CITROËN CLUBS

(3) Das Urheberrecht an privaten Normwerken wird durch die Absätze 1 und 2 nicht berührt, wenn Gesetze, Verordnungen, Erlasse oder amtliche Bekanntmachungen auf sie verweisen, ohne ihren Wortlaut wiederzugeben.

Bettina Schmidt Mittwoch,

Erfahren Sie mehr über epubli

Ein Zusammenschluß von Fans, Freunden und Enthusiasten - entdecken Sie die Citroën Clubs in Deutschland.

Seit Ende der siebziger Jahre steht der Informationsaustausch über alles Wissenswerte rund um die Marke im Vordergrund. Die 70 IG Mitglieder sind weltweit verstreut. Neben einer jährlich erscheinenden Clubzeitung gibt es auch Erlebnisberichte, technische Hinweise, Ersatzteilvermittlung, Nachdrucke historischer Artikel und historischer Werbung. Zur Website Panhard Club Deutschland e. Jährlich erscheinen drei Clubzeitschriften mit den Themen: Darüber hinaus werden Schraubertage ausgerichtet sowie die gemeinsame Koordination von Ersatzteilbeschaffungen und eigene Ersatzteilnachproduktionen organisiert.

Den Clubmitgliedern steht ein eigenes Ersatzteillager zur Verfügung. Fragen zu Fahrzeugkauf und -verkauf, Ersatzteilversorgung, Historie, Reparaturen und Restaurationen können kompetent beantwortet werden. Besonderes Augenmerk wird auf Motor, Getriebe und Antriebswellen gelegt. Das Ausstellungsrecht ist das Recht, das Original oder Vervielfältigungsstücke eines unveröffentlichten Werkes der bildenden Künste oder eines unveröffentlichten Lichtbildwerkes öffentlich zur Schau zu stellen.

Das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung ist das Recht, das Werk drahtgebunden oder drahtlos der Öffentlichkeit in einer Weise zugänglich zu machen, dass es Mitgliedern der Öffentlichkeit von Orten und zu Zeiten ihrer Wahl zugänglich ist. September zur Koordinierung bestimmter urheber- und leistungsschutzrechtlicher Vorschriften betreffend Satellitenrundfunk und Kabelweiterverbreitung ABl.

Dies gilt nicht für Rechte, die ein Sendeunternehmen in Bezug auf seine Sendungen geltend macht. Auf den Vergütungsanspruch kann nicht verzichtet werden. Er kann im voraus nur an eine Verwertungsgesellschaft abgetreten und nur durch eine solche geltend gemacht werden. Diese Regelung steht Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen und gemeinsamen Vergütungsregeln von Sendeunternehmen nicht entgegen, soweit dadurch dem Urheber eine angemessene Vergütung für jede Kabelweitersendung eingeräumt wird.

Das Recht der Wiedergabe von Funksendungen und der Wiedergabe von öffentlicher Zugänglichmachung ist das Recht, Funksendungen und auf öffentlicher Zugänglichmachung beruhende Wiedergaben des Werkes durch Bildschirm, Lautsprecher oder ähnliche technische Einrichtungen öffentlich wahrnehmbar zu machen. Bearbeitungen oder andere Umgestaltungen des Werkes dürfen nur mit Einwilligung des Urhebers des bearbeiteten oder umgestalteten Werkes veröffentlicht oder verwertet werden.

Handelt es sich um eine Verfilmung des Werkes, um die Ausführung von Plänen und Entwürfen eines Werkes der bildenden Künste, um den Nachbau eines Werkes der Baukunst oder um die Bearbeitung oder Umgestaltung eines Datenbankwerkes, so bedarf bereits das Herstellen der Bearbeitung oder Umgestaltung der Einwilligung des Urhebers.

Unterabschnitt 4 Sonstige Rechte des Urhebers. Der Urheber kann auf seinen Anteil im Voraus nicht verzichten. Erweist sich die Auskunft als unrichtig oder unvollständig, so hat der Auskunftspflichtige die Kosten der Prüfung zu erstatten. Er kann im voraus nur an eine Verwertungsgesellschaft abgetreten werden.

Abschnitt 5 Rechtsverkehr im Urheberrecht. Unterabschnitt 1 Rechtsnachfolge in das Urheberrecht. Der Rechtsnachfolger des Urhebers hat die dem Urheber nach diesem Gesetz zustehenden Rechte, soweit nichts anderes bestimmt ist.

Es kann bestimmt werden, dass die Nutzung durch den Urheber vorbehalten bleibt. Der Schriftform bedarf es nicht, wenn der Urheber unentgeltlich ein einfaches Nutzungsrecht für jedermann einräumt. Der Urheber kann diese Rechtseinräumung oder die Verpflichtung hierzu widerrufen.

Das Widerrufsrecht erlischt nach Ablauf von drei Monaten, nachdem der andere die Mitteilung über die beabsichtigte Aufnahme der neuen Art der Werknutzung an den Urheber unter der ihm zuletzt bekannten Anschrift abgesendet hat. Das Widerrufsrecht entfällt auch, wenn die Parteien die Vergütung nach einer gemeinsamen Vergütungsregel vereinbart haben.

Es erlischt mit dem Tod des Urhebers. Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, gilt die angemessene Vergütung als vereinbart. Soweit die vereinbarte Vergütung nicht angemessen ist, kann der Urheber von seinem Vertragspartner die Einwilligung in die Änderung des Vertrages verlangen, durch die dem Urheber die angemessene Vergütung gewährt wird. Die in Satz 1 bezeichneten Vorschriften finden auch Anwendung, wenn sie durch anderweitige Gestaltungen umgangen werden. Der Urheber kann aber unentgeltlich ein einfaches Nutzungsrecht für jedermann einräumen.

Ob die Vertragspartner die Höhe der erzielten Erträge oder Vorteile vorhergesehen haben oder hätten vorhersehen können, ist unerheblich.

Die Haftung des anderen entfällt. Die Anwartschaft hierauf unterliegt nicht der Zwangsvollstreckung; eine Verfügung über die Anwartschaft ist unwirksam. Der Vertragspartner hat den Urheber über die Aufnahme der neuen Art der Werknutzung unverzüglich zu unterrichten. Die Haftung des Vertragspartners entfällt. Gleiches gilt, wenn der Inhaber des Rechts, der das Nutzungsrecht eingeräumt hat, wechselt oder wenn er auf sein Recht verzichtet.

Der Urheber darf die Zustimmung nicht wider Treu und Glauben verweigern. Der Urheber kann das Nutzungsrecht zurückrufen, wenn ihm die Ausübung des Nutzungsrechts durch den Erwerber nach Treu und Glauben nicht zuzumuten ist. Satz 2 findet auch dann Anwendung, wenn sich die Beteiligungsverhältnisse am Unternehmen des Inhabers des Nutzungsrechts wesentlich ändern.

In Tarifverträgen enthaltene Regelungen gehen gemeinsamen Vergütungsregeln vor. Eine Vereinigung, die einen wesentlichen Teil der jeweiligen Urheber oder Werknutzer vertritt, gilt als ermächtigt im Sinne des Satzes 1, es sei denn, die Mitglieder der Vereinigung fassen einen entgegenstehenden Beschluss.

Das Verfahren findet auf schriftliches Verlangen einer Partei statt, wenn 1. Verhandlungen über gemeinsame Vergütungsregeln ein Jahr, nachdem schriftlich ihre Aufnahme verlangt worden ist, ohne Ergebnis bleiben oder.

Er gilt als angenommen, wenn innerhalb von sechs Wochen nach Empfang des Vorschlages keine der in Satz 1 genannten Parteien widerspricht. Absatz 4 Satz 2 ist entsprechend anzuwenden. Beteiligt sich die Vereinigung von Urhebern, so benennt sie und die Partei der Werknutzer je weitere Beisitzer.

Die Beschlussfassung erfolgt zunächst unter den Beisitzern; kommt eine Stimmenmehrheit nicht zustande, so nimmt der Vorsitzende nach weiterer Beratung an der erneuten Beschlussfassung teil. Der Beschluss der Schlichtungsstelle ist schriftlich niederzulegen, vom Vorsitzenden zu unterschreiben und beiden Parteien zuzuleiten.

Die sonstigen Kosten tragen die Parteien der Urheber, die sich am Verfahren beteiligen, und die Partei der Werknutzer jeweils zur Hälfte. Sie haben als Gesamtschuldner auf Anforderung des Vorsitzenden zu dessen Händen einen für die Tätigkeit der Schlichtungsstelle erforderlichen Vorschuss zu leisten.

Mitglied einer Vereinigung von Werknutzern ist, die die gemeinsamen Vergütungsregeln aufgestellt hat. Der Urheber kann von seinem Vertragspartner die Einwilligung in die Änderung des Vertrages verlangen, mit der die Abweichung beseitigt wird. Jedoch darf der Urheber das Werk nach Ablauf eines Jahres seit Erscheinen anderweit vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen, wenn nichts anderes vereinbart ist.

Die Quelle der Erstveröffentlichung ist anzugeben. Eine zum Nachteil des Urhebers abweichende Vereinbarung ist unwirksam. Die Kündigungsfrist beträgt sechs Monate, wenn keine kürzere Frist vereinbart ist. Andere vertragliche oder gesetzliche Kündigungsrechte bleiben unberührt.

Für die verbleibende Dauer der Einräumung besteht das Nutzungsrecht des ersten Inhabers als einfaches Nutzungsrecht fort. Die Frist nach Satz 1 beginnt mit der Einräumung des Nutzungsrechts oder, wenn das Werk später abgeliefert wird, mit der Ablieferung. Dies gilt nicht, wenn die Nichtausübung oder die unzureichende Ausübung des Nutzungsrechts überwiegend auf Umständen beruht, deren Behebung dem Urheber zuzumuten ist.

Bei einem Beitrag zu einer Zeitung beträgt die Frist drei Monate, bei einem Beitrag zu einer Zeitschrift, die monatlich oder in kürzeren Abständen erscheint, sechs Monate und bei einem Beitrag zu anderen Zeitschriften ein Jahr.

Der Bestimmung der Nachfrist bedarf es nicht, wenn die Ausübung des Nutzungsrechts seinem Inhaber unmöglich ist oder von ihm verweigert wird oder wenn durch die Gewährung einer Nachfrist überwiegende Interessen des Urhebers gefährdet würden. Seine Ausübung kann nicht ausgeschlossen werden.

Der Rückruf wird erst wirksam, wenn der Urheber die Aufwendungen ersetzt oder Sicherheit dafür geleistet hat. Der Inhaber des Nutzungsrechts hat dem Urheber binnen einer Frist von drei Monaten nach Erklärung des Rückrufs die Aufwendungen mitzuteilen; kommt er dieser Pflicht nicht nach, so wird der Rückruf bereits mit Ablauf dieser Frist wirksam. Der Urheber ist nicht verpflichtet, die Benutzung des Werkes zur Herstellung eines Filmes zu gestatten. Die Vorschriften dieses Unterabschnitts sind auch anzuwenden, wenn der Urheber das Werk in Erfüllung seiner Verpflichtungen aus einem Arbeits- oder Dienstverhältnis geschaffen hat, soweit sich aus dem Inhalt oder dem Wesen des Arbeits- oder Dienstverhältnisses nichts anderes ergibt.

Abschnitt 6 Schranken des Urheberrechts durch gesetzlich erlaubte Nutzungen. Unterabschnitt 1 Gesetzlich erlaubte Nutzungen. Zulässig sind vorübergehende Vervielfältigungshandlungen, die flüchtig oder begleitend sind und einen integralen und wesentlichen Teil eines technischen Verfahrens darstellen und deren alleiniger Zweck es ist, 1.

Der Anspruch kann nur durch eine Verwertungsgesellschaft geltend gemacht werden. Diese Befugnis umfasst auch Illustrationen jeder Art, die in Sprach- oder Musikwerken enthalten sind.

In den Vervielfältigungsstücken oder bei der öffentlichen Zugänglichmachung ist deutlich anzugeben, wozu die Sammlung bestimmt ist. Das gleiche gilt für Heime der Jugendhilfe und die staatlichen Landesbildstellen oder vergleichbare Einrichtungen in öffentlicher Trägerschaft. Zur Berichterstattung über Tagesereignisse durch Funk oder durch ähnliche technische Mittel, in Zeitungen, Zeitschriften und in anderen Druckschriften oder sonstigen Datenträgern, die im Wesentlichen Tagesinteressen Rechnung tragen, sowie im Film, ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe von Werken, die im Verlauf dieser Ereignisse wahrnehmbar werden, in einem durch den Zweck gebotenen Umfang zulässig.

Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist.

Zulässig ist dies insbesondere, wenn 1. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,. Für die Wiedergabe ist eine angemessene Vergütung zu zahlen. Die Vergütungspflicht entfällt für Veranstaltungen der Jugendhilfe, der Sozialhilfe, der Alten- und Wohlfahrtspflege sowie der Gefangenenbetreuung, sofern sie nach ihrer sozialen oder erzieherischen Zweckbestimmung nur einem bestimmt abgegrenzten Kreis von Personen zugänglich sind.

Dies gilt nicht, wenn die Veranstaltung dem Erwerbszweck eines Dritten dient; in diesem Fall hat der Dritte die Vergütung zu zahlen. Jedoch hat der Veranstalter dem Urheber eine angemessene Vergütung zu zahlen. Der zur Vervielfältigung Befugte darf die Vervielfältigungsstücke auch durch einen anderen herstellen lassen, sofern dies unentgeltlich geschieht oder es sich um Vervielfältigungen auf Papier oder einem ähnlichen Träger mittels beliebiger photomechanischer Verfahren oder anderer Verfahren mit ähnlicher Wirkung handelt.

Liegt der Einfuhr ein Vertrag mit einem Gebietsfremden zugrunde, so ist Einführer nur der im Geltungsbereich dieses Gesetzes ansässige Vertragspartner, soweit er gewerblich tätig wird. Wer lediglich als Spediteur oder Frachtführer oder in einer ähnlichen Stellung bei dem Verbringen der Waren tätig wird, ist nicht Einführer. Juli für das vorangegangene Kalenderhalbjahr schriftlich mitteilt. Der Kontrollbesuch muss so ausgeübt werden, dass vermeidbare Betriebsstörungen unterbleiben.

Das Deutsche Patent- und Markenamt gibt diese im Bundesanzeiger bekannt. Werden Muster bekannt gemacht, sind diese zu verwenden. Unterabschnitt 3 Weitere gesetzlich erlaubte Nutzungen. Die Bild- oder Tonträger sind spätestens einen Monat nach der ersten Funksendung des Werkes zu löschen. Von der Aufnahme in das Archiv ist der Urheber unverzüglich zu benachrichtigen.

Wird aufgrund eines Vertrags nach Satz 1 nur ein Teil des Datenbankwerkes zugänglich gemacht, so ist nur die Bearbeitung sowie die Vervielfältigung dieses Teils zulässig. Entgegenstehende vertragliche Vereinbarungen sind nichtig. Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe von Werken, wenn sie als unwesentliches Beiwerk neben dem eigentlichen Gegenstand der Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentlichen Wiedergabe anzusehen sind. Handelt es sich bei dem Bildnis um ein Werk der bildenden Künste, so ist die Verwertung nur durch Lichtbild zulässig.

Vervielfältigung durch Aufnahme auf Bild- oder Tonträger und öffentliche Wiedergabe eines Werkes, während es öffentlich vorgetragen, aufgeführt oder vorgeführt wird,. Vervielfältigung von grafischen Aufzeichnungen von Werken der Musik, soweit sie nicht für die öffentliche Zugänglichmachung nach den Absätzen 1 oder 2 erforderlich ist.

Verleihen dürfen sie restaurierte Werke sowie Vervielfältigungsstücke von Zeitungen, vergriffenen oder zerstörten Werken aus ihrem Bestand. Sie dürfen den Nutzern je Sitzung Vervielfältigungen an den Terminals von bis zu 10 Prozent eines Werkes sowie von einzelnen Abbildungen, Beiträgen aus derselben Fachzeitschrift oder wissenschaftlichen Zeitschrift, sonstigen Werken geringen Umfangs und vergriffenen Werken zu nicht kommerziellen Zwecken ermöglichen.

Die abgebende Stelle hat unverzüglich die bei ihr vorhandenen Vervielfältigungen zu löschen. Unterabschnitt 5 Besondere gesetzlich erlaubte Nutzungen verwaister Werke. Filmwerke sowie Bildträger und Bild- und Tonträger, auf denen Filmwerke aufgenommen sind, und. Die Institutionen dürfen für den Zugang zu den genutzten verwaisten Werken ein Entgelt verlangen, das die Kosten der Digitalisierung und der öffentlichen Zugänglichmachung deckt. Die sorgfältige Suche ist in dem Mitgliedstaat der Europäischen Union durchzuführen, in dem das Werk zuerst veröffentlicht wurde.

Wenn es Hinweise darauf gibt, dass relevante Informationen zu Rechtsinhabern in anderen Staaten gefunden werden können, sind auch verfügbare Informationsquellen in diesen anderen Staaten zu konsultieren. Die nutzende Institution darf mit der Durchführung der sorgfältigen Suche auch einen Dritten beauftragen.

Wird ein Rechtsinhaber eines Bestandsinhalts nachträglich festgestellt oder ausfindig gemacht, hat die nutzende Institution die Nutzungshandlungen unverzüglich zu unterlassen, sobald sie hiervon Kenntnis erlangt.

Der Rechtsinhaber hat gegen die nutzende Institution Anspruch auf Zahlung einer angemessenen Vergütung für die erfolgte Nutzung. Zulässig sind die Vervielfältigung und die öffentliche Zugänglichmachung von 1. Filmwerken sowie Bildträgern und Bild- und Tonträgern, auf denen Filmwerke aufgenommen sind, und. Unterabschnitt 6 Gemeinsame Vorschriften für gesetzlich erlaubte Nutzungen.

Die Einwilligung gilt als erteilt, wenn der Urheber oder der Rechtsnachfolger nicht innerhalb eines Monats, nachdem ihm die beabsichtigte Änderung mitgeteilt worden ist, widerspricht und er bei der Mitteilung der Änderung auf diese Rechtsfolge hingewiesen worden ist.

Auf gesetzliche Vergütungsansprüche nach diesem Abschnitt kann der Urheber im Voraus nicht verzichten. Sie können im Voraus nur an eine Verwertungsgesellschaft oder zusammen mit der Einräumung des Verlagsrechts dem Verleger abgetreten werden, wenn dieser sie durch eine Verwertungsgesellschaft wahrnehmen lässt, die Rechte von Verlegern und Urhebern gemeinsam wahrnimmt.

Abschnitt 7 Dauer des Urheberrechts. Das Urheberrecht erlischt siebzig Jahre nach dem Tode des Urhebers. Verfasser des Textes, Komponist der Musikkomposition, sofern beide Beiträge eigens für die betreffende Musikkomposition mit Text geschaffen wurden.

Dies gilt unabhängig davon, ob diese Personen als Miturheber ausgewiesen sind. Es erlischt jedoch bereits siebzig Jahre nach der Schaffung des Werkes, wenn das Werk innerhalb dieser Frist nicht veröffentlicht worden ist.

Abschnitt 8 Besondere Bestimmungen für Computerprogramme. Doch zunächst eine kurze Erklärung, warum die aufgeführten Merkmale wichtig sind und was dabei zu beachten ist. Verteilt an — welche Shops werden beliefert? Auch Deutsche im Ausland wollen lesen, deshalb kann es durchaus interessant sein, wenn etwa Apple nicht nur in Deutschland, sondern international im Programm ist.

Angesichts dessen, dass Amazons KDP -Programm wirklich leicht bedienbar ist, kann es attraktiv sein, nur hier selbst einzustellen und den Distributor den Rest übernehmen zu lassen. Das muss der natürlich erlauben.

Kosten — wie teuer ist die Veröffentlichung? Statistiken — wie aktuell informiert man Sie über Ihre Verkäufe? Vertragslaufzeit — wie schnell dürfen Sie es sich anders überlegen? Tabelle in eigenem Fenster öffnen. Daher finde ich, dass ein Vertrag an sich noch kein Ausschlusskriterium für diesen Anbieter sein kann.

Du korrigierst da einen zwei Jahre alten Text. Wie schaut es denn aus, wenn ich ein Ebook kostenlos anbieten möchte. Allerdings sind gewisse Rechte auf den Bildern, so dass ich es nicht als gemeinfrei anbieten darf. Auf welchen Plattformen geht das denn? Oder welche Distributoren bieten sowas an? Hier gibt es Titel, die man anderswo nicht bekommt, und […]. Wow, super detailliert, danke. Hallo, da es sehr viele Plattformen gibt, die mit einem eBook beliefert werden könnten, meine Frage: Mir geht es in erster Linie um die Verbreitung, weniger um das erzielte Honorar.

Wenn es nur um die Verbreitung geht, würde ich es über einen der Distributoren einstellen Neobooks, Xinxii…. Dann bekommt der Leser das eBook auf jeder möglichen Plattform und der Autor hat trotzdem nur einmal Arbeit damit. Danke für die Antwort. Ausgezahlt werden allerdings nicht wie bei Amazon oder Apple 70 Prozent der Erlöse, sondern nur 52 Prozent, immerhin unabängig vom […].

Nutzer dürfen dabei Amazon ausnehmen und selbst […]. Nun lese ich im Autorenvertrag "12 Wochen nach Monatsende". Danke für die tolle Zusammenstellung. Ich werde mein neues "Visionäre Wirtschaftsbuch" sowohl als Hardcover, Paperback, als auch als eBook veröffentlichen. Nach ewiger Recherche finde ich irgendwie nicht den richtigen Partner, denn es ist ja nicht entscheidend, ob jemand Wer kann mir da weiterhelfen.

Besten Dank im Voraus. Ich möchte ein Erziehungsratgeber veröffentlichen wobei dieser kostenlos ist und mir die massige Verbreitung des ebook's die wichtigste Rolle spielt — Wäre also xinxii die richtige und beste Wahl? Hallo, ich verstehe nicht, warum die Angebote ernüchternd sein sollen. Was denken sich die Selfpublisher denn?

Es gibt keine andere Branche, in der Distributoren so viel vom Kuchen übrig lassen wie in der digitalen. Also nicht klagen, sondern Chancen sehen. Als Leser empfinde ich PDF-ebooks aber eher als negativ. Festes Format und flexibel Reader-Einstellungen — das geht nicht zusammen. Hallo, ich bin so froh, dass ich Ihre Seiten gefunden habe und auch die Tabelle.

Das hat schon mal viele Fragen beantwortet mit denen ich mich herumschlage. Hätte ich Sie früher gefunden, dann wäre mir der Frust eines Workshops für teures Geld erspart geblieben. Zudem sind Ihre Informationen aktuell und wesentlich umfangreicher, als jene im Workshop. Neobooks eignet sich meiner Erfahrung nach ideal, um ein fertiges Kindle eBook möglichst schnell […].

Für mich reduzierte sich die Wahl schnell auf drei Anbieter: Xinxii, Neobooks und […]. Hallo, wir konvertieren Texte in eBooks: Hallo, ich kann PDFs in eBook wandeln! Gibt's denn Anbieter, die pdf's in ebook-Formate umwandeln und einem die Verteilung an die Stores selbst überlassen?

In der Selfpublisherbibel findet man einen Vergleich aller Anbieter. Hier gibt es viel zu lernen und zu lesen, der Betreiber […]. Haben mir mehrere Anbieter vor einigen Monaten so erklärt als ich selbst Recherchen dazu angestellt habe. Die wichtigsten Self-Publishing-Anbieter im Vergleich bzw. Hallo, haben sie zu ihrer Frage schon eine befriedigende Lösung gefunden? Falls nicht, würde ich mich anbieten, da ich gerade dabei bin, einen entsprechenden Workflow zu entwickeln, um ihn als Dienstleistung anzubieten.

Ich sehe mir gerade die Startseite von Kobo Writing Life an. Bei den FAQs weiter unten 3. Wie werde ich bezahlt? Das wäre ein heftiger Rückschritt. Kann das jemand bestätigen, der da schon drin ist? Nein, man bekommt jeden Monat Geld, wenn man mindestens Dollar verdient hat.

E-Book-Anbieter also, die entweder selbst Self Publishern den Zugang erlauben oder aber ebenso komfortabel über Distributoren bedient werden können siehe Wer verteilt mein eBook? Vielen Dank für diesen Überblick. Ich hoffe, Sie werden die Tabelle von Zeit zu Zeit aktualisieren?