DB Fixed Income Opportunities DPM (USD)


Auf weitere Anpassungen wurde im Nachtragshaushalt verzichtet, obwohl einige gewichtige Abweichungen gegenüber dem im Herbst beschlossenen Haushalt eingetreten oder absehbar sind. Garcia, Youth unemployment in Spain: März 12,0 12,1 8,3 8,5 5,6 5,5 9,3 8,7 8,1 8,1 10,8 10,8 26,6 26,8 13,7 13,6 11,8 11,9 April Mai Juni 12,1 12,1 12,1 8,6 8,6 8,7 5,5 5,5 5,6 8,3 8, Die Nachwirkungen der konjunkturellen Schwäche zeigten sich in einem leichten Anstieg der Unterbeschäftigung. Löhne und Preise Im zweiten Quartal schwächte sich der tarifliche Lohnanstieg vorübergehend ab.

Bei unseren Lesern momentan beliebt


Möglicherweise ist der Kauf dieser Anleihen als riskant anzusehen. Insbesondere können Zins- und Wechselkursänderungen den Wert, Kurs oder die Erträge der Anleihen negativ beeinflussen.

Angaben zur Wertentwicklung sind immer vergangenheitsbezogen. Für die Prognose zukünftiger Wert- und Preisent-wicklungen sind historische Kursentwicklungen nur eine unzulängliche Basis und stellen keine Garantie dar. Ferner repräsentieren die in dem Internet-Auftritt dargestellten Werte und Preise möglicherweise nicht den Preis oder Wert, der auf dem jeweiligen Markt zu dem Zeitpunkt erhältlich ist, zu dem ein Nutzer ein bestimmtes Wertpapier o-der Währung kaufen oder verkaufen möchte.

Steubing übernimmt keine Verantwortung für: Steubing rät dringend dazu, vor Anlageentscheidungen unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen. Durch die Nutzung des Internet-Auftritts sowie des Ab-rufs der enthaltenen Informationen wird der Nutzer weder zum Kunden von Steubing, noch entstehen Steubing dadurch irgendwelche Verpflichtungen oder Verantwortlich-keiten diesem Nutzer gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen Steubing und dem Nutzer dieser Internetseiten zustande.

Steubing übernimmt keine Verpflichtung, die enthaltenen Informationen zu aktualisieren oder auf dem neu-esten Stand zu halten. Diesbezüglich können bei Steubing Interessenkonflikte bestehen. Daraus können sich mögli-cherweise Auswirkungen auf den Wert der hier dargestellten Anleihen ergeben.

Aus diesem Grund kann Steubing für diese fremden In-halte dieser Anbieter keine Gewähr im Hinblick auf die Richtigkeit und Vollständigkeit der dort angebotenen Informationen übernehmen. Für die Inhalte dieser Internet-Seiten ist der jeweilige Anbieter verantwortlich.

Eine permanente Kontrolle der in Bezug genommenen Internet-Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte weder praktisch machbar noch sinnvoll möglich. Sollten Steubing Rechtsverletzungen bekannt werden, so wird Steu-bing die Verweise Links umgehend entfernen. In diesem Punkt bittet Steubing die Nut-zer des Internet-Auftritts um einen Hinweis, sofern entsprechende Rechtsverletzungen durch den Nutzer festgestellt werden.

Eine Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte in anderen auch elektronischen oder gedruckten Publikationen oder eine Verwendung der Kennzeichen ist ohne ausdrückli-che Zustimmung von Steubing nicht gestattet. Eingriffe in die Schutzrechte von Steu-bing werden bei Kenntnisnahme unverzüglich verfolgt.

Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht aber für den kom-merziellen Gebrauch gestattet. Für die von Steubing unter dem Internet-Auftritt kostenlos bereitgestellten Leistungen und Informationen gelten, soweit diese nicht kostenpflichtig angebotenen Dienstleistungen betreffen, folgende Haftungsbestimmungen:.

Insbesondere sind Ersatzansprüche gegen Steubing we-gen solcher Schäden ausgeschlossen, die aufgrund der Verwendung der Informationen oder durch fehlerhafte und unvollständige Informationen verursacht wurden.

Soweit die Haftung von Steubing ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung seiner Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Er-füllungsgehilfen. Bis zu 30 Prozent der chinesischen Gesamtexporte entfallen auf die Weiterverarbeitung und Montage von Produkten.

Robuste Binnennachfrage Dagegen dürfte die Binnennachfrage in den Schwellenländern robust bleiben. Darüber hinaus könne man davon ausgehen, dass die Wirtschaft einiger asiatischer Länder von fiskalischen Impulsen profitiert.

Dazu zählten Indien, Indonesien, die Philippinen und Thailand — alles Länder, in denen es voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte Wahlen geben wird — sowie Korea und Malaysia. Im Gegensatz dazu sei bei Argentinien, Brasilien und der Türkei mit einer restriktiveren Haushaltspolitik zu rechnen. Abschwung in Asien könnte sich durch Handelskonflikt verschärfen Trotz dieser internen Impulse geht Irina Topa-Serry davon aus, dass sich der wirtschaftliche Abschwung in Asien auch fortsetzt.

Derweil dürften Indien und Indonesien weiterhin ein gesundes Wachstum verzeichnen, nachdem in den beiden Ländern wichtige Reformen umgesetzt wurden. Ein Sorgenfall bleibe definitiv die Türkei, deren Wirtschaft brutal zum Stillstand gekommen sei.

Für Russland werde für und ein Wachstum von 1,8 Prozent erwartet. Die Konjunktur werde dort durch höhere Ölpreise und einer Erholung der Binnennachfrage gestützt. Für Brasilien hingegen erwarte sie, dass das Land nach seiner stärksten Rezession aus seiner Lethargie erwacht. Dies wird durch eine Erholung der Binnennachfrage gestützt.

Der neu gewählte Präsident Jair Bolsonaro wird einen zersplitterten brasilianischen Kongress davon überzeugen müssen, dringende Strukturreformen zu verabschieden, um die Schuldenentwicklung des Landes auf einen nachhaltigen Kurs zu bringen. Andererseits dürfte das schwächere Wirtschaftswachstum eine weniger straffe Geldpolitik erforderlich machen. Zugleich müssen einige Notenbanken dennoch tätig werden, um ihre Währungen zu stabilisieren, insbesondere in der Türkei, Argentinien, Indien, Indonesien und auf den Philippinen.

Die wichtigsten für Anleiheinvestoren sind hier zusammengefasst:. Schön war die Zeit: Schon seit einigen Jahren ist die Verzinsung nun negativ. Zwar sinkt seit Juni das Volumen negativ verzinster Anleihen weltweit. Dabei müssen jedoch in der Regel Währungsrisiken einkalkuliert werden. Bei Unternehmensanleihen erhalten Anleger grundsätzlich eine höhere Verzinsung als bei Staatsanleihen. Die höhere laufende Verzinsung entschädigt bei steigender Schwankungsanfälligkeit aus Sicht der Deutschen Bank allerdings nicht ausreichend für das höhere Risiko.

Insgesamt bleibt das Umfeld für Anleiheinvestitionen schwierig: Rendite ist nach wie vor nur mit Risiko zu haben. Zu bevorzugen sind hierbei Anleihen mit niedriger Laufzeit oder variabler Verzinsung.

Das Inflationsumfeld ist bereitet. In den USA beispielsweise sollte aufgrund der Vollbeschäftigung — die sich in steigenden Löhnen niederschlägt — gepaart mit einer lockeren Fiskalpolitik und Strafzöllen der Inflationsdruck erhalten bleiben. In der Eurozone könnte die Inflation rund 2,0 Prozent erreichen — eine Entwicklung, wie sie sich die Zentralbanken gewünscht haben. Nun gibt es allerdings auch Anlass zu neuen Befürchtungen: Die höhere Inflation und eine damit verbundene negative Realverzinsung, beispielsweise von Geldeinlagen, könnten insbesondere für eine Sparernation wie Deutschland zur Belastung werden.

Kapitalanleger sollten in diesem Umfeld zu Anlageinstrumenten greifen, bei denen eine positive Realrendite erwartet wird — beispielsweise zu Aktien, Finanzinstrumenten mit Kapitalschutz oder Immobilieninvestments. Euro und Renminbi bewerben sich als Alternative — für eine globale Reservewährung braucht es aber mehr Stabilität, uneingeschränkte Konvertierbarkeit in andere Währungen und ausreichende Verfügbarkeit.

Beim Euro müssten zunächst alle Zweifel am Fortbestand der europäischen Währungsunion ausgeräumt werden. Solange die politischen Risiken in Europa bestehen, sollte der Euro unter Druck bleiben. Stärke wäre ihm nur bei klaren Fortschritten in Themen wie Brexit und der italienischen Haushaltsdebatte zuzutrauen.

Und die aktuelle Renminbischwäche im Zuge des Handelsstreits und der negativen Entwicklung der Leistungsbilanz sorgt bei der chinesischen Währung für Gegenwind — der sich im Jahr voraussichtlich fortsetzen wird. Seine fundierte Erfahrung und Marktreputation wird unsere bereits etablierte Präsenz auf dem Markt weiter stärken, da wir unser Angebot an Unternehmenskrediten für eine zunehmend globale Kundenbasis weiter ausbauen".

Als Head of Distribution möchte ich im Rahmen der weltweiten Expansion des Unternehmens den Ausbau der Vertriebsaktivitäten unterstützen. Zugleich setzten sich die regionalen Entwicklungen vom Herbst vergangenen Jahres weiter fort: Noch im April hatte er global bei ,3 gelegen. Das bedeutet einen Rückgang um mehr als 35 Punkte zum Jahresende.

Weitere Daten zu den Werten bis in den Historic Data. Kommentierungen durch State Street in unserer Pressemeldung. Der ICI misst das Vertrauen der Anleger oder ihre Risikobereitschaft quantitativ, indem das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Anleger analysiert wird. Der Index unterscheidet sich von umfragebasierten Messungen dadurch, dass er auf den tatsächlichen Käufen und Verkäufen und nicht auf den Meinungen institutioneller Investoren basiert.

Der Index zeigt die Veränderungen der Risikobereitschaft der Anleger: Je höher die prozentuale Aktien-Allokation ausfällt, desto höher ist die Risikobereitschaft bzw. Ein Wert von ist neutral; es ist das Niveau, auf dem die Anleger ihre langfristigen Allokationen für risikoreiche Anlagen weder erhöhen noch verringern.

Florian Barber 37 ist seit 1. Im Rahmen der neu geschaffenen Position verantwortet Barber die Betreuung von Kreditinstituten, Vermögensverwaltern und Dachfondsmanagern. Durch seine umfassende Erfahrung im Bereich Wholesale kennt er die spezifischen Bedürfnisse und vertrieblichen Anforderungen dieser Anleger genau.

Davor sammelte der studierte Bankbetriebswirt umfangreiche Kenntnisse vor allem im Private Banking bei bayerischen Sparkassen. Jens Ehrhardt, sein Stellvertreter Dr. Kern des Anlageprozesses und aller Investmententscheidungen ist die FMM-Methode fundamental, monetär, markttechnisch , welche auf dem hauseigenen, unabhängigen Research basiert. Die 20 Kilometer südlich von Sevilla gelegene Anlage besteht aus Die Gesamtleistung des Parks beträgt ca.

Mit den so erzeugten Gigawattstunden können pro Jahr rund Dabei setzen wir weiterhin stark auf eine regionale und segmentspezifische Diversifikation der Infrastrukturinvestitionen. So sichern wir uns Illiquiditätsprämien und erzielen einen Risikoausgleich sowohl über unser Portfolio der illiquiden Anlagen als auch in der gesamten Kapitalanlage.

Der Strom wird künftig über einen jährigen Stromabnahmevertrag mit dem norwegischen Energiekonzern Statkraft vermarktet. Der Verkäufer BayWa wird für die technische Betriebsführung verantwortlich sein.

Demmler verfügt über 20 Jahre Berufserfahrung im Bankwesen und ist seit 17 Jahren im Vertrieb von kapitalmarktnahen Produkten tätig. Seine Karriere begann er bei der Landesbank Berlin. Jürgen Koppmann Jahrgang studierte nach einer klassischen Ausbildung zum Bankkaufmann Betriebswirtschaftslehre an der Universität Regensburg. Sein erster Arbeitgeber direkt nach dem Studium war die UmweltBank, damals noch in der Gründungsphase. Anfang wurde er in den Vorstand der Bank berufen, wo er zunächst bis Ende tätig war.

In den Jahren und gründete und leitete er ein Büro zur Entwicklung von ökologisch-sozialen Bauprojekten. Zudem ist er für den Marktbereich im Kreditgeschäft verantwortlich. Seit mehr als 20 Jahren verbindet sie Finanzen mit ökologischer und sozialer Verantwortung. Dem Umweltschutz hat sie sich nicht nur mit ihrem Namen, sondern auch in ihrer Satzung verpflichtet.

Bei keiner anderen Bank können Anleger ihr Geld so konsequent umweltfreundlich arbeiten lassen. Die Bank der grünen Generation hat bereits über Seinen Erfolg misst das Unternehmen nicht nur an wirtschaftlichen Kennzahlen, sondern auch an den CO 2 -Emissionen, die durch die Finanzierung innovativer Umweltprojekte eingespart werden. Seit seiner Auflegung konnte der Fonds ähnlich hohe Renditen wie ein vergleichbarer Fonds aus dem Standard-Anleihenuniversum erzielen.

Damit bietet er Investoren die Möglichkeit, in Umweltprojekte zu investieren, ohne Kompromisse bei der Rendite eingehen zu müssen. Seit rund einem Jahrzehnt können Emittenten und Investoren mit einem Engagement in Green Bonds positive Renditen erwirtschaften und gleichzeitig Gutes für die Umwelt tun. Denn Green Bonds finanzieren eine Vielzahl verschiedener Initiativen für eine nachhaltigere Umwelt, darunter zum Beispiel erneuerbare Energien, Verschmutzungsprävention, Energieeffizienz und den Erhalt der Artenvielfalt.

Das globale Bewusstsein für die Umwelt und den Klimaschutz nimmt zu — unter anderem auch durch das Pariser Klimaabkommen. Daher ist es kaum verwunderlich, dass der Markt für grüne Anleihen in den vergangenen Jahren stark gewachsen ist. Zwar machen Green Bonds immer noch einen vergleichweise kleinen Teil des Marktes aus, aber die Anlageklasse scheint sich allmählich zu etablieren. Investoren sind entsprechend mit einigen weit verbreiteten — und unter anderem auch falschen — Klischees zu Green Bonds konfrontiert.

In fast allen Fällen handelt es sich bei grünen Anleihen um vorrangig unbesicherte Anleihen, bei denen der Emittent das Kreditrisiko trägt. Die Erlöse aus grauen Anleihen haben eine breite Palette von Verwendungsmöglichkeiten, sind aber in den meisten Fällen für den allgemeinen Unternehmenseinsatz bestimmt. Die Art der Transparenz ist unterschiedlich. Einige offenbaren Details zu jedem einzelnen Projekt, das pro Green Bond finanziert wird.

Andere bieten diese Detailgenauigkeit möglicherweise nicht, weil es schlicht und einfach nicht praktisch darstellbar wäre — unter anderem wenn sie Tausende von kleinen Projekten finanzieren, die die Umweltkriterien des Emittenten erfüllen.

Es gibt anerkannte Standards wie die Zertifizierung der Climate Bond Initiative, aber diese werden derzeit nur von einer kleinen Anzahl von Emittenten übernommen. Diese bestehen aus vier Säulen: Es gibt jedoch keine festen Regeln, die Emittenten von grünen Anleihen verpflichten, diese Grundsätze einzuhalten. Allerdings gibt es kaum grüne Anleihen, die die Prinzipien ignorieren.

Im Zuge des weltweiten Marktwachstums haben sich unterschiedliche lokale Ansätze etabliert, unter anderem eine chinesische Variante für lokale Emittenten.

Dies ist ein wichtiger Bestandteil des Investmentprozesses: Er stellt sicher, dass grüne Anleihen, die hinter unseren Erwartungen zurückbleiben und die einige abschätzig als "Green-Washing"-Anleihen bezeichnet haben , nicht versehentlich in die Portfolios von AXA IM gelangen.

Konkrete Beispiele gibt es bisher bereits. Wenn wir zu dem Schluss kommen, dass die Praktiken nicht unseren Erwartungen entsprechen, ist die Anleihe für Investitionen nicht geeignet. Der Fonds ist dazu konzipiert, das ihm anvertraute Kapital für Projekte mit positivem Nutzen für die Umwelt einzusetzen. Der globale Fixed-Income-Investmentprozess ermöglicht darüber hinaus, Top-Down und Bottom-Up-Chancen zu erkennen und adäquat auf einen rasch wachsenden Markt zu reagieren.

LU wurde am 5. November lanciert und ist seither auf ein Volumen von mehr als Millionen Euro angewachsen. Erstmals seit Jahren war ein Rückgang des Emissionsvolumens bei Unternehmensanleihen zu verzeichnen. Euro Stand der Erhebung: Euro und rund Mrd.

Damit ist das Emissionsvolumen erstmals seit wieder rückläufig. Euro, waren es noch Mrd. Euro zur Refinanzierung der Übernahmen von Bioverativ und Ablynx. Dabei sind auch Emissionen in anderen Währungen berücksichtigt. Euro auf Mrd. Im Gesamtjahr betrug das Emissionsvolumen rund Mrd. Insgesamt gibt es bei grünen und sozialen Anleihen einen deutlichen Nachfrageüberhang, der Engpass ist jedoch bei geeigneten Assets.

Euro hiervon dürfte auf Hybridanleihen entfallen. Unternehmensanleihen haben sich in den vergangenen Jahren beeindruckend entwickelt. Begünstigt durch die Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank, die mittlerweile Unternehmensanleihen im Volumen von knapp Mrd.

Euro erworben hat, erreichten die Risikoaufschläge zeitweise einen zyklischen Tiefststand nach dem anderen.

Und das, obwohl sich die Kreditqualität zusehends verschlechtert hat. Sollte sich der aktuelle konjunkturelle Abschwung nochmals verstärken oder sogar zu einer Rezession führen, sind mittelfristig Ratingherabstufungen in den High Yield-Bereich unumgänglich.

Ein Szenario, das die Marktteilnehmer vor erhebliche Herausforderungen stellen wird. Einerseits, weil viele Investoren, die Investment Grade als Mindestanforderung definiert haben, zu Verkäufen gezwungen werden. Andererseits ist die Aufnahmefähigkeit des Marktes aufgrund der erheblich reduzierten Risikobudgets internationaler Market Maker begrenzt.

Hinzu kommt, dass in den vergangenen Jahren viel Geld in passive Instrumente zur kostenoptimierten Abbildung von höher rentierlichen Unternehmensanleihenindices geflossen ist, die im Falle von Mittelabflüssen den Druck auf den Markt verstärken, was zu erheblichen Kursabschlägen führen würde.

Einen Vorgeschmack auf die Risiken haben jüngst die Investoren einiger Unternehmensanleihen bekommen: Aber selbst wenn sich die konjunkturelle Situation stabilisiert, wird ein herausforderndes Jahr für Unternehmensanleihen. Einerseits sind die Spreads — auch nach der Korrektur seit Frühjahr dieses Jahres — alles andere als hoch. Euro vornimmt, was gegenüber den in diesem Jahr getätigten Käufen von knapp 50 Mrd. So haben wir mit Blick auf unseren seit geraumer Zeit negativen Konjunkturausblick in unseren aktiv gemanagten Anleihenfonds Bantleon Cash, Bantleon Yield, Bantleon Yield Plus sowie Bantleon Select High Yield den Anteil der Unternehmensanleihen bereits erheblich reduziert und damit zu einer Performanceoptimierung beigetragen.

Darüber hinaus haben wir Unternehmensanleihen aus den Peripherieländern sowie zyklische Sektoren untergewichtet. Eine offensivere Ausrichtung kommt für uns erst infrage, wenn die dunklen Wolken am Konjunkturhimmel verzogen sind, was auf Basis unserer Frühindikatoren frühestens im Sommer der Fall sein sollte. Ähnliche Positionierungen, die manche Investoren mit Schweden- und Norwegenkronen eingegangen seien, hätten sich hingegen als weniger lukrativ erwiesen.

Der Zloty gehöre neben der tschechischen Krone auch zu den beiden Währungen, mit denen seit Jahresanfang gegenüber dem Euro Geld zu verdienen gewesen sei. Ansonsten sei der Euro gegen alle anderen Währungen gestiegen, was den global anlegenden Rentenfonds auf Euro-Basis das Leben in diesem Jahr schwer gemacht habe. Da aber im Land der Azteken das Zinsniveau deutlich höher liege, sei die Anlage gleichwohl ein gutes Investment gewesen und böte auch noch weiteres Potential.

Ein Negativbeispiel ist die türkische Lira: Ein Absturz derselben um rund 15 Prozent seit Januar überkompensierte leider die überdurchschnittliche Nominalverzinsung. Beim Blick nach vorn schaut Bender auch nach Indien und Indonesien: Andere Länder dagegen hätten an Attraktivität verloren. Die Positionen in Russland oder Südafrika seien aufgrund der politischen Risiken reduziert worden, auch Brasilien gehöre nicht mehr zu seinen Favoriten.

Allenfalls lasse sich russisches Tagesgeld nutzen. Bei Sätzen über 7,5 Prozent böten sich hier Parkmöglichkeiten — Wachsamkeit gegenüber Wechselkursveränderungen vorausgesetzt.