Yelp, Inc.

Ärztliche Dokumentation von Gesundheitschäden durch EM Hochfrequenzfelder Ärztlicher Qualitätszirkel Elektromagnetische Felder in der Medizin -Diagnostik, Therapie, Umwelt.

Auf den Inhalt der beiliegenden Studie darf verwiesen werden. Er versuchte hartnäckig alle Hinweise auf ein gesundheitliches Risiko von Mobilfunkbasisstationen im Keim zu ersticken. Im Zuge dieser Neuorganisation werden standardisierte Fragebögen angeboten und die zahlreichen Erkrankungsfälle mit entsprechenden Messprotokollen gesammelt, ausgewertet und aufgearbeitet.

Inhaltsverzeichnis

Ärztliche Dokumentation von Gesundheitschäden durch EM Hochfrequenzfelder Ärztlicher Qualitätszirkel Elektromagnetische Felder in der Medizin -Diagnostik, Therapie, Umwelt.

If you want to scramble power and resources to the far corners of the earth, you need technology. But what if this technology drives individuals senile and homeless? Big business has taken advantage of this to stymie the EMF project. The only solution to this conflict is aggressive, fearless science. The media with the telecommunications revolution is one of the biggest stakeholders in this.

In effect, it appears the media channels have placed a ban on reporting these deaths, diseases and electrorefugees. The media has not helped, and will probably not help. They are fundamentally conflicted. For interested parties to get the word out to the public and defeat propaganda, new methods will be required: Mast dwellers and electrosensitives must get creative with new communications technologies such as SMS and javascript to get the message out and get the proper research done.

Otherwise a media blackout will prevail. Only searching real world research will determine whether we are over-reacting to EMR. Oberammergauer Appell Der Appell wurde von 16 Ärzten unterschrieben. Diese Appelle können auf der Startseite von http: Treffen bei der EU Kommission Anm. Nachrichten kann ich nicht nachvollziehen. Es gibt in Materialien der Ausschüsse, die im Internet zugänglich sind, keine Hinweise auf die unten angegebenen Versprechungen.

Der Sachbearbeiter Herr John F. Ryan ist über die EU-Seiten nicht auffindbar- wohl zu unbedeutend. Vorsitzende vom Bundesverband Elektrosmog, zu verdanken.. Für mich ist es aber auch ein Ausdruck unserer gewachsenen Kraft. Ein Grund zur Freude! Im Einladungsschreiben von John F. Ryan, Referatsleiter der Kommission, an Frau Dr. Stöcker, Vorsitzende des Bundesverbandes Elektrosmog e.

Waldmann-Selsam, Initiatorin des Bamberger Appells und des Bamberger Mobilfunksymposions, berichtete von ihren Untersuchungen und Messungen bei gesundheitlich durch Mobilfunk schwer geschädigten Menschen und forderte u. Bergmann, Mitinitiator des Freiburger Appells, machte auf die dramatische Verschlechterung der Situation seit Verabschiedung des Freiburger Appells vor 3 Jahren aufmerksam und überreichte ein Statement sowie eine Zusammenfassung der dringendsten Forderungen aus den mobilfunkkritischen Appellen.

Zu der Notwendigkeit, sofort Untersuchungen bei Betroffenen durchzuführen, forderte er auf, Forschungsprojekte einzureichen. Bis jetzt konnten ca. Nachdem das Bundesumweltministerium bis zu letzt die Entgegennahme verweigerte, wurden die Listen jetzt der WHO übergeben. Interdisziplinäre Gesellschaft für Umweltmedizin organisierten und koordinierten diese bei vielen anerkannte und kritische Arbeit sehr vieler Bürgerinitiativen in Deutschland. Die Umweltärzte wollten mit diesem Engagement auf die Sorgen und Ängste hinweisen, die sie in den Praxen für Umweltbelastete und Geschädigte beobachten konnten.

Ohne eine umweltbewusste Einstellung sind chronischen Schäden und Belastungen im Frühstadium weder zu erkennen noch zu behandeln.

Eine Reihe von Symptomen und Beschwerden, die in einem Zusammenhang mit einer Exposition standen, konnten gefunden werden. Gleichzeitig haben viele Studien gezeigt, dass es Auswirkungen auf biologische Systeme Zellen, Zellverbände, Nervengewebe und Blutzellen und Nervenverbindungen gibt. Leider gibt es kaum unabhängige Forscher, die plausible Hinweise in wissenschaftliche Studiendesigns umsetzen können. Entweder fehlt es an finanziellen Ressourcen oder die Arbeitsgruppen sind zu klein oder es finden sich zu viele Einflussfaktoren, die ein eindeutiges Ergebnis unmöglich machen.

Der Freiburger Appell hat in den vergangenen Jahren insbesondere die gesundheitlichen Auswirkungen aus ärztlicher Sicht sowie den Vorsorgeaspekt in den Vordergrund gerückt. An der Unterschriftenaktion zum Freiburger Appell konnte auch die Bundesregierung nicht vorbeigehen, jedenfalls wurde anlässlich der 2.

Das Bundesumweltministerium hatte sich allerdings bis zuletzt einer Übergabe der Unterschriften verweigert. Repacholi nahm die Listen von Frau Dr. Martin für diese Erkenntnisse und Annahmen der engagierten Ärzte wohlwollendes Interesse. Das " Wohlwollende Interesse" ist also nicht vorhanden, aber wir können das ändern.. News from The Netherlands 10 Oct In The Netherlands, the whole commission on radiation of the Health Council has been changed, except for the secretary.

Frans I don't know how it is in the Netheralnds or other countries, but I do know that at least in one of Haifa's hospitals, people with neurological problems are sent to other departments because the neurological department is completely exloding with people complaints on symptoms, this has never been in the past, as I was told by one of the nurses.

In one hospital in Tel Aviv there are 4 floors of parking lot only for people going to chemotherapy, and oncologists informed to the public through newspapers two months ago that if there wouldn't be additional radiations equipments in hosiptals soon, then they would have to send people abroad to do the radiations.

Befragung von Ärztinnen und Ärzten Schweiz: Menschen, die eine schweizerische Behörde oder andere Anlaufstelle aufsuchten und ihre Beschwerden mitgeteilt hatten, wurden als EHS eingestuft und zur einen Fragebogenerhebung animiert.. Somit war es ein Leichtes die Beschwerden von den intelligenten BürgerInnen, da sie einen Zusammenhang zwischen Wirkung von Mobilfunk und eigener Gesundheit vermutet und erfragt haben als Beschwerden einer besonderen Gruppe der "ElektroHyperSensiblrer" darzustellen und abzutun..

Seinen Ausführungen braucht man nicht zu glauben, Dr. II Martin Röösli ist wissenschaftlich nicht ehrlich genug! Repacholi , der sich in Wien beim Zählen der Toten von Tschernobyl befand: Fragen haben, empfehlen wir Anfragen bei Frau Angela Merkel.

So wird auch Repacholis Formulierung verständlich: Bis Ende sind schätzungsweise bereits mehr als 50 Liquidatoren an Strahlenschäden bzw. Das würde seiner tatsächlichen Aufgabe als wissenschaftlichem Grossinquisitor der WHO gerecht werden. Das wird jedoch wahrscheinlich ausbleiben, passt doch Totschweigen als Mittel allemal besser in diese feine Community als Totschlagen Wer in Ermangelung des Info-Blattes zur Elektrosensibilität in der Frage des geplanten Wiedereinstiegs in die Kernenergienutzung schon mal etwas tun möchte evtl.

The condition known as electrosensitivity, a heightened reaction to electrical energy, will be recognised as a physical impairment. A report by the Health Protection Agency HPA , to be published next month, will state that increasing numbers of British people are suffering from the syndrome. While the total figure is not known, thousands are believed to be affected to some extent.

It will give a full list of the symptoms, which can include dizziness, irregular heartbeat and loss of memory. Although most European countries do not recognise the condition, Britain will follow Sweden where electrosensitivity was recognised as a physical impairment in About , Swedish men and women are sufferers. The acknowledgement may fuel legal action by sufferers who claim mobile phone masts have made them ill. The HPA has now reviewed all scientific literature on electrosensitivity and concluded that it is a real syndrome.

The condition had previously been dismissed as psychological. The findings should lead to better treatment for sufferers. In Sweden people who are allergic to electrical energy receive government support to reduce exposure in their homes and workplaces. British campaigners believe electrical devices in the home and the workplace, as well as mobile phones emitting microwave radiation, have created an environmental trigger for the syndrome. There is particular concern about exposure to emissions from mobile phone masts or base stations, often located near schools or hospitals.

In January Stewart also called for a national review of planning rules for masts. The review was launched by the government in April. Some have moved to remote areas where electromagnetic pollution is lower. The HPA report is eagerly awaited by campaigners. Alasdair Philips, director of the campaign group Powerwatch, said: Vorwort zur Broschüre 22 Kasuistiken Herausgegeben von Dr.

Säger, Ärzteinitiative Bamberger Appell Diese Berichte zeigen, dass Menschen seit Jahren durch gepulste hochfrequente elektromagnetische Felder oft schwer erkrankt sind ohne dass die behandelnden Ärzte die Ursache erkannten. Daher litten und leiden Menschen, die zu Hause oder am Arbeitsplatz der Hochfrequenz ausgesetzt sind und erhalten keine Therapie.

Die entscheidende Therapie ist: Die in den Medien ständig wiederholte Bewertung der Strahlenschutzkommission, es gäbe keinen Nachweis für Gesundheitsbeeinträchtigungen unterhalb der gegenwärtig geltenden Grenzwerte, hat dazu geführt, dass die meisten Ärzte ich selbst auch bis vor 1 Jahr bei den vielen unklaren Krankheitsbildern einen Zusammenhang mit der Hochfrequenz nicht in Erwägung zogen.

Die Ärzte wissen nicht, dass an keinem einzigen Mobilfunkstandort in Deutschland Erhebungen des Gesundheitszustandes der Menschen durchgeführt worden sind! Dass die im Jahr vorgenommene Bewertung der Strahlenschutzkommission also keine wissenschaftliche Grundlage hat.

Die gerade ausgewerteten ärztlichen Erhebungen in Oberfranken bei Personen unter häuslicher Langzeitbelastung belegen: Rhythmusstörungen, Hörsturz, Visusverlust, erhöhter Blutdruck, Hormonstörungen, Konzentrationsstörungen u.

Der Ausbau muss sofort gestoppt werden. DECT-Telefone müssen umgerüstet werden. Betroffene, Angehörige und Ärzte werden sich gemeinsam mit aller Kraft engagieren.

Wir müssen es schaffen. Week February 21 to 25, I have done exactly the same work for the same exhibition in , without any well-being or health complaints. The circumstances were exactly the same: I did not expect any problems. During the days I became very sick.

In the night at home I had a lot of pain in muscles and head my brain felt like 'radiating'. One night I vomited. In the halls I felt 'electric currents' in my fingers, dizzyness and painful legs. At the end of the day I could not read the signs at the railway station anymore.

The next morning I could again. Only Friday afternoon I checked the halls and in each hall I found 4 antennas for mobile communication, about 5 metres above the public. The first extension of ca. From 1 april all the halls and the congress centre will have full wireless internet. All visitors with a laptop or PDA can use internet at a high speed then, acoording to a press release of KPN a Dutch telephone company, also provider of wireless communication.

Apparently my experience is related to and even caused by the radiation of these antennas, since they are the only difference between now and two years ago. There may be co-factors, like UMTS 3G antennas recently placed in the same area, some of them can be found in the antenna register. I work in the congress centre Maasgebouw, the entrance building of the Rotterdam football stadium in Rotterdam, The Netherlands.

Again, I have done exactly the same work some years before to visit and cover a conference, as a journalist , without any well-being or health complaints. I was not prepared to meet any problem. This time I became severely sick, swollen belly, painful muscles and 'radiating' head, 'electric currents' in fingers and teeth. At the end of the conference I could not read the projections anymore.

At the end of the morning I checked the vicinity and found many antennas attached to the lighting masts of the stadium. When I tried to send the article by laptop and cellphone, using bluetooth, the connection was disturbed. I hade to move elsewhere to send the article, successfully. When I stood behind a very fat man, in line to the closest mast, I had less pain. Apparently he absorbed part of the radiation. According to a press release the Rotterdam Feyenoord Stadium offers wireless internet as the first stadium in Europe.

The service is offered to all the visitors of the congress centre, Brasserie de Cuyperij and the business units. WinQ has realised the service. The same comment as before. Probably UMTS 3G -antennas are there too, as far as I can recognize them, though they are not yet in the antenna register.

If you need more information about well-being, health and wireless communication systems, please contact fransp at dds. Keep mobile phone calls short, not in a car and not at a far distance from the base station. The report of the Jülich Institute has been ordered and financed by T-Mobile, a provider of mobile communication. It has been presented to the public on May 9th, The whole report is written in German and consists of a general part and eight specific parts A to H.

It can be found here http: So, it is not quite true that the 'Bedenken is nicht gehärtet' the objections are not worsened. They are because the cancer discussion is alive again. On page 31 of the general part is written, that there is no extra risk of cancer in the short term, but there could be in the long term. On page C part about cancer epidemiology is the warning of the experts to act precautionary, they write literally keep mobile phone calls short, don't call in a moving car without external antenna, don't make mobile phone calls at a long distance from the antenna tower.

It fits in with the recent news that mobile phone users in rural areas at a far distance from antenna towers have more risk of a brain tumor. On page D the first part about the central nervous system is written underlined that the radiation of mobile phone systems can influence the cognitive function and can influence the EEG and the cerebral blood flow, so the brain activity.

On page D is written also underlined that it is impossible to conclude from the studied literature that there are acute health effects.

Also not underlined that there is no scientific base at this moment to be sure if the influence on the central nervous system and the brain activity is relevant. The experts write that they think it is not likely and that the think the influence on the brain activity is not pathologic. They don't mention any scientific base for this opinion. On page E-7 is written bold that all research apart from two is done with young, healthy adults.

On the same page also bold that the influence of the radiation on the EEG must be non-thermal and not bold that the pulse-modulated radiation is most effectful. On page 41 of the general part is written, that there could be a group of people who experience negative health effects. A relation with problems of concentration and remembrance is possible, but not likely. The other complaints probably are not related to the radiation.

However, the investigations speak against each other, so it can not be excluded absolutely. On page G is written that the absence of evidence is no evidence of absence. On page F is written that there may be co-factors, that the combination of these factors with electromagnetic radiation causes the complaints.

Neue Korruptionsaffäre im Bundesamt für Strahlenschutz Demnach ging ein Gutachterauftrag über etwa Hans-Albert Lennartz war der zuständige Projektleiter bei der Wibera.

Das Bundesamt warf dem Blatt vor, den Eindruck zu erwecken, das BfS sei bei der Auftragsvergabe rechtswidrig vorgegangen. Das entbehre jeglicher sachlichen Grundlage. Das BfS behalte sich vor, gegen solche Diffamierungen "auch rechtlich vorzugehen". Lennartz sagte dem "Stern", er habe den BfS-Gutachterauftrag "völlig regulär" nach einer Ausschreibung gewonnen. In der vergangenen Woche hatte sich der Haushaltsausschuss des Bundestags mit Vorwürfen der Opposition zu Gutachteraufträgen des Bundesamtes beschäftigt.

Experts confirm effects of mobile telephone radiation press release. Die unterzeichnenden Ärzte und Forscher sind über die unzureichende Anwendung des Vorsorgeprinzips hinsichtlich elektromagnetischer Felder besorgt. Sie akzeptieren die von der ICNIRP empfohlenen Standards nicht mehr, weil neue wissenschaftliche Studien über verschiedene Beschwerden aufgrund von Mobilfunk und anderer hochfrequenter Strahlung berichten.

The undersigned physicians and researchers, feel great concern about the Precautionary Principle not being sufficiently applied to the electromagnetic fields. They want that the standards recommended by ICNIRP are rejected, because recent scientific studies report about various disturbances caused by mobile phone and other RF radiation. They also appeal to the European Community to take prompt measures for solving the refunding of the NEW REFLEX project , which showed evidence of genotoxic effects of mobile phone radiation and should be continued.

Ärzte und Wissenschaftler warnen vor Gesundheitsgefahren: Bamberger Mobilfunk-Symposium eindringlich vor den Gefahren von Mobilfunkanlagen gewarnt. Heute wird gefordert, dass der Zusammenhang zwischen Mobilfunk und Gesundheitsschäden lückenlos nachgewiesen wird. Das ist Unsinn", sagte Dr. Entscheidend sei das Verhalten der Konsumenten. Sie seien nutzlos, wenn der Zeitfaktor nicht mit einbezogen werde.

Kurzzeitstudien seien deshalb ohne Aussagekraft. Er, Hecht, habe in über wissenschaftlichen Arbeiten von russischen Forschern recherchiert. Die Untersuchungen der Wissenschaftler hätten ergeben , dass elektromagnetische Felder langfristig zu teils erheblichen Gesundheitsschädigungen führten.

Aber ich bin immer abgewimmelt worden. Der Nailaer Allgemeinarzt Dr. Horst Eger stellte die so genannte Naila-Studie vor, wonach im Umkreis von Metern von einer Mobilfunkanlage bei den Patienten eine auffällig höhere Krebsrate festgestellt wurde.

Eger präsentierte auch eine israelische Studie. Wissenschaftler seien zu dem Ergebnis gekommen, dass in der Region Netanya die Zahl der Krebspatienten im näheren Umkreis von Mobilfunkanlagen erheblich höher sei als in entfernter gelegenen Gebieten. Hi, See what happened, after you asked me about the article, I asked for it, it turns out that there was confusion between the places in Israel, it's not a new study, it's the Usfie study Zamir Shalita reported from the meeting: In the area where several people live near antennas and don't have cancer, the antennas have been there not more than two years.

Chairman of the committe, Mrs. Kolet Avital , asked Prof. Manfred Green , head of the disease control center of the Israeli Health Ministry, what he thought of the map. I have no data. If I receive the data, I will make a statistical analysis, but as Dr. Shalita explained it was a fifth grade mathematics, not more.

Shalita was asked how they came up with these results, and he told that they went from house to house and asked for medical documents which detail the citizen's diseases. Shalita told that the standard was determined by one degree increase when heating a sugar water small bag. Kolet Avital was shocked and asked Prof. Stelian Galberg , head of the radiation department in the Env.

Ministry, whether it was true. He said it was indeed true. She asked him whether all the citizens in the country are exposed on this basis. Galberg said that he was not interested in health, because he is a physicist. He was attacked by a parliment member who told him- you approve all the antennas in this country and you are not interested in health?

Galberg's face became red. He is the ONLY person in charge of the antennas in Israel , also he was embarrassed when a citizen read in front of everybody a letter he had written to Galberg , accusing him of crimes.

This citizen, who lives near cellular antennas told that the Env. Ministry had given him results of measurements of antennas before the antennas were operated.

This story of the false measurements was also on the national TV and the Env. Ministry was totally ridiculed in the programme. Indeed, there is some change in the TV reporting as more and more reporters are exposed to the truth about the jungle and bias of regulatory bodies in Israel , also on the local TV, the reporter said about the way of burning the antennas, that it is a way that the citizens can think about when trying to solve the threat of the antennas.

Back to the meeting: Someone else reported that people who live in elderly insitutions under antennas suffer from health effects, for example glaucoma, headaches, depression. Manfred Green said that everything is psychological.

The citizen told that near his house 13 antennas were erected while the law enables only 6 antennas. An elderly institution executive who was sitting there, said that if that were the true story, the antennas on the roof of his institution are going to fly from the roof today. Manfred Greeen said that there are no proofs for negative health effects.

More from this week: The company lied to the people but they didn't lose. They burnt the basis for the antennas in front of the eyes of the vice mayor, who had given his approval for these antennas. He has always said he resists antennas and yet he approved them. But when the companies wanted to erect antennas near his house several months ago, he didn't let it happen!

The mayor came and told them that by the law, he cannot do anything the minute the Env. Ministry approves the antennas. Someone else from the municipality told the citizens off the record and one of the citizens told it on the local TV that they can take the law into their hands, and that what the municipality cannot do, they can do.

The municipality clarified that the next step would be consulting with the citizens before deciding what to do next. Yet, the next thing that happened was that the cellular company came together with the police, to build the antenna. Again, the citizens didn't let it happen. Now they want to throw all the other antennas from their area, and think seriously of a class action lawsuit against the 3 cellular companies. The story made its way to the local newspaper. The cellular company has filed a complaint at the police and called to the police to do judgement about these criminals who prevent the possibility to provide cellular communication to the citizens in the area.

One of the citizens said: Also the head of the authories center clarified this week that no new antenna will be approved until the company provides a compensation document for future lawsuits of property value reduction. They want to do order with the antennas jungle. Meanwhile, the companies do whatever they want because that's the Israeli law, and of course, they say that they respect the law Anyway, these are certainly new encouraging developments.

Mon, 3 Jan Iris Atzmon atzmonh bezeqint. Ich schreibe euch den Stand dazu, soweit ich ihn kenne ich hatte die Unterschriften durchgesehen. Ich hoffe meine Antwort hilft euch weiter. Da, umtsno jetzt auch polnische Initiativen auf Seite http: Es sind zur Zeit ca.

Die Ärzte werden nicht weiter veröffentlicht ca. Zur Zeit wird wegen des Freiburger Appell nichts mehr unternommen. Es gab Versuche, die Unterschriften zu übergeben, diese waren aber wohl nicht sehr erfolgreich. Eventuell werden die Unterschriften nun zusammen mit den Unterschriften anderer Appelle Bamberg oder Helsinki übergeben. Das Sache wurde leider nicht sehr öffentlichkeitswirksam abgeschlossen, aber die Initiatoren haben mit Ihrem Appell meiner Meinung nach trotzdem sehr viel für die Mobilfunkbewegung getan.

Neues aus Naila 1. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum zweiten ist klargeworden, dass - obwohl seit gesundheitliche Auswirkungen von Sendeanlagen auf den Menschen bekannt sind deutsche medizinische Wochenschrift PD Dr. Die Nailaer Ärzte sind der Aufforderung des Präsidenten des Bundesamtes für Strahlenschutz "Wolfgang König" an alle Ärzte gefolgt, dass Risiko durch Mobilfunksendeanlage besser mit abschätzen zu helfen.

In Zusammenarbeit mit den Behörden sind nach unserer Ansicht weitere Untersuchungen auch an anderen Sendestandorten mit dem statistischen Prinzip der Schichtung aus ethischer und juristischer Pflicht umgehend erforderlich, um das Risiko wie die zunehmend elektromagnetischen Wellen ausgesetzte Bevölkerung zu minimieren.

Bis jetzt haben die Kontrahenten der so zäh und unleidlich geführten Mobilfunkdiskussion meist nur über Studien an Zellkulturen, Messungen in Wellen, Behauptungen, sowie Befindlichkeiten debattiert.

Bayerische Ärzte reden aber nun voller Sorge konkret über Menschen und Schicksale. Die Schlinge um den Hals sorgloser Taktiker aus der Politik und nassforscher, hipper In-Unternehmer aus der Mobilfunkbranche wird enger. Die erste epidemologische Studie zum von den Betroffenen nicht genehmigten Feldversuch mit hochfrequent gepulster Mikrowelle liegt nach 10 Jahren Studienverlauf nun vor.

Von Entwarnung kann hier keine Rede sein. Im Gegenteil, es besteht dringender Handlungsbedarf! Die in Naila niedergelassenen Allgemeinmediziner Drs. Die Studie wurde von Herrn Prof. Die Studie ergab, dass sich der Anteil von neu aufgetretenen Krebsfällen bei Patienten, die während der letzten zehn Jahre in einem Abstand bis zu Meter um die seit betriebene Mobilfunksendeanlage gewohnt hatten, gegenüber dem über m entfernten Bereich im Gesamtzeitraum von - verdoppelt und in der Zeit von - sogar verdreifacht hat.

Überdies war das Alter, in dem diese Patienten an Krebs erkrankt sind, durchschnittlich 8,5 Jahre jünger als im über m entfernten Bereich. Wenn die Bürgerinitiative zur Verminderung der Strahlenbelastung aus Naila mit ihrem Vertrauen in die hier zitierten Behörden mal nicht falsch liegt. Sind die Zitierten dann mal wieder braungebrannt aus den Sommerferien zurück, werden wir schon wieder sehen, wie man ihnen vertrauen darf.

Unter dem Trommelfeuer einer millionenschweren Lobbyarbeit dürften dann seichte Beschwichtigungsarien an der Tagesordnung sein. Man konnte den Eindruck gewinnen, dieser subalterne Diener des hessischen Volkes richte sich mit seiner Antwort an einen Verein seniler Volldeppen Bericht folgt in Kürze. Sie kritisieren, dass vor allem Kinder und Jugendliche über Werbung zum Kauf von Handys und Gebühreneinheiten verführt würden.

Vielleicht entdecken jetzt ja auch bald die Zocker aus den Gemeindevorständen der EKD mit Sendern auf beinahe jedem unserer Kirchtürme das Gesetz des Handelns wieder und kündigen ihre zumeist unsittlich einseitigen Verträge.

Wir wünschen es jedenfalls allen Anwohnern evangelischer Seelsorgeinstitute oder schreiben wir heute nicht viel besser: Damit wären auf Anhieb hunderte von Standorten entschärft. Viele Ärzte, Wissenschaftler, Fachleute und auch Bürger zweifeln die Aussage schon lange an, dass bei Einhaltung der geltenden Grenzwerte von einer Mobilfunksendeanlage keine gesundheitlichen Auswirkungen ausgehen können.

Kernpunkte der Kritik sind, dass die in der Bundesrepublik Deutschland geltenden gesetzlichen Grenzwerte für den Betrieb von Mobilfunksendeanlagen nur thermische Wirkungen, nicht jedoch bestimmte athermische Effekte der Mobilfunkstrahlung berücksichtigen und die Grenzwerte keine Vorsorgegrenzwerte darstellen.

Das, obwohl in Deutschland im Rahmen der Umweltpolitik die grundlegende Idee des Vorsorgeprinzips entwickelt wurde. Zu den Auswirkungen von Mobilfunksendeanlagen auf die menschliche Gesundheit gibt es schon lange eine Reihe von Untersuchungen, z. Beide kommen zu dem Ergebnis, dass durch Mobilfunkstrahlung gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorgerufen werden können. Darüber hinaus gibt es weltweit diverse Untersuchungen, die gesundheitliche Auswirkungen bestätigen.

Aber der gemeine Politiker hat nichts Besseres zu tun, als nach Tiraden flachgeistiger Beschwichtigung in Urlaub zu fahren. Sicher wird unseren Dienern bald aufgehen, wer im Spiegel der Profitmaximierung für das Propaganda - Stakkato der Mobilfunkindustrie die eigentlichen Deppen sind.

Ganz sicher werden es nicht die Versicherungen sein, die sich rechtzeitig aus den Verpflichtungen gegenüber der mobil funkenden Abzockbranche zurückgezogen haben. Die weniger Dummen treten von ihren Ämtern zurück. Die Totaldummen sterben einfach mal eben weg. Die Dummdreisten allerdings werden mal wieder versuchen ihre Hände in Unschuld zu waschen. Es sind die gewissenlosen Elemente, die auf keines der kritischen Argumente hören wollten, weil ihnen die schwarzen, chromglänzenden Automobile und andere sinnlose Statussymbole wichtiger waren, als das Wohl ihrer Mitmenschen.

Sie haben ihre Kritiker ausgelacht, wohl verschanzt hinter vollkommen überbezahlten Politikern. Lasst zur Abwechslung mal das Volk zuletzt lachen! Alleine der Bürger hat es in der Hand, ob die Geschichte diese Variante der Heiterkeit auch mal wieder für das Volk übrig hat. Die ersten Toten darf es, wie üblich, jedenfalls schon wieder beklagen. Kernpunkte der Kritik sind, dass die derzeit in der Bundesrepublik Deutschland geltenden gesetzlichen Grenzwerte für den Betrieb von Mobilfunksendeanlagen nur thermische Wirkungen, nicht jedoch bestimmte athermische Effekte der Mobilfunkstrahlung berücksichtigen und die Grenzwerte keine Vorsorgegrenzwerte darstellen, obwohl in Deutschland im Rahmen der Umweltpolitik die grundlegende Idee des Vorsorgeprinzips entwickelt wurde.

Zu den Auswirkungen von Mobilfunksendeanlagen auf die menschliche Gesundheit gibt es bereits eine Reihe von Untersuchungen, z. Die Ergebnisse der "Nailaer Ärztestudie" wurden in einer Veranstaltung am Auf den Inhalt der beiliegenden Studie darf verwiesen werden. Aufgrund des Ergebnisses der vorgenannten verschiedenen Untersuchungen ergeben sich erhebliche Zweifel an der offiziellen Darstellung, wonach bei Einhaltung der geltenden Grenzwerte von einer Mobilfunksendeanlage keine gesundheitsschädlichen Auswirkungen ausgehen können.

So lange die geltenden Grenzwerte nicht verändert werden, gibt es sowohl für die betroffenen Bürger als auch für die Kommunen kaum juristische Handhaben, gegen vorhandene bzw. Die deutschen Grenzwerte für Mobilfunksendeanlagen sind erheblich höher als vergleichbare Regelungen in manchen benachbarten Ländern bzw. Aus verschiedenen Bundestagsdrucksachen geht hervor, dass den politisch zuständigen Stellen die Bedenken aus der Bevölkerung und auch die kritischen Stimmen aus Wissenschaft und Forschung durchaus bekannt sind.

Jedoch zögern die zuständigen Fachstellen noch mit einer eindeutigen Bewertung dieser Indizien und verweisen auf bis zum Jahr laufende Forschungsvorhaben des Bundes. Der Deutsche Bundestag sollte hier auf ein schnelleres Arbeiten drängen und z. Es erscheine bedenkenswert, die geltenden nationalen Richtlinien bzw. Absenkung des Grenzwertes für die Leistungsflussdichte von Mobilfunksendeanlagen in der Im Januar führte Yelp Inc.

Im September untersuchten zwei Wirtschaftswissenschaftler der Universität Berkeley Restaurants in San Francisco und korrelierten deren abendliche Reservierungszahlen mit deren Bewertung auf Yelp. Mithilfe von Online-Reservierungsdaten von Juli bis Oktober kamen sie zu dem Schluss, dass eine Verbesserung von 3,5 auf 4 Sterne zu einer Zunahme um 19 Prozentpunkte bei den Uhr-Buchungen führte. Seit April bietet Yelp Inc.

Im September dieses Jahres wirkte Yelp Inc. Im November dieses Jahres entschied sich Yelp Inc. Nach Angaben in den bei der United States Securities and Exchange Commission eingereichten Dokumenten [58] hatte das Unternehmen trotz eines um 79,9 Prozent höheren jährlichen Umsatzes noch keine Gewinne erwirtschaftet. Anfang rutschte Yelp in die roten Zahlen. Zu den internationalen Standorten zählen Hamburg, Dublin und London.

Die Website des Unternehmens bietet spezialisierte Suchfunktionen und liefert Informationen über Geschäfte in einem bestimmten, anhand von Adresse oder Postleitzahl vorgegebenen Gebiet. Jeder kostenpflichtige Eintrag eines Geschäfts enthält eine gefilterte 5-Punkte-Bewertung, gefilterte Rezensionen anderer Besucher der Website sowie Details wie z. Anschrift, Öffnungszeiten, behindertengerechter Zugang und Parkmöglichkeiten. Die Besucher der Website können Einträge von Geschäften mit Genehmigung des Moderators aktualisieren und Geschäftsinhaber können direkt auf die Daten ihres Eintrags zugreifen und diese aktualisieren.

Die Haupteinkommensquelle des Unternehmens ist Geschäftskundenwerbung auf seiner Website Yelp, wozu auch die bevorzugte Platzierung von Suchergebnissen und besondere Eintragsmerkmale zählen. Dies erzeugt eine partizipative Kultur, in der die Benutzer ihre persönlichen Erkenntnisse und Vorschläge teilen und den lokalen Geschäften somit ein kollektives Feedback geben. Seit seiner Gründung hat Yelp Inc. Ferner wurde bemängelt, dass auch die Benutzungsstatistik an eigene Server gesendet wurde.

Über weite Phasen seiner Geschichte war Yelp Inc. Sechs von ihnen hätten berichtet, dass Verkäufer von Yelp Inc. Werber und Verkaufsvertreter können negative Bewertungen nicht entfernen oder löschen.

Anfang wurde eine Sammelklage gegen Yelp eingereicht. Es wurde behauptet, dass Yelp eine Tierklinik in Long Beach gebeten habe, monatlich US-Dollar für Werbedienstleistungen zu zahlen, die auch die Unterdrückung oder Löschungen von Kundenbewertungen beinhalten, die die Klinik verunglimpfen.