiva durchaus empfehlen Wir haben es inzwischen auch in unsere vegane Stadtkarte aufgenommen. Dazu wurde unsere Gruppe auch kurz vorgestellt Wir freuen uns, dass das Thema Vegetarismus und Veganismus immer mehr von den Medien behandelt und 'Vegan in Halle' als Ansprechpartner wahrgenommen wird.

Auf der Internetseite des Radios ist er auch abrufbar: Im Zoo wurde gestern am September ein Elefantenjunges geboren und kurz nach der Geburt von der Mutter getötet. Unserer Meinung nach gibt es keinen vernünftigen Grund Elefanten in Gefangenschaft zu halten und zur Schau zu stellen. Wir fordern den Zoo auf, sich von der Elefantenhaltung zu verabschieden.

Am Samstag, dem Diesmal in Kooperation mit den Tomatenpiraten. Unsere Vöner vegane Döner kamen super an - wir mussten zum Schluss sogar noch auf unsere Reserve-Vürstchen zurückgreifen.

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr. Hier ein Bericht des Hallespektrums: Und Jenny hat auch wieder in ihrem Blog berichtet: Offenbar kam unser Kaffeeklatsch nach der Sommerpause wieder gut an Bis auf drei Stück Kuchen wurde alles aufgegessen. Wir waren vorher nicht sicher, ob ein Austauschbedarf in solcher Form besteht und freuen uns, dass ihr euch so beteiligt habt. Wenn ihr Ideen für künftige Diskussionsrunden oder Vorträge habt, schreibt oder sprecht uns an! Übrigens hat Jenny in ihrem Blog auch einen kleinen Bericht und Fotos veröffentlicht: Zur Abwechslung mal ein Gastbeitrag der foodsharing-Initiative.

Es ist zwar keine vegane Initiative, aber foodsharing ist durchaus auch als Plattform für vegane Lebensmittel nutzbar. Dabei könnte man die meisten dieser Lebensmittel eigentlich noch konsumieren.

Um der Verschwendung deshalb einen Riegel vorzuschieben, hat sich Ende letzten Jahres die Initiative foodsharing. Das Konzept von foodsharing sieht so aus: Auch in Halle hat sich bereits vor ein paar Wochen auf Initiative des Studierenden Marco Pellegrino eine Gruppe gegründet, welche auf der Suche nach Verstärkung ist, um foodsharing in der Stadt zu etablieren.

Wer Interesse daran hat, sich für foodsharing Halle zu engagieren, kann der Facebook-Gruppe beitreten https: Die Kaffeeklatsch-Sommerpause ist vorbei! Wir laden euch ein am 8. Wer möchte, kann dann ab Eingeladen ist jeder - egal ob du vegan lebst, ob du einfach nur neugierig bist, wie vegane Kuchen aussehen und schmecken oder ob du nur zum Tratschen vorbeikommen willst.

Natürlich hat auch ein Infotisch nicht gefehlt. Trotz des unbeständigen Wetters haben viele Besucher zu uns gefunden. Manche sind sogar gezielt wegen des veganen Tages erschienen! August , wird es einen veganen Sonntag geben. Juli haben wir uns am Thüringer Bahnhof zum Grill-Picknick getroffen. Wir haben uns am 6. Juli um das Leibliche Wohl der Gäste und Aktiven gekümmert. Wir sorgen für das leibliche Wohl beim Sommerfest des Tierschutzvereins im Birkhahnweg 34 Einen Infostand wird es natürlich auch geben.

Kommt vorbei und ladet eure Freunde ein. Juni haben wir einen Ausflug nach Bad Dürrenberg für ein Testessen gemacht. Das Gradierwerk ist auch gleich um die Ecke. Da sich kurz vor dem Picknick am 9. Juni ein Unwetter zusammenbraute, haben wir kurzfristig entschieden uns bei Ann-So und Carl in der Wohnung zu treffen um drinnen zu picknicken. Es war wieder sehr lecker Und beim Twisterspielen haben wir gleich die Kalorien abgebaut.

Im Juni wird es keinen veganen Kaffeeklatsch geben. Da wir guter Dinge sind, dass am 9. Juni schönes Wetter sein wird, werden wir picknicken Also schnappt euren Drahtesel, schnallt die Decke und den Picknickkorb fest und kommt zum Stadtpark! Hier eine Karte - ungefähr bei der roten Markierung werden wir ein geeignetes Plätzchen suchen: Bisher haben wir damit geworben, dass das Picknick auf der Ziegelwiese stattfindet.

Aufgrund der Hochwassersituation haben wir uns nun für den Stadtpark entschieden. Wer ihn noch nicht kennt, hier ein kurzer Auftritt: Tickets gibt es hier. Wir überlegen schon etwas länger wie wir unsere Kochabende etwas offener gestalten können und auch unabhängig von Facebook.

Nun sind wir über Yumwe gestolpert Das scheint eine gute Plattform dafür zu sein. Ab Dienstag bietet das Kornliebchen testweise veganen Eis-Latte-Macchiato an Wenn er gut ankommt, wird er auch dauerhaft im Angebot bleiben! Also liebe Leute, schaut in nächster Zeit häufiger mal im Kornliebchen vorbei. Die veganen Backwaren und das Vegan-Spezial-Fladenbrot sind ja durchaus auch empfehlenswert: Vegan und vollwertig kochen und backen Mehr Infos und Anmeldung unter: Es wird wieder etwas vom Grill geben.

Hier ein paar Bilder vom Kaffeeklatsch im Mai. Es gab unter anderem: Juni picknicken wir auf der Ziegelwiese im Stadtpark. Bis dahin finden aber noch einige andere interessante Veranstaltungen in Halle statt, schaut mal auf unsere Termin-Seite! Diesmal findet der vegane Kaffeeklatsch im Rahmen des Kulturprodukt Halle www. Da das Backen von Kuchen und vor allem Torten durchaus auch eine Kunst ist, die vegane Lebensweise eine besondere Esskultur darstellt und unser Kaffeeklatsch zur Kultur Halles gehört, passen wir doch super in das Programm!

Wir laden dich also diesmal am 5. Mai wieder in die Goldene Rose ein! Wenn auch du etwas beitragen möchtest, melde dich einfach bei uns, wir würden uns freuen! Anlässlich des Rahmens freuen wir uns natürlich auch über ausgefallene Kreationen. Nachdem unser Kaffeeklatsch im März Bestandteil des Frühlingsfestes war, laden wir Euch nun wieder zum separaten veganen Kaffeeklatsch ein! April kannst Du mit uns in der Goldenen Rose bei leckerem veganen Kuchen Kaffee schlürfen und plaudern.

Eingeladen ist jeder - egal ob Du vegan lebst, ob Du einfach nur neugierig bist, wie vegane Kuchen aussehen und schmecken oder ob Du nur zum Tratschen vorbeikommen willst. Uns wird der Liedermacher Brian Smith die Ehre geben. Auf manchen Termin-Zettelchen, die wir im Februar und März verteilt hatten, stand leider die falsche Uhrzeit. Der Kaffeeklatsch fängt wie immer um 16 Uhr an!

Beim Frühlingsfest in der Goldenen Rose am März haben wir uns, zusammen mit den Tomatenpiraten, mit einem Buffet und zwei Aufstrichkursen beteiligt.

Diesmal haben uns viel mehr Leute unterstützt, als bei den beiden Aktionen vergangenen November. Vielen Dank an alle! Kurz nach unserer Demo erreichte uns die Information, dass Slowenien offenbar gestern landesweit ein Verbot von Wildtieren in Zirkussen erhoben hat: Gleich morgen Samstag, der 9. März ist eine Demo in Leipzig wegen Zirkus Probst. Wir haben heute spontan beschlossen gemeinsam von Halle mit dem Zug nach Leipzig zu fahren.

Wir treffen uns morgen Das ist dann noch ungefähr m von der Leipziger Kleinmesse entfernt, wo der Zirkus auftritt. Im März ist wieder ein Zirkus mit Wildtieren in Halle. Zur Premiere rufen wir zu einer friedlichen Protest-Aktion auf. Kommt und demonstriert mit uns am Freitag, dem 8. März , gegen die Haltung von Wildtieren in Zirkussen. Es gibt, insbesondere für Wildtiere keine Möglichkeit, sie in einem fahrenden Unternehmen artgerecht zu halten.

Sie leiden unter dem fremden Klima und unter dem Stress der permanenten Transporte. Meistens fehlen geeignete Winterquartiere. Die kurzen Auftritte, die nur durch harten Drill und artwidrige Dressur möglich gemacht werden, täuschen das Publikum über das unglückliche Dasein hinter dem Manegenglanz hinweg. Hier eine Negativ- Chronik zum Zirkus - online: Momentan bereiten verschiedene hallesche Organisationen und Einzelpersonen eine Initiative vor, die die Stadt dazu bewegen will, ein Auftrittsverbot solcher Zirkusse in Halle auszusprechen.

Es gibt inzwischen eine Vielzahl an Städten und ein paar Länder die Zirkusse mit Tieren oder zumindest mit Wildtieren verbieten http: Februar in die Goldene Rose gefolgt.

Wir haben zuerst über den aktuellen Stand eines bundesweiten Wildtierverbotes gesprochen. Da dort in absehbarer Zeit, durch die Blockade der aktuellen Regierung, kein Erfolg in Sicht ist, wollen wir dem Beispiel vieler anderer Städte folgen und gemeinsam auf ein kommunales Verbot hinwirken. Um das zu erreichen haben wir vorerst Ideen gesammelt, z. Über die Ideen wird jetzt noch in den einzelnen Organiationen intern beraten.

Das Nächste Treffen der Initiative ist am März wieder 18 Uhr in der Goldenen Rose. Wir würden uns freuen, wenn noch andere Organisationen oder Einzelpersonen hinzukommen würden. Mehr Infos auf unserer Zirkus-Seite.

In der Ausgabe vom Februar der SonntagsNachrichten gab es einen Artikel über unsere Filmvorführung vom 4. Sogar auf der Titelseite! Leider waren zum Zeitpunkt der Fotos noch nicht alle Köstlichkeiten da. Das hast du verpasst, wenn du nicht da warst: Donauwelle, Mohnkuchen, Schwarzwälder Kirschtorte, Schokoladenbrownies, Apfelkuchen, Mandelkranz, Apflestrudel, chinesische gedämpfte Brötchen, Kekse, Beerenrührkuchen und manches mehr.

Beim letzten Kaffeeklatsch waren die Kuchen schon recht schnell aufgegessen. Damit das dieses mal nicht passiert, bitten wir euch, euch bei uns zu melden, wenn ihr auch mal einen Kuchen oder gar eine Torte beitragen möchtet. So werden dem Zirkus mehrere ungeklärte Tode von Giraffen und Elefanten vorgeworfen. Auch seien die Gehege und das Wasserbassin für das Nilpferd zu klein, um eine annähernd artgerechte Haltung zu gewährleisten.

Siehe auch den Artikel über die Elefantendame Mausi die im Dezember verstorben ist http: Nun wollen wir die Stadt dazu bewegen ein Auftrittsverbot solcher Zirkusse in Halle auszusprechen. Wir wollen uns mit euch zusammensetzen und gemeinsam überlegen wie wir das erreichen können. Trotz des geringen Verzuges wegen technischer Schwierigkeiten hat euch der Abend hoffentlich gefallen. Für diejenigen die nicht da waren: Wir haben nicht gezählt, aber alle 70 sitzplätze waren belegt und es haben zusätzlich einige auf dem Boden gesessen und hinten auch gestanden.

Nach dem Film gab es eine kleine Pause bei der die, zum Teil selbstgebackenenen, Brote und Aufstriche genossen wurden. Eine Menge Flyer und auch unsere Vegan Guides wurden interessiert mitgenommen. Fotos haben wir diesmal leider keine gemacht. Also falls jemand welche gemacht hat, schickt sie uns doch bitte zu. Sie wollen vegane Crepes anbieten und hätten gern ein Rezept mit Buchweizenmehl.

Bevor wir irgendein Rezept empfehlen, welches wir selbst noch nicht probiert haben, haben wir bei einem Kochabend spontan etwas rumexperimentiert. Als Grundrezept haben wir folgendes von chefkoch. Dabei erreichten wir eine gute Konsistenz, nur klebten die Crepes sehr an der Crepiere. Das optimale Ergebnis liegt sicher zwischen den beiden Verhältnissen. Uns ging bis zu dieser Erkenntnis jedoch schon das Buchweizenmehl aus. Jetzt sind wir darauf gespannt was das naturell daraus macht.

Neben den Gesprächen über die Crepes haben wir auch über Weine geplaudert und die Zusage bekommen, dass die veganen Weine künftig als solche markiert werden. Bis dahin könnt ihr auch das Personal fragen, die wissen Bescheid. Im Januar hat uns Antonie von der Mitteldeutschen Zeitung www. Sie hat im Januar testweise einen veganen Monat eingelegt und darüber in einer Kolumne, die immer samstags erschien, berichtet.

Wir haben die Erlaubnis der Zeitung den Text hier zu veröffentlichen. Kein Fisch, kein Fleisch, keine Milch und keine Eier: Die Frage kam irgendwann zwischen Entenbraten und Kaninchen: Das würde in einer Woche nicht mehr gelten - in Schokolade steckt Milch.

Ein paar Tage Zeit also nur, diesen Genüssen nachzuhängen. Da greift man doch gern einmal mehr zu! Ab Neujahr würde ich mich ja total bewusst ernähren. Nicht auf Dauer, so viel steht fest: Dafür finde ich Fleischiges von Steak bis Soljanka zu lecker - und auch Käse. Doch dieser sportliche Typ hat mich angestachelt. Und zum Nachdenken gebracht mit Sätzen wie: Sondern um das Experiment.

Wie fühlt sich das an, ist es zu schaffen? Wollpulli und Lederschuhe trage ich also weiter, auch die Daunendecke wird nicht ersetzt. Doch was kann man überhaupt essen als Veganer? Die Leute reagieren meist in einer Mischung aus Interesse und Unbehagen, wenn ich von dem Plan erzähle. Während Vegetarier immerhin noch Milchprodukte und Eier zu sich nehmen, ist ja auch das nicht erlaubt und sogar Honig tabu. Man muss nicht nur Grünzeug essen. Bisher bin ich immer satt geworden.

Dabei kam zwischen durchaus Leckerem wie der Hirse-Creme mit Apfel und Zimt schmeckt wie Milchreis und Gnocchi mit gerösteter Paprika auch manch lästige Angewohnheit zutage: Nach kurzem Zögern habe ich davon Abstand genommen. Auch tolle Entdeckungen gab es schon: Ich habe es im Bio-Laden entdeckt, als ich meine Vorräte mit nie zuvor Gekauftem wie Amaranth oder Hirse auffüllte - und mir Fragen durch den Kopf gingen wie: Kakaobutter für selbstgemachte vegane Schokolade habe ich leider nicht gefunden.

Die werde ich im Internet bestellen. So schlimm, wie man immer denkt, waren die ersten Tage gar nicht - vom Neujahrsessen bei meiner Familie mit duftendem Fisch und dann dieser Sahnetorte mal abgesehen. Die Verkäuferin stutzt kurz, dann verschwindet sie im Nebenraum und kommt einen Augenblick später mit einem dicken schwarzen Ordner wieder heraus. Brötchen ohne tierische Zutaten - das müsste doch zu machen sein.

Die Frau zeigt Ehrgeiz. Blättert sich in ihrer Liste von Sorte zu Sorte, schüttelt aber immer wieder mit dem Kopf: Mal steckt Butter drin, mal Milch, dann wieder Joghurt.

Mittlerweile warten zwei Leute hinter mir. Dann hat sie es: Es kann tatsächlich ziemlich kompliziert werden, etwas Passendes zu finden, wenn man als Test- Veganer seine Snacks nicht dabei hat. Mal ganz davon abgesehen, dass der Appetit auf bestimmte Sachen sowieso zurückstehen muss. Zum Glück gab es an diesem Abend dann noch ein paar Dinkelbrötchen in der Auslage, die auch erlaubt waren. Sicher war es auch nicht die beste Idee, sich in ein konventionelles Restaurant zu setzen - und darauf zu hoffen, dass es schon irgendetwas Nicht-Tierisches geben wird.

Auf der Karte stand dann tatsächlich wenig, das überhaupt vegetarisch ist. Und war wieder beeindruckt: Veganer werden nicht belächelt oder genervt abgefertigt.

Bei meinen Extrawünschen hätte ich mehr Gegenwind erwartet. Die Bedienung aber gibt - mit Hilfe aus der Küche - alles. Erklärt, dass das Dressing total unbedenklich sei. Fragt extra wegen des Baguettes nach.

Die will ich jetzt immer! Übrigens mein erster Blattsalat in den anderthalb Wochen. Denn Veganes kann auch richtig herzhaft-deftig sein. Egal, wie gehaltvoll das Essen auch ist - man fühlt sich zwar satt, aber nie voll danach. Ich verbringe nun mehr Zeit in der Küche, als mir lieb ist. Das kann selbst jemandem, der gerne kocht, irgendwann auf den Geist gehen.

Da trifft es sich gut, dass ich mir morgen ein paar Tipps von Leuten holen kann, die sich auskennen: Da bin ich doch gerne dabei! Was mich am meisten überrascht, ist die Gier nach einem schönen, zart-schmelzenden Stück Milchschokolade. Ich war mir sicher, dass sie kommen würde. Doch sie ist bislang einfach nicht da. Es lebe das Mandelmus!

Ich darf das alles essen! Denn in den vergangenen zweieinhalb Wochen Die Halbzeit ist rum! Die tollen Kuchenkreationen zum Kaffee mit Sojamilch, versteht sich habe ich also ausgiebig verkostet. Und wieder überraschend leicht. Zugleich konnte ich bei dem Treffen von Veganern und Nicht-Veganern - ja, die dürfen da auch rein - noch einiges dazulernen. Von Studentin und Langzeit-Veganerin Simone zum Beispiel, die mit ein paar Freundinnen da ist und bei dem Riesenandrang, vor allem von jungen Leuten, gerade noch etwas Kuchen abgekriegt hat.

Simone ist nicht nur sehr belesen in Sachen veganer Ernährung, sie hat auch Geduld für meine Anfängerfragen. Sie reagiert gelassen auf meine Ankündigung, im Februar wieder zu den Fleischessern zu gehören. Und weiht mich trotzdem in die Kunst der veganen Ernährung ein: Warnt mich vor klaren Säften - weil zur Klärung oft Gelatine eingesetzt wird, die ja mit Tierknochen oder -haut hergestellt wird.

Nur eine Sache vermisst die geübte Veganerin schmerzlich: Das gibt es nämlich nicht. Man kann zwar Tofu so formen, dass er entsprechend aussieht - beim Geschmack ist da aber nichts zu machen. Das erinnert einen doch viel zu sehr an die echten Burger, Steaks und Würstchen! Und, ja, die Sache mit dem Käse geht mir seit Tagen auch nicht mehr aus dem Kopf.

Ich will keinen Ersatz, sondern richtigen Käse! Feta, Gouda, Mozzarella… Oder Frischkäse: Wenn ich darauf Appetit habe, esse ich nun immer einen dieser Brotaufstriche auf Basis von Sonnenblumenkernen, mit Schnittlauch oder Rucola drin. Schmeckt toll, aber eben nicht wirklich wie Frischkäse. Wie schön ist da der Gedanke daran, was in knapp zwei Wochen sein wird: Ein Wochenende in London. Wir können nicht abheben. Das Schneechaos voriges Wochenende hat auch unsere Maschine erfasst.

Netterweise bekommen wir fürs Warten einen Gutschein für Essen: Mit 7,50 Euro, einlösbar überall hier im Terminal A von Tegel, will man uns milde stimmen.

Bei mir klappt das nur bedingt. Bei wem soll ich den Gutschein nur einlösen? Keiner scheint ihn hier zu wollen. Ein müdes Lächeln ernte ich von der Restaurant-Bedienung, die von so etwas wohl nur mal im Fernsehen gehört hat. Aber ich bin doch hier in Berlin! Aber dann, Magenknurren und miese Laune sind längst mit von der Partie, hat doch noch ein Kellner ein Einsehen.