Börsengehandelter Fonds

Ein börsengehandelter Fonds (englisch exchange-traded fund, ETF) ist ein Investmentfonds, der an einer Börse gehandelt wird. Er wird im Normalfall nicht über die emittierende Investmentgesellschaft, sondern über die Börse am Sekundärmarkt erworben und veräußert.

Doch nicht nur kapitalere Unternehmungen der Ein- und Ausfuhr, multinationale Organisationen und Konzerne, Banken und sonstige Gesellschaften der Hochfinanz nehmen wegen der damit möglich werdenden Planungssicherheit für ihre Geschäfte an auswärtigen Plätzen einen Vorteil wahr; auch kleinere und mittlere Unternehmungen mit Auslandsbeziehungen in die verschiedensten Währungsräume, ja selbst Privatperson mit schmalerem Budget wissen namentlich die Devisen-Futures als Sicherungsvehikel allemal wohl zu schätzen.

Inhaltsverzeichnis

Ein börsengehandelter Fonds (englisch exchange-traded fund, ETF) ist ein Investmentfonds, der an einer Börse gehandelt wird. Er wird im Normalfall nicht über die emittierende Investmentgesellschaft, sondern über die Börse am Sekundärmarkt erworben und veräußert.

Preis von Währungsgeld wider. Speziell mittels Währungs-Futures " foreign currency futures ", FX Futures als überaus liquide börsennotierte Produkte hat der Kurssicherheit Suchende es in seiner Hand, Preisrisiken auf recht komfortable, transparente, flexible und zudem kostensparende Weise freilich gegen Gewährung einer angemessenen Renditeerwartung auf die Gruppe der weniger risikoscheuen Spekulanten respektive auf anderweitige Hedger, die zu gleichen Teilen konträre Positionen begehren, zu überwälzen.

Doch nicht nur kapitalere Unternehmungen der Ein- und Ausfuhr, multinationale Organisationen und Konzerne, Banken und sonstige Gesellschaften der Hochfinanz nehmen wegen der damit möglich werdenden Planungssicherheit für ihre Geschäfte an auswärtigen Plätzen einen Vorteil wahr; auch kleinere und mittlere Unternehmungen mit Auslandsbeziehungen in die verschiedensten Währungsräume, ja selbst Privatperson mit schmalerem Budget wissen namentlich die Devisen-Futures als Sicherungsvehikel allemal wohl zu schätzen.

Auslandsreisen, Ein- und Verkäufe in ausheimische Währungsräume sowie sonstige Auslandszahlungen, Wertsicherung von Vermögensanlagen und Auslandsguthaben, Fremdwährungskredite auch geringeren Umfangs usw.

Überdies sind die Börsenspesen " commisssion " im Allgemeinen für Futures-Geschäfte erfreulicherweise verschwindend gering. So lassen sich Devisen-Futures hierbei zielgerecht einsetzen zum Zwecke einer erwünschten Begrenzung resp.

Steuerung von Währungsrisiken, die Investments an fremden Plätzen zahlreich hervorrufen können, und zwar zu den der Weltmarktlage angemessenen Preisen. Ein über die Landesgrenzen eines Währungsraums hinweg operierender Investor vermag auf diese Weise etwa die sich bietenden Chancen aus den Kursverläufen, z. Wer etwa mit Bestimmtheit voraussehen kann, dass eine zu einem bestimmten Kurs in Fremdwährung gewechselte Summe Geldes sich zum eben demselben Kurs zurückstellen lässt, den trifft kein Wechselkursrisiko.

Das folgende Beispiel, das die Wirkungsweise von Hedging mit Devisen-Futures kurz skizziert, setzt voraus, dass 1. Hedging von Wechselkursrisiken " exchange-rate risks " mit Futures. Die Niederlassung eines amerikanisches Exporthauses hat Waren an einen deutschen Importeur verkauft, die laut Vertrag in Euro fakturiert werden sollen Fremdwährungsfaktur.

Der in den Büchern ausgewiesene Rechnungsbetrag aus der hier als sicher geltenden Forderung lautet auf 1 Mio. Der vorgenannte Zielbetrag in Höhe von 1 Mio. Das amerikanische Management ist aufgrund einer gerade vorliegenden Wechselkursprognose in Sorge über eine möglicherweise kurzfristig bevorstehende Abwertung des Euro gegenüber ihrer Referenzwährung, dem US-Dollar. Die Dollar-Gewinnmarge als Differenz zwischen Exporterlös und Kosten würde mithin geschmälert, vielleicht sogar einen Verlust einbringen.

Folgenden Fragen soll nun nachgegangen werden:. Kommt zwecks Kurssicherung in t 0 ein "long"- oder ein "short hedge" zur Anwendung? Wie viele Futures-Kontrakte werden benötigt, um das Wechselkursrisiko möglichst vollkommen auszuschalten? Wie hoch ist das Nettoergebnis aus der Hedge-Position in t 1 insgesamt?

Eine Unternehmung, die eine Geldzahlung in einer ausländischen Währung vereinbart, geht sofern nicht anderweitig ausgeglichen ein Wechselkursrisiko ein. Hier im Fallbeispiel wird ein Kursrückgang des Euro befürchtet. Somit sind zur Absicherung des Vertragswertes von 1 Mio. In eine Lösungstabelle zusammengestellt, zeigt sich folgendes Bild:. Zwar können die 1 Mio. Andererseits ist die Tatsache in Rücksicht zu ziehen, dass Futures-Geschäfte grundsätzlich mit einem gewissen Liquiditätsrisiko einhergehen, weil bei einer ungünstigen Marktentwicklung laufend Nachschüsse fällig werden können.

Die Anlagestrategie von börsengehandelten Fonds ist in aller Regel passiv, das Fondsmanagement investiert also das Fondsvermögen nicht auf der Basis eigener Meinungen, sondern bildet die Wertentwicklung einer vorab definierten Benchmark in Form eines Finanzindexes nach siehe hierzu Index Investing. Es werden auch aktiv gemanagte ETFs angeboten, diese haben aber einen sehr geringen Marktanteil.

Dabei ist auch die Abgrenzung zu Strategieindizes nicht scharf. Zusätzliche, von der Entwicklung der Benchmark unabhängige Erträge kann das Fondsmanagement erzielen, indem es die Wertpapiere des Sondervermögens an andere Kapitalmarktteilnehmer verleiht und damit Leihegebühren erwirtschaftet.

Börsengehandelte Fonds können jederzeit ähnlich wie Aktien an der Börse gehandelt werden. Von normalen Investmentfonds, die auch teilweise an der Börse gehandelt werden, unterscheiden sich ETF in den folgenden Punkten:. Der Preis von börsengehandelten Fonds bildet sich an der Börse durch Angebot und Nachfrage, liegt aber aus Arbitragegründen normalerweise nahe beim Nettoinventarwert des Sondervermögens.

Um einen liquiden Markt zu gewährleisten, werden börsengehandelte Fonds von Market Makern betreut, die laufend Ankaufs- und Verkaufskurse stellen. Im Gegensatz dazu können nicht börsengehandelte Fondsanteile nur über die Fondsgesellschaft gekauft und verkauft werden. Die Fondsgesellschaft stellt nur einmal am Tag einen Preis fest. Bei diesen handelt es sich nicht um Anteile an einem Sondervermögen, sondern um spezielle Arten von Schuldverschreibungen , die Zertifikaten ähneln.

Investoren tragen bei börsengehandelten Fonds die folgenden Kosten: Bei ETFs, die eine passive Anlagestrategie verfolgen, fallen gegebenenfalls geringere Transaktionskosten an und die Kosten für ein aktives Fondsmanagement entfallen. Da ETFs nicht über die Investmentgesellschaft gekauft werden, entfällt der dabei oft zu entrichtende Ausgabeaufschlag.

Analog werden ETF-Anteile über den sog. Redemption-Prozess an die emittierende Investmentgesellschaft zurückgegeben. Eine Besonderheit ist dabei die Möglichkeit, einen Wertpapierkorb zu liefern.

Er erhält analog zum Creation-Prozess Barmittel oder einen Wertpapierkorb zurück. Liefert oder erhält der Investor beim Kauf bzw. Verkauf einen Wertpapierkorb, kann dies für ihn steuerliche Vorteile haben. Dazu gehören die Anlageklasse , der nachgebildete Index und die Art der Indexnachbildung. Die ersten ETFs bezogen sich auf marktbreite Aktienindizes.

Im Laufe der Zeit verbreiterte sich das Angebot, neben anderen Anlageklassen wurden ETFs auf mehr und dabei auch auf stärker spezialisierte Indizes angeboten. Die von börsengehandelten Fonds nachgebildeten Indizes können wie folgt klassifiziert werden:. Die Abgrenzung zu anderen Indextypen ist dabei nicht immer eindeutig. Um mit einem börsengehandelten Fonds die Wertentwicklung des zugrundeliegenden Index abzubilden, gibt es verschiedene Techniken: Mit der vollständigen Nachbildung kann eine gute Abbildung der Wertentwicklung des Index erreicht werden geringer Nachbildungsfehler.

Letztlich entsprechen die Indexgewichte der Einzelwerte nur selten ganzen Stückzahlen an Wertpapieren, ein Problem, das sich verstärkt bei Performanceindizes in Bezug auf die Wiederanlage von Erträgen zeigt.

Die synthetische Indexnachbildung ist eine neuere Entwicklung. Bei dieser Methode der Replikation befinden sich im Sondervermögen Wertpapiere, die gegebenenfalls keine oder nur eine geringe Verbindung zu dem nachzubildenden Index aufweisen.